Rente nach Altersteilzeit

von
Willi

Sehr geehrte Herren,
Ich habe am Wochenende in der neuen Ausgabe der Zeitschrift Finanztest geblättert.
Darin stand etwas, dass mir bisher nicht bekannt war.
Nach Altersteilzeit wird die Rente gekürzt wenn man sie z.B. im Alter von 63 Jahren in Anspruch nehmen will. (Auf eine solche Lösung möchte ich mich mit meinem Arbeitgeber einigen).

Dort stand auch in eimen Halbsatz, das bei langjährig versicherten (über 35 Jahre) die Kürzung mit Erreichen des gesetzlichen Rentenalters wegfallen würde.

Habe ich das richtig gelesen?
Oder war nur die Formulierung ein wenig schwammig.
War damit gemeint:
a)Altersrente nach Altersteilzeit mit 63 = Abschlag lebenslang
b)Altersrente nach Altersteilzeit zum Zeitpunkt des gesetzlichen Rentenbeginns = kein Abschlag.

Wobei diese beiden Regelungen ja auch ohne Altersteilzeit gelten.

Oder gibt es doch die besondere Regelung für langjährig Versicherte mit Altersteilzeit??

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Willi

von
öha

Die Regelaltersgrenze liegt für ALLE ab 1947 Geborenen bei 65 Jahren plus x Monaten - Ausnahme: Sie wurden vor dem 01.01.1955 geboren und haben vor dem 01.01.2007 bereits AtZ vereinbart - dann bleibt das 65 Lj. die Regelaltersgrenze (=abschlagsfreie Altersrente). Für jeden Monat den die Altersrente vor der Regelaltersgrenze beginnt gibt es aktuell eine DAUERHAFTE Kürzung von 0,3%. Geht Jg. 1958 also mit 63 statt 66 Jahren, so sind das 36 MOnate vorzeitig oder 10,8% Abschlag für die gesamte Dauer des Rentenbezuges. Achtung: abweichende Regelungen bei schwerbehinderten Menschen oder besonders langjährig Versicherten (hier gelten günstigere Altersgrenzen). Wenn Sie AtZ vereinbaren sollten Sie evtl. das Erreichen des abschlagsfreien Rentenalters als Ende der Beschäftigung in Betracht ziehen. Z.B. Jahrgang 1958: wenn Sie ab 60 Jahren AtZ für 6 Jahre im Blockmodell vereinbaren, dann sind Sie mit 63 Jahren mit der Arbeit durch, werden aber erst mit 66 Jahren Altersrentner und sind damit ohne Abschlag. In der Freistellung werden Sie vom Arbeitgeber bezahlt, es fließen bis zum Rentenbeginn noch Werte in ihr Rentenkonto und Sie vermeiden einen Abschlag.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Willi, dem Beitrag von öha kann ich nur zustimmen. Er hat alles wesentliche auf den Punkt gebracht. Ich hoffe, dass damit alle Unklarheiten beseitigt sind. Im Einzelfall ist doch eine persönliche Rentenberatung bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung ratsam.
Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Beratungsstellen finden" ermitteln. Bei einem persönlichen Beratungsgespräch kann man alle Altersrenten nochmals erläutern bzw. die richtige auswählen. Auch kann man eine Aussage zur Rentenhöhe machen, falls Sie vorhaben Altersteilzeit zu machen.