Rente-Pflegekasse

von
Lisa

Oma ist im Pflegeheim. Rente und Pflegegeld decken nicht mal die Hälfte der Kosten. Wir Ehepaar, Tochter von Ihr haben laut Sozialamt bei 23oo Euro Netto zusammen, keine Pflichten. Grenze bei 2450 Netto. Kann jemand sagen, wieviel auch dazu gerechnet wird bei Tochter 22J. im Studium Die wir unterstützen müssen?Wieviel dürfen wir wegen Tochter über der Grenze von 2450 Euro liegen? Danke ,hoffe jemand kann helfen. Will nicht schon wieder zum Amt gehen und fragen.

von
Max

Ich hoffe, Sie bekommen eine befriedigende Antwort. Persönlich würde ich aber bei so einem wichtigen Sachverhalt mir eine schriftliche Auskunft vom zuständigen Amt geben lassen. Bekommen Sie hier eine falsche Auskunft, können Sie sich nicht darauf berufen. Und bei Ihnen ist die richtige Antwort ja ziemlich wichtig.

von
Schiko.

Habe ja schon hier anderswo mitgeteilt, die örtlichen
sind bei solchen fragen überfordert.
Deshalb freue ich mich schon auf den vortrag eines
fachmannes der bezirksregierung zum thema am 6.8.08

Werde natürlich genau ihren fall als frage stellen, sie
können sicher sein, und hier wieder unaufgefordert be-
richten.
Ich meine aber auch, für das ehepaar ist die freigrenze
2.400, der betrag erhöht sich noch für die noch stu-
dierende tochter.
Grundsätzlich gilt aber auch, nur zu 50% werden vom
jeweils übersteigenden betrag als unterstützung gefordert.

Dabei spielt es für mich keine rolle, ob solche einträge
von besonders befähigten mit"Falsches forum" oder
wegen zweckentfremdung von amts wegen gelöscht werden.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Wolfgang

> Habe ja schon hier anderswo mitgeteilt, die örtlichen
sind bei solchen fragen überfordert.

Wieso ? ...die Antwort des Leistungsträgers ist doch, gemessen am derzeitigen Sachverhalt, zutreffend. Kein Leistungsträger wird eine schriftliche 'was wäre wenn' Auskunft/Bescheid erteilen. Mal ehrlich, da könnte man ja jede Stelle abklappern, um entsprechende Bescheide einzusammeln. Hier hilft nur das vertrauensvolle Gespräch, um Vorabinformationen zu sammeln ...ich weiß, manche Stellen sind damit überfordert, etwaige Möglichkeiten einzuschätzen und berufen sich ausschließlich auf verwertbare Informationen ;-)

Gruß
w

von
Rosanna

Hallo Lisa,

WAS hindert Sie denn daran, sich zumindest telefonisch beim SA zu erkundigen, inwiefern sich die Einkommensgrenze UNTER BERÜCKSICHTIGUNG EINER UNTERHALTSBERECHTIGTEN PERSON (Tochter im Studium) erhöht? Verstehe ich nicht ganz...

Die schauen dort in eine Tabelle und sagen Ihnen GENAU, ab welchem Einkommen Sie gegenüber der OMA wegen dem Aufenthalt im Pflegeheim unterhaltsverpflichtet sind.

Andererseits: da Sie mit dem Einkommen von 2300,- € eh schon unter der Grenze liegen, egal ob diese 2400,- oder 2450,- € beträgt, haben Sie doch nichts zu befürchten und werden nicht in die Pflicht genommen. Etwas anderes wäre es, wenn Ihre Tochter selbst auch ein Einkommen hätte.

MfG Rosanna.

Experten-Antwort

Hallo Lisa,

Bitte haben Sie Verständnis, das Ihnen in diesem Forum keine verbindliche Auskunft über Einkommensgrenzen gegeben werden kann.
Sie sollten sich konkret an den jeweiligen Träger (Pflegekasse, Sozialamt) wenden, um eine genaue Auskunft für Ihren konkreten Fall zu bekommen.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.