< content="">

rente oder arbeitsamt

von
neurentner

Jahrgang 07/51; 50% GdB; au seit 03/08; reha 5 Wochen auf Drängen der KK Sept. 08;lt. reha au entlassen, aber im Bericht Jan.09 6Std.+.
MdK der KK au und erwerbsgemindert.
Als ich auf Anraten meines Arztes einen EM-Antrag stellen wollte, kam von der RV eine Ablehnung wegen des Reha-Berichtes. Grund:reha wurde in Rentenantrag umgedeutet. Widerspruch von mir, weil ich keinen Antrag gestellt hatte. Habe aber selbst Mitte März 09 einen EM-Antrag gestellt.
Nach Gutachter-Termin nicht an Erfolg geglaubt. War beim AA wegen Nahtlosigkeit, weil noch Anspruch auf 2 Jahre A.losengeld, danach kann ich mit 60 in Rente. Jetzt kam ein positiver Rentenbescheid:rückwirkend 09.08(Reha-Antrag)-30.07.09 volle EM-Rente. Kann mich nicht freuen (Krankheitsbedingt); was ist, wenn die Rente nicht verlängert wird. Jetzt würde ich ab Aug.09 2 Jahre Alg. bekommen (250,-&#8364; mehr als rente). Sollte die Rente nicht verlängert werden, nur noch pauschaliertes Alg. Habe ich Nachteile, wenn ich zugunsten von Alg. auf Rente
verzichte. Ich weis, dass ich nicht voll arbeitsfähig bin, muss mich aber wegen Alg. z.T. arbeitsfähig melden. Widerspruch noch möglich-aber wie sieht das aus.

von
haesvau

Wenn Sie von der Krankenkasse zur Reha-Antragstellung aufgefordert wurden, können Sie auch nur mit Zustimmung der Krankenkasse der Umdeutung des Reha-Antrags in einen Rentenantrag widersprechen. Sprechen Sie mit ihr, vielleicht lässt sie eine Rücknahme des Rentenantrags ja zu wegen ihrer finanziellen Verluste (aber unwahrscheinlich).

Ein bloßer Verzicht auf die volle EM-Rente wird die Arbeitsagentur voraussichtlich nicht interessieren und auch die Arbeitsagentur könnte Sie, wenn Sie den ersten Antrag tatsächlich noch zurückziehen dürften, zur erneuten Reha-/Rentenantragstellung auffordern.
Ist die EM-Rente tatsächlich nur bis 7/09 befristet? Dann können Sie sich doch jetzt schon wieder alo melden und brauchen erst einmal keinen Verlängerungsantrag bezüglich der Rente zu stellen. Evtl. werden Sie dazu aber von der Arbeitsagentur aufgefordert werden.
Was komisch ist: Bei einer EM ab 03/08 dürfte die befristete Rente eigentlich frühestens ab 01.10.08 begonnen haben.

Experten-Antwort

Hallo neurentner,

grundsätzlich kann ich dem Beitrag von haesvau zustimmen. Sie sollten aber auch noch bedenken, dass es mit einer Arbeitslosmeldung bei der Arbeitsagentur und dem Bezug von Arbeitslosengeld nicht &#34;getan&#34; ist. Die Arbeitsagentur wird bestrebt sein, Sie in eine Arbeit zu vermitteln und auch entsprechende Eigenbemühungen von Ihnen erwarten. Diesen Druck sollten Sie nicht unterschätzen. Darüber hinaus ist bei entsprechender Leistungsminderung damit zu rechnen (wie haesvau bereits beschrieben hat), dass auch die Arbeitsagentur Sie zu einer neuen Antragstellung beim Rentenversicherungsträger auffordern wird.

Die Entscheidung, wie Sie weiter verfahren wollen, kann Ihnen letztlich niemand abnehmen. Allerdings könnte eine persönliche, individuelle Beratung bei Ihrem Rentenversicherungsträger und Ihrer Arbeitsagentur durchaus hilfreich für Ihre Meinungsfindung sein.

von
neurentner

Fehler: Rente bis 30.07.2010