Rente und Selbständigkeit

von
Hoffnung

Ich befinde mich in einem festen Angestelltenverhältnis im öffentlichen Dienst und arbeite nebenberuflich selbständig.

Ab dem 01.12.2020 kann ich als besonders langjährige Versicherte abschlagsfrei in Rente gehen.

Ich habe vor, weiterhin selbständig tätig zu sein.
Mir ist klar, dass der Hinzuverdienst, der 6.300 € übersteigt bei der Rente angerechnet wird.

Meine Frage:
Reicht als Nachweis der Selbständigkeit und der damit verbundenen Einnahmen die EK-Steuererklärung für die Spitzabrechnung aus oder muss angegeben werden in welcher Sparte ich selbständig tätig bin?

Bitte um baldige Antwort.

von
Casandra

Der Steuerbescheid ist ausreichend.

Experten-Antwort

Hallo Hoffnung,

für die Spitzabrechnung ist die Vorlage des Steuerbescheids ausreichend.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.2019, 09:48 Uhr]

Interessante Themen

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.

Altersvorsorge 

Selbstständige: Altersvorsorge pfändungssicher machen

Selbständige können von 2022 an mehr Geld pfändungssicher fürs Alter sparen. Dafür müssen sie aber handeln.