Rente und Steuern

von
JoMie

Entscheidend für den Rentenfreibetrag ist das Jahr des Rentenbeginns.
Da ich seit dem Jahr 2014 teilweise Erwerbsminderungsrentne bezogen habe, stand mir bisher ein Rentenfreibetrag in Höhe von 32 Prozent zu.
Rückwirkend wurde mir zwischenzeitlich volle Erwerbsminderungsrente mit Rentenbeginn 01.12.2018 zuerkannt.
Ändert sich damit auch mein Rentenfreibetrag von 32 auf 24 Prozent?
Für eine kurzfristige Antwort wäre ich sehr dankbar!

von
Siehe hier

Kurzanzwort: es verbleibt beim bisherigen Freibetrag.

Begründung:

"Wird eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit durch eine Regelaltersrente abgelöst, ist für die Besteuerung der Regelalters rente weiterhin der Rentenbeginn der Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit maß gebend. Dies gilt entsprechend auch für andere Renten, die einer vorhergehenden Rente unmittelbar folgen."

Quelle: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/national/versicherte_und_rentner_info_zum_steuerrecht.pdf;jsessionid=6B5780D6533CE3C195C4C03FBCA59CFA.delivery2-7-replication?__blob=publicationFile&v=4

Seite 24

Experten-Antwort

Hallo JoMie,

für die Besteuerung ist grundsätzlich weiterhin der erste Rentenbeginn maßgebend.

Experten-Antwort

Hallo JoMie,

für die Besteuerung ist grundsätzlich weiterhin der erste Rentenbeginn maßgebend.