Rente und Krankengeld

von
Plötzlich Witwer

Nach dem Tod meiner Frau bekomme ich eine Rentenzahlung (große Witwerrente)für 3Monate.Ich beziehe zur Zeit Krankengeld.Muß ich die Krankenkasse von dieser Zahlung in Kenntnis setzen und wird diese Summe beim Bezug vom Krankengeld berücksichtigt(dadurch weniger Krankengeld) ?

von
Keith Moon

Die Witwerrente hat auf die Höhe
ihres Krankengeldes keinen Einfluss,
eine Meldepflicht ist mir nicht
bekannt.

Im Übrigen wurde ihre Krankenkasse
vom Witwerrentenbezug durch die
Meldung zur Krankenversicherung der
Rentner bereits verständigt.

von
Rosanna

Haben Sie auch bereits eine Witwerrente beantragt? Die 3 Monate sind ja nur das Sterbeüberbrückungsgeld.

von
Anrechner

Bei Beantragung der Witwerrente muss der Krankengeldbezug dann angegeben werden. Das Krankengeld ist kurzfristiges Erwerbsersatzeinkommen, das auf die Hinterbliebenenrente angerechnet wird.

von
Schwarzwälder

Ein Witwerrentenantrag muß IMMER gestellt werden, auch wenn nur das Sterbevierteljahr bezogen werden kann.

von
Wolfgang

Der Antrag auf das so genannte Sterbevierteljahr gilt bereits als Witwerrentenantrag (auch wenn der Antrag nur bei der "Post") eingeht. Folgt - auch nach Aufforderung durch die DRV - kein formularmäßiger Antrag, ist davon auszugehen, dass der Antragsteller auf die weitere Zahlung von sich aus verzichtet, der Zahlbetrag ab 4. Monat auf Null zu setzen.

Gruß
w.
(Sterbeüberbrückungsgeld ? ...den Begriff muss man mal auseinandersortieren ;-))

von
Rosanna

@Wolfgang

Na ja, auch nicht besser und nicht schlechter als "Sterbevierteljahr"! ;-))

Es gibt ja auch noch den Begriff: Übergangszeit. Man kann sich´s also raussuchen...

von
xxx

das weiß Rosanna doch nicht, sie bearbeitet doch Erwerbsmiderungs-Renten :-))

Experten-Antwort

In den ersten drei Kalendermonaten nach dem Tod des Ehegatten steht der Betrag der vollen Versichertenrente zu, der sogenannte Rentenartfaktor beträgt in dieser Zeit 1,0. Solange der Rentenartfaktor 1,0 bei der Hinterbliebenenrente beträgt, ist keine Einkommensanrechnung vorzunehmen. Erst ab dem 4. Kalendermonat nach dem Tod würde das Krankengeld auf die Witwerrente angerechnet.

Anstelle der Begriffe "Sterbevierteljahr" und "Sterbeüberbrückungsgeld" ist im Sozialgesetzbuch VI allenfalls der Begriff "Vorschuss" erwähnt. Dieser Vorschuss muss direkt beim Postrentenservice beantragt werden. Der Vorschuss wird nur im Anschluss an eine laufende Versichertenrente gezahlt.
Soll die Rente über die ersten drei Kalendermonate hinaus gewährt werden, müssen Sie beim Rententräger formell Witwerrente beantragen. Zumindest der Anspruch auf Rente würde Ihnen eingeräumt. Ob es zu einer zahlbaren Rente kommt, ergibt sich erst nach der sogenannten Einkommensanrechnung .Im Hinblick auf Unwägbarkeiten in der eigenen Erwerbsbiografie sollten Sie den Rentenantrag auch immer stellen. Bei Änderungen im eigenen Einkommen würde dann eine Neuberechnung durchgeführt. Entscheiden sie nicht selbst, lassen Sie bitte den Rententräger rechnen.

Eine Anrechnung der Witwerrente auf das Krankengeld ist meines Wissens vom Gesetz nicht vorgesehen. Wohl aber wird sich das Finanzamt - wie immer - für Ihre sämtlichen Bezüge interessieren.

von
Plötzlich Witwer

Hallo,ich möchte mich bei allen Damen und Herren für die schnelle und ausführliche Beantwortung herzlich bedanken.Zu meiner Frage:ja,ich hatte den Antrag auf Witwerrente gestellt und einen Betrag für die ersten 3 Monate nach dem Tod meiner Frau erhalten.Da mein Einkommen aber über dem entsprechenden Satz liegt, bekomme ich nach Ablauf der 3 Monate keine Rente mehr.
Das das Finanzamt sich um meine Finanzen bemüht steht ausser Frage.Und meinem finanziellen Abstieg steht ab 2009 auch nichts im Weg-der Verdienstausfall durch die andere Steuerklasse (1) und das fehlende Einkommen meiner Frau macht im kommenden Jahr ein Minus von 1200 € Netto monatlich.
Aber das ist nur Geld...und ich würde alles geben,wenn ich meine Frau dafür wieder hätte...sogar mein Leben!

von
Rosanna

Tut mir wirklich leid für Sie.

Da das Krankengeld niedriger ist als das bisherige Einkommen, sollten Sie - sofern nicht schon geschehen - dies der DRV mitteilen und um eine Überprüfung der Einkommensanrechnung bitten. Vielleicht kommen wenigstens noch ein paar Euro an Witwerrente dazu.

Der Freibetrag beträgt zur Zeit mtl. 701,18 EUR. Das diesen Betrag übersteigende Einkommen wird zu 40 % auf die Witwerrente angerechnet.

von
Plötzlich Witwer

@Rosanna
In der Rentenmitteilung steht,das anzurechnende Einkommen beträgt 658,33 € (=40%).So wie ich das lese ist dort nirgendwo von Krankengeld die Rede.
Sollte ich dem Bescheid widersprechen,weil kein Krankengeld sondern die "normalen "Bezüge zugrund gelegt sind?

von
Plötzlich Witwer

@Rosanna
hinzu kommt,das noch eine Reha ansteht und ich voraussichtlich erst im Februar oder März 2009 wieder arbeiten gehe und bis dahin erhalte ich ja "nur" Übergangsgeld von der LVA.

von
Rosanna

In der Berechnungsanlage über die Einkommensanrechnung zum Rentenbescheid müßte stehen, um welche Art Einkommen es sich handelt (Arbeitsentgelt oder Krankengeld).

Wenn nach Ablauf der ersten 3 Monate noch Arbeitsentgelt gezahlt wurde und Sie erst DANACH Krankengeld erhielten, sollten Sie dies umgehend der DRV melden.

Wenn von Rentenbeginn an Krankengeld gezahlt wurde, hätten Sie dies ja im Witwerrentenantrag angeben müssen. Dann wäre dies zu berücksichtigen gewesen.

Da 40 % bereits 658,33 € sind, muß das gesamt berücksichtigte Einkommen ja bei 1645,83 € liegen. DAS ist doch bestimmt nicht die KG-Höhe!

Überprüfen Sie diesbezüglich nochmals die Einkommensanrechnung. Sie können sich aber auch jederzeit mit dem zuständigen Sachbearbeiter der DRV (der Ansprechpartner/die Tel.Nr. stehen normalerweise auf dem Rentenbescheid) in Verbindung setzen und sich die Sachlage erklären lassen. Sollte der Bescheid hinsichtlich der Einkommensanrechnung falsch sein, können Sie

a) Widerspruch einlegen, sofern die Frist hierzu nicht abgelaufen ist,
oder
b) ganz einfach einen formlosen Überprüfungsantrag stellen.

Das würde ich an Ihrer Stelle mit dem Sachbearbeiter abklären. Es kann natürlich auch sein, dass auch das Krankengeld zur vollständigen Nullrente führt.

MfG Rosanna.

von
Plötzlich Witwer

@Rosanna
Vielen Dank für Ihre ausführliche Beantwortung.Ich werde mich mit den Unterlagen an den Sachbearbeiter wenden und um Erklärung bzw. Überprüfung bitten.Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.
Nochmals Danke