Rente vor 2001

von
anja

Hallo,
ich habe eine Frage zur BU/ EU- Rente vor 2001: Wenn zwar ein vollschichtiges Leistungsvermögenvorliegt, trotzdessen nicht alle Tätigkeiten gemacht werden können, bzw. es einfach keine Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt gibt. Gab es vor 2001 in einem solchen Fall auch eine Rente? was waren die Voraussetzungen?

Grüße
Anja

Experten-Antwort

Hallo anja,

Berufsunfähigkeit nach der Rechtsgrundlage vor 2001 liegt vor, wenn die Erwerbsfähigkeit eines Versicherten auf Grund von Krankheit oder Behinderung auf weniger als die Hälfte einer Vergleichsperson herabgesunken ist.
Die Erwerbsfähigkeit entspricht der individuellen Leistungsfähigkeit.
Sie wird gemessen an den tatsächlich erzielten oder objektiv erzielbaren Einkünften und der objektiv verrichtbaren täglichen Arbeitszeit.

Kann der Versicherte seinen bisherigen Beruf nicht ausüben, muss geprüft werden, ob es andere zumutbare Tätigkeiten gibt, die er noch verrichten kann. Dabei bestimmt sein Leistungsvermögen die objektive und der qualitative Wert des bisherigen Berufs die subjektive Zumutbarkeit von Verweisungstätigkeiten. Kann keine adäquate Verweisungstätigkeit benannt werden, liegt Berufsunfähigkeit vor.
Die Höhe der damaligen Rente wegen Berufsunfähigkeit mit einem Rentenbeginn vor 2001 betrug 2/3 einer normalen Rente.

Erwerbsunfähigkeit nach der Rechtsgrundlage vor 2001 liegt vor, wenn die Erwerbsfähigkeit eines Versicherten auf Grund von Krankheit oder Behinderung so weit herabgesunken ist, dass er auf Dauer eine Erwerbstätigkeit in gewisser Regelmäßigkeit nicht mehr ausüben oder nicht mehr als geringfügige Einkünfte erzielen kann.
Außerdem liegt Erwerbsunfähigkeit vor, wenn ihm der Arbeitsmarkt praktisch verschlossen ist.
Dies erfordert bei Versicherten, die keine vollschichtige Tätigkeit mehr verrichten können oder nicht mehr unter den üblichen Bedingungen des Arbeitsmarkts tätig sein können, eine konkrete Prüfung, ob es entsprechende Arbeitsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gibt, die der Versicherte mit seinem Restleistungsvermögen noch ausüben kann.
Kann kein leidensgerechter Arbeitsplatz benannt werden, liegt Erwerbsunfähigkeit vor.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.