Rente nach Auslandsaufenthalt

von
pepe

Die Mutter eines Freundes hat ueber 30 Jahre in Spanien gelebt und dort von ihrem verstorbenen Mann auch ein Haus geerbt.

Sie ist jetzt 87 Jahre und muss sich in Deutschland wegen einer schweren Krankheit behandeln lassen.

Ihre Rente betraegt ca. 550 Euro.
Sie hat lange versucht , das Haus zu verkaufen-bisjetzt ist das nicht gelungen.

Wahrscheinlich muss sie in Deutschland bleiben-wer sich um das Haus kuemmern kann, ist unklar.

Der Sohn kann sie nicht unterstuetzen.

Was muss sie jetzt hier tun, um bei einer Gesundung eine Wohnung beziehen zu koennen, ihr Existenzminimum zu bekommen.

Muss sie, kann sie "aufstockende" Grundsicherung beantragen?

Wo kann sie sich beraten lassen?

Wird sie trotz des Hauses in Spanien Unterstuetzung bekommen koennen.Sie kann sich wahrscheinlich nicht mehr um einen Verkauf kuemmern???

von
Skatrentner

Die gute Frau bzw. der Sohn sollte sich einmal an das Sozialamt der zuständigen Gemeinde wenden, dort wird man sie entsprechend beraten.

von
Realist

Sie wird Untertützung bekommen.
Das Sozialamt wird in jedem Fall die Verwertung des Hauses veranlassen.
Der Sohn wird finanziell auch in die Pflicht genommen werden.

Realist

Experten-Antwort

Hallo Pepe,

in diesem Fall ist nur eine Beratung über den zuständigen Sozialhilfeträger bzw. über das Grundsicherungsamt möglich.

von
W*lfgang

Hallo pepe,

in vielen Städten gibt es auch spezielle Anlaufstellen für ältere Bürger/innen ..nennen sich oft 'Seniorenbüro' oder ähnlich. Die MitarbeiterInnen beraten Sie/die Mutter des Freundes in allen Fragen und leiten Sie an die 'zuständigen' Stellen für weiter Sozialleistungen weiter.

Gruß
w.