< content="">

Rente und teilverbeamtung

von
Felix

Hallo und guten Tag.Meine Frau ist Grundschullehrerin und seit 1991 teilzeitverbeamtet.Nun sollen in Brandenburg die teilzeitbeamten Vollbeamte werden.Meine Frau ist Wahrscheinlich zu alt dafür. ( 50 ).Sie hat vorher in die gesetzliche Renten versicherung eingezahlt (seit 1977 ). Wie wird denn nun ihre Rente berechnet ?
Mit freundlichen Grüssen

Experten-Antwort

1. Erster Ansprechpartner für Fragen zum Beamtenverhältnis ist immer der zuständige Dienstherr, ich gehe davon aus, das die Aufgaben des Dienstherrn für Grundschullehrer in Brandenburg vom für das Schulwesen zuständigen Ministerium wahrgenommen werden. Guter Tip, Ihre Frau sollte sich also zunächst an das zuständige Schulamt wenden.

2. Unverbindlich kann ich dazu folgendes anmerken:
Ist Ihre Frau als Beamtin ernannt worden, kann Sie Teilzeit arbeiten und bekommt diese Zeit als Beamtin nach den Grundsätzen des Versorgungsrechts bei ihrer Versorgung, nicht bei ihrer gesetzlichen Rente angerechnet. Natürlich nur in begrenztem Umfang, d.h. arbeitet Ihre Frau z.B. nur 60% der Arbeitszeit eines nicht teilzeitbeschäftigten Beamten, werden Ihr für die Versorgung für ein Jahr Dienstzeit auch nur 60% eines Jahres berücksichtigt.

3. Die Rente Ihrer Frau wird aus den in der Zeit von 1977 bis 1990 (ab 1991 Beamtin) zurückgelegten Beitragszeiten errechnet, wird also voraussichtlich nicht allzu hoch sein. Inwieweit eine Anrechnung der Rente auf die Beamtenversorgung verfolgt, kann nur der Dienstherr, die Bezügestelle Ihrer Frau feststellen (siehe 1.)

von
Schiko.

Die spätere rente richtet sich nach den eingezahlten
beiträgen die jeweils zu den jährlich vorgegebenen
beitragssätzen für die jahresverdienste abgeführt
wurden.

Bezugsquelle zur errechnung von entgeltpunkten( EP.)
ist der staatlich jährlich errechnete durchschnitts-
verdienst aller arbeitnehmer, hierzu wieder ein beispiel:

2007 der vorläufig errechnete durchschnittsver-
dienst 29.488 euro, verdienst ebenfalls 29.488 euro
ergibt 1 EP. Dieser EP. wird derzeit mit 26,13 renten-
wert (RW.) verrechnet. Steigen die renten wieder mal
auf 27,13 ergibt sich eine später höhere rente.

Sind es in 2007 meinetwegen 39.488 : 29.488 und
es ergeben sich 1,3391 EP. x 26,13 34.99 RW.

Wurden 60 monatsbeiträge erbracht sind sie zur
annahme der rente gezwungen, eine beitragser-
stattung entfällt ( sowieso nur arbeitnehmerbeitrag).

Aus vier mir vorliegenden beispielen wiederhole
ich meine aussagen, sechzig prozent der brutto-
rente kürzen die pension. Vierzig werden zusätzlich
vergütet.
Erreicht die pension immmer noch 75% des zuletzt
bezogenen gehaltes, wird die volle bruttorente von
der pension gekürzt.
Es verbleibt lediglich der steuervorteil bei der rente
im vergleich der vollversteuerung der pension unter
berücksichtigung des versorgungsfreibetrages.

Liegt ihnen noch keine kontoauskunft vor, können
sie jederzeit diese auskunft bei der deutschen renten-
versicherung, berlin, anfordern, egal ob die früheren
beiträge an LVA/BfA überwiesen wurden.

Mit freundlichen Grüßen.