< content="">

Rente oder Teilhabe

von
Jasmin 1964

Dauernd krank,dauernd Reha ,letzte Dez.07, Ausgesteuert,Arbeitsfähig für sechs Stunden,empfehlung Teilhabe laut Rehaarzt , Rückfall immer noch krank, was jetzt... Teihabe beantragen oder Rente, Gutachter vom Arbeitsamt oder DRV,wie gehts weiter was soll ich machen........................

von
Nix

Sie haben mit Ihrer Frage alles erwähnt aber so richtig gefragt haben sie nichts.

Ich versuche das mal auseinerzuklamüsern.

Sie haben eine medizinische Leistung bis Dezember 2007 durchgeführt und es wurden Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben angeregt.

Hatten Sie schon ein Gespräch mit dem Fachberater für Rehabilitation?
Wir haben ja schon Mai 2008.
Was ist dabei rausgekommen?

Wenn nicht, dann begeben Sie sich zu Ihrer Deutschen Rentenversicherung und lassen Sie sich bei Ihrem Sachbearbeiter ausführlich beraten, wie Sie sich nun verhalten sollen.
Sicher sind Sie mit Jahrgang 1964 noch zu jung für die Rente.
Viel Geld wird da eh nicht bei herumkommen.
Da bietet es sich an, eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben zu beantragen.
Stellen Sie Ihren Antrag erst beim RV-Träger. Lassen Sie ihn entscheiden, ob er den Vorgang an die Agentur für Arbeit weitergibt.

Nix

von
Jasmin 1964

was ist wenn Teilhabe scheitert falls überhaupt möglich da ich ja immer noch krank bin

Experten-Antwort

Den Ausführungen von "Nix" kann man nur zustimmen.

Da Sie offensichtlich noch nichts von Ihrem Rentenverischerungsträger gehört haben (Kostenträger der medizinischen Rehabilitation?), sollten Sie umgehend selbst aktiv werden und einen "Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben" - wie von "Nix" empfohlen - bei Ihrem Rentenversicherungsträger stellen, damit das "formelle Verfahren" in Gang kommt.

Auch wenn Sie derzeit noch erkrankt sind, sollten Sie schon tätig werden. Das gesamte Verfahren wird sich natürlich über eine längere Zeit hinziehen (Prüfung, Entscheidung, Beratung, Auswahl usw.). Insbesondere hinischtlich Ihrer finanziellen Absicherung sollten Sie keine Zeit verlieren. Wenn z. B. Ihr Krankengeldanspruch erschöpft ist, könnte ggf. ein Anspruch auf sog. Zwischenübergangsgeld bestehen.

Bitte setzen Sie sich daher umgehend mit Ihrem Rentenversicherungsträger in Verbindung!

von
Jasmin 1964

Nachtrag war beim Sachberater Aussage das müsse ich selber wissen was ich mache,Rentenantrag stellen falls abgelehnt würde ich eh bei Ihm wieder landen(Wörtlich)war schon hier und dort keiner kann wirklich eine Aussage machen
Wo finde ich ein Fachberater vieleicht sollte ich da noch mal vorsprechen?

von
Nix

Stellen Sie einfach einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.
Stellt der Arzt hier fest, dass Sie so krank sind, das Erwerbsminderung vorliegt, dann gilt der Antrag als Rentenantrag und Sie haben damit gleichzeitig einen Rententantrag gestellt.

Es wird dann - wenn Sie erwerbsgemindert sind - über die Rente entschieden.

Nix

von
Jasmin 1964

Danke endlichmal klare und einfache Aussagen das werde ich auch tun...
Hätte mir die ganzen Wochen Lauferei ersparen können.............
Warum ist ein Sachbearbeiter da zu nicht fähig.....Danke nochmals Nix

von
Jasmin 1964

Bin schon von der Krankenkasse Ausgesteuert und Beziehe Geld vom Arbeitsamt.....obwohl Arbeitgeber noch vorhanden ist

von
Lara

http://www.rentenburo.de/index0.html
Hier können Sie Informationen/Merkblätter finden zum Thema:
Gewährung öffentlicher Leistungen wegen gesundheitlicher Einschränkungen
FG Lara