< content="">

Rente o.Teilrente?

von
Jacqueline

Bin 34 Jahre u.alleinerziehende Mama.Habe16 Jahre bisher gearbeitetNun bin ich seid ca1 Jahr an chr.Polyartritis erkrankt.Mein Arbeitgeber würde mich h weise weiter beschäftigen.Was würden sie mir raten.Berufsunfähigkeitsrente?Teilrente?

von
Beitragszahler

Wie kommen Sie denn überhaupt darauf, dass Sie einen Rentenanspruch haben könnten ?

Solange Sie auf dem ALLGEMEINEN Arbeitsmarkt noch mindestens sechs Stunden täglich erwerbstätig sein können, gibt´s keine Rente !
(Als Telefonistin oder ähnlich können Sie doch wohl bestimmt noch arbeiten, oder ?)

von
dirk

&#34;Die chronische Polyarthritis ist aber keine reine Gelenkerkrankung, obwohl sie davon ihren Namen hat. Sie ist eine Allgemeinerkrankung mit mehr oder weniger stark ausgeprägten Allgemeinsymptomen.Gefürchtet sind die Organbeteiligungen bei chronischer Polyarthritis. Sie sind glücklicherweise selten, stellen dann aber z.T. lebensbedrohliche Komplikationen dar. Beispiele für Organbeteiligungen bei einer chronischen Polyarthritis sind

* rheumatische Rippenfellentzündung (Pleuritis)
* rheumatische Herzbeutelentzündung (Perikarditis)
* rheumatische Gefäßentzündungen (Vaskulitis). &#34;

Damit erst mal klar ist, woran Sie erkrankt sind.

Beitragszahler sollte also keine Angst um zweckentfremde Ausgabe seiner Beiträge haben müssen!

Je nach Schwere der Erkrankung, die ja sogar Lebensbedrohend sein kann, sollten Sie einen Rentenantrag stellen.

Das Weitere entscheiden sowieso Gutachter und der med. Dienst der RV

von
MC

Na so was,
bis heute Mittag stand hier doch noch ein recht unverschämter Kommentar von &#34;Beitragszahler&#34; an &#34;dirk&#34; adressiert.
Dem Sinne nach ungefähr:
Wenn dirk so schlau ist, dann soll er doch ein Callcenter eröffnen und seine Weisheiten teuer verkaufen!
Den Beitrag von dirk empfinde ich übrigens als sachgerecht und informativ.
Die Anfrage von Jacqueline ist sowieso berechtigt, oder nicht?
Wenn selbsternannte Abwatschmeister hier meinen, sie könnten andere oberlehrerhaft herabkanzeln, dann sollte das ohne weiteres den interessierten Lesern bekannt werden -
und diese mögen sich selbst ein Bild von &#34;Beitragszahler&#34; machen.
Wie sollten die Gesellschaft und ihre Systeme sein?
sozial,
solidarisch,
im gesetzlichen Rahmen.
Den Oberlehrern keine Chance!

Wie kommt es übrigens, das ein Kommentar, selbst wenn er dümmlich ist - s.o. - so einfach wieder verschwindet?

Gemeinsam ist doch immer noch besser.

von
dirk

Hallo MC
Dank für en Hinweis, hatte den Beitrag gar nicht gelesen. Manchmal schlägt die Krankheit zu und man schläft einfach ein. Nun. Gut solang man wieder aufwacht J

Ich fand den ersten Beitrag vom Zahler schon bösartig und unsachlich. Habe deshalb mal geschaut, was diese Krankheit ist und festgestellt, dass diese doch bis zum Ende führen kann, ab einem bestimmten Stadium also einer Erwerbsunfähigkeit vorliegen kann.

Warum Beitragszahler (unter verschiedenen Nick´s) immer wieder Ausfällig wird, könnte er ja mal darlegen.

Was Falsch daran sein soll, dass ich mich am Forum beteilige weiß er aber selber nicht!

von
Jacqueline

Vielen Dank Dirk für dein Verständniss.Sicherlich weis ich nicht ob u.wie dies nun weitergeht.Da ich bis jetzt immer schön fleißig Rentenpunkte gesammelt habe und nun ?Durch die Erkrankung komme ich mir so hilflos vor.Man hat doch immer ein Ziel im Leben o.nicht?Und gerade wenn man allein mit Kind dasteht haut einen das um.Gerade über EU Rente usw.hatte ich mir keine Gedanken gemacht.Man schenkt sich ja wohl keine Krankheit o.??Meine Frage auf TR war wohl nicht richtig formuliert.

von
dirk

Die Frage war schon richtig formuliert. Leider kennen Einige die Auswirkungen einer unheilbaren Krankheit nicht.
Plötzlich ist Alles anders.

Suchen Sie Kontakt zu Menschen, die Ihnen helfen und Hoffnung geben können.

Auch Internetforen können viele Fragen klären und Tipps geben, wie
http://www.sozialticker.com/forum/forum11.html

Das Wichtigste ist, nie den Mut zu verlieren

Alles Gute

von
jacqueline

Danke.Jeder versucht das Beste aus dem zu machen, was er hat und was er ist.

von
Beobachter

Der Beitragszahler hatte Ihnen vorhin ausführlich geantwortet. Leider wurde dieser, meines Erachtens sehr sachliche Beitrag, schon wieder gelöscht. Wenn Beitragszahler noch nicht einmal die Gelegenheit bekommt sich zu rechtfertigen, dann gehören die Beiträge von dirk und MC ebenfalls gelöscht, da sonst ein unvollständiger Eindruck entstehen könnte !
Wenn schon Zensur, dann aber gerecht und nicht willkürlich !

von
Jacqueline

Eine Antwort zu diesem Thema wurde gelöscht?

von
Beobachter

........ja, und zwar eine Antwort von Beitragszahler an dirk !

Ihnen wünsche ich alles Gute, Jacqueline !

von
dirk

Ich habe nix gelöscht!
Habe es auch nicht gelesen-tut mir leid

Experten-Antwort

Hallo liebes Forum,

wir waren es - wir haben gelöscht. So machen wir das immer, wenn unsachliche Beiträge das Forum unübersichtlich machen.

Dazu zählte auch eine Rechtfertigung von Beitragszahler an dirk. Deswegen: Dirk, wenn Sie die Rechtfertigung wirklich interessiert, schreiben Sie uns bitte eine Email an redaktion@ihre-vorsorge.de. Wir fischen Ihnen dann den Eintrag aus der Datenbank - allerdings erst am Montag, wenn wir wieder auf der Arbeit sind.

Bis dahin wünschen wir allen hier (und uns) einen ruhigen Abend und Jacqueline alles, alles Gute.

Gruß
Ihre Redaktion

Experten-Antwort

Das ist nicht zuletzt eine ganz persönliche Entscheidung, die Sie selber treffen müssen.

Sie haben die Möglichkeit, sich anläßlich einer kostenfreien Beratung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Ihrer Nähe die Höhe einer eventuell zustehenden Erwerbsminderungsrente ausrechnen zu lassen.

Die medizinische Bewertung Ihres Gesundheitszustandes ist eine andere Sache und kann hier im Forum nicht beurteilt werden.

von
U.

Warum gleich in Rente? Ich bin Anfang 40 und habe seit über 10 Jahren chron. Polyartritis, GdB:60% und &#34;G&#34; (Hand-und Fingergelenke, HWS, Hüfte, Füße, Zehen + div. OP) und bin voll erwerbstätig. Versuch es doch erst mal mit einer Kur. Dort gibt es neben den Behandlungen (Kältekammer, Moorbad, Massagen...) auch viele Anregungen zum positiven Einfluss von Bewegung und Ernährung. Bei diesem Krankheitsbild ist ggf. alle 2 Jahre eine Kur möglich, das entscheidet der Rehaträger (in der Regel Dt. Rentenversicherung bei Erwerbstätigen oder Krankenkasse bei übrigen). www.ihre-vorsorge.de/Beratungsstellen.

Dann kann man immer noch einen Rentenantrag stellen. Ob Teil- oder Vollrente entscheidet der RV-Träger auf Grundlage der Empfehlung des Sozialmedizinischen Dienstes.

Desweiteren ist es möglich, beim Amt für Soziales und Versorgung einen Antrag auf Zuerkennung eines GdB zu stellen bzw. auch Kontakt zur Deutschen Rheumaliga aufzunehmen.
www.rheuma-liga.de

Nur Mut und nicht aufgeben. Auch wenn sich das Krankheitsbild kontinuierlich verschlechtert, kann man neben den Medikamenten auch selbst viel positiven Einfluss auf den Verlauf haben.