Rente u Pflege?

von
Gerda s.

Guten Tag, pflege Mutter, arbeite noch 20 Std. Woche, Pflegegrad 3 . Mein Mann hilft bei der Pflege mit, ist Rentner. Er geht zur Op und Reha. Mein Arbeitgeber würde mich für ein paar Wochen unbezahlt freistellen. Mir fehlen zur Rente mit 45 Beitragsj. noch 2 Jahre. Die Pflegekasse zahlt für mich Beiträge zur Rente ein. Zählen diese Pflegebeiträge auch bei den 45 Beitragsj.? ohne noch arbeiten zu gehen? Wenn ich z.B. 3 Monate nicht arbeite ohne Lohn, wie ist das dann mit der Krankenkasse usw.? Danke für Auskunft

von
KSC

Ja, Pflichtbeiträge für Pflege zählen bei 45 Jahren mit.

Zur KV befragen Sie Ihre Krankenkasse, sofern Ihr Ehemann als Rentner auch gesetzlich krankenversichert ist, müssten Sie in die Familienversicherung kommen, wenn Sie nicht mehr Arbeitnehmerin sind.

Experten-Antwort

Hallo Gerda s.

wie „KSC“ schon zutreffend festgestellt hat, zählen auch die Pflichtbeiträge aufgrund einer nicht erwerbsmäßigen Pflegetätigkeit mit zu den 45 Beitragsjahren.

Hinsichtlich Ihrer Frage zur Krankenversicherung muss ich Sie jedoch leider an Ihre zuständige Krankenkasse verweisen.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.