Rente- Wechsel der Steuerklasse

von
hurz

...ziehen wir AB.
sollte es heißen.

Und statt "Pendlerpausche" nennen wir es "Werbungskostenpauschale".

Experten-Antwort

Wie schon mehrfach von uns bekundet: Bitte haben Sie Verständnis, das wir uns zu Fragen zum Thema Steuerrecht nicht äußern.

von
Konrad Schießl

Das ist auch gut so.

MfG.

von
Konrad Schießl

Zitiert von: Techniker

Wie schon mehrfach von uns bekundet: Bitte haben Sie Verständnis, das wir uns zu Fragen zum Thema Steuerrecht nicht äußern.

Ich bin in diesem Forum anscheinend der einzige, der sich mit konkreten Zahlen auskennt.

Hier noch eine weitere Berechnung: Die sich ergebenden Entgeltpunkte mal den jeweils jährlich errechneten Rentenwert-basierend auf den Durchschnittsverdienst eines Jahres aller Beschäftigten Arbeitnehmer ohne
die Beamten ergeben den Rentenwert
Für das Jahr 2017 sind dies vorläufig 37163 Brutto und an Rente 29,21 halbjährlich mal 45
7886,70 und 30,45 halbjährlich mal 45 Jahre 8221,50 Gesamt: 16108,20 Jahres Bruttorente
in 45 Jahren mal 30,45 1370,25 als Eckrentner.
Nachdem die DDR Verdienste wesentlich geringer waren und sind wurde die sogenannte fiktive
Hochwertung der Verdienste eingeführt, vor allem, um weiteres ausbluten der Menschen in den
Westen zu verhindern. Ein Durchschnittsverdienst in Ost von 33148 x 1,1193 Hochwertung wird
mit 37103 verrechnet und 1 Entgeltpunkt mit 28,66 Rentenwert Ost ( West 30,45) vergütet
2) Mit Sicherheit haben die Ostdeutschen-Bemessungsgrenze war 7200 im Jahr- ebenfalls Bei-
träge bezahlt, wie schon anders wo bemerkt, bei einer beruflichen Aushilfstätigkeit in Chemnitz
wurden mir als Sicherheit für eine Kfz-Finanzierung die eingezahlten Beiträge angeboten, was
natürlich nicht zulässig war.
Auch in Ost galt, je mehr Verdienst mit Hochwertung und je mehr Beitragsjahre desto höher die
Rente des Einzelnen. Natürlich wurden diese Beiträge in die Ostdeutschen Rentenkassen ein-
bezahlt, die wohnten ja nicht bei uns und hatten auch ein anderes Währungssystem.
Wie bei uns im Westen reichten die eingehenden Beiträge, die sofort wieder an Renten an die
Rentner ausbezahlt wurden nicht aus, es konnte schon deshalb die Rentenkasse nicht für den
Bundeshaushalt missbraucht werden. Der Bund hat hier mit jährlichen Bundeszuschuss, also um-
gekehrt wie allgemein behauptet wird zu geschossen, ja es gab auch Zeiten da wurde die
Mineralölsteuer in die Rentenkasse eingespeist.
4) Es ist richtig, je nach Einkommen unterschiedlich waren die Beiträge, somit auch die Renten-
höhe der verschiedenen Bundesländer oder Städte.

5) Natürlich gab es auch drüben solche Scherze wie" Intelligenzrente "etc., sicher aber nur für
Wenige Rentner.
Es sei festgestellt, durch die Angleichung werden viele Geringverdiener weniger Rente erhalten
als derzeit durch die fiktive Hochrechnung der Verdienste.
Durch die Ankündigung von Nahles, die Angleichung wird über 15 Milliarden Kosten verursachen
ist Behauptung von Ihnen und anderes Miesmachern widerlegt, sonst könnten ja nicht 15 Milliarden
notwendig werden,

"Wer es glaubt wird selig, wer es nicht glaubt erhält von mir Unterlagen meiner Rentenbiografie
zugesandt, dies ist auf Wunsch auch an eine neutrale Stelle möglich, damit der Personen Schutz
gewährleistet ist.
Für 48 Beitragsjahre bekomme ich Rente für 65.8232 Entgeltpunkte und derzeit monatlich
2004,32 Bruttorente, Netto 1775.84.
Habe bis 31.8.1996 Euro 69318 Hälftebeitrag in die Rentenkasse bezahlt und seit 1.9.1996 bis
31.8.2016 416.683,80 Euro Bruttorente und 376.987,06 Nettorente erhalten.
Unverständlich warum Nahles nicht einsieht, der Aufwand für die Angleichung gehört zL.der
Rentenkasse bezahlt, es geht ja um Rente.

MfG.

von
Konrad Schießl

Der heutige Eintrag um 12 :24 wurde nicht von mir geschrieben, zu dieser Zeit verzehrte ich
einen Hähnchen Schenkel.
Bin jedoch sicher, da hat jemand meinen früheren Artikel rein geschmuggelt .
Allerdings, der Eingangssatz kann nicht von mir sein, bin doch kein Erhabener, dieser lautet:
"Ich bin in diesem Forum anscheinend der einzige, der sich mit konkreten Zahlen auskennt"

Trotzdem,
MfG.

von
Anna F.

Schiko sie sind doch ein kluger Mensch, hoffe sie haben eine Meinung zu dieser Frage. Was ist das für ein System, bei ca. 37000 Euro Jahr gibt es ca. 30 Euro Rente. Was gibt es mit denen im Alter die heute 27000 Euro Brutto haben? diese Menschen werden immer mehr. Es steht nicht jeder bei Audi, Mercedes usw. am Band. Hoffe der Martin Schulz hat begriffen was Metzger, Bäcker, Ausfahrer, Busfahrer,usw. verdienen. Wer heute schon Fehlzeiten hat arbeitslos, krank, fällt heute schon unten durch. Ich könnte noch verstehen 30000 Euro ergibt 1 EGP, dieses System können kleine Leute nicht mehr verstehen.

von
Konrad Schießl

Halte es für übertrieben, dass ich ein kluger Mensch bin.
Richtig aber ist, derzeit werden für 37103 1 Entgeltpunkt verrechnet mit 30,45 Rentenwert.
Bei 27000 Bruttoverdienst sind dies nur 30,45 : 37103 mal 27000 22,16 Rentenwert.
Nur noch der Hinweis, die Entgeltpunkte sind dynamisch, es könnten ja in 15 Jahren
Zur Verdeutlichung:
Für meine 48 Jahre Beitragszahlung bekam ich 1996 65.8232 Entgeltpunkte, für 1 Entgeltpunkt
23,86 Rentenwert und es galten 26.429 Durchschnittsverdienst, natürlich war mein Verdienst
höher als 26429. Die Bruttorente damals ( 23,86 mal 65.8232 EP.) 1570,54 monatliche Bruttorente.
Seit 1.7.2016 30,45 Rentenwert x 65.8232 2004,32 monatliche Bruttorente.
Hoffe dies ist verständlich, vergessen Sie nicht, schon öfters wurde ich aufgefordert, von meinen Halbwissen bei Rente und Steuer die Finger zu lassen.

MfG.

von
GroKo

Zitiert von: Anna F.

Schiko sie sind doch ein kluger Mensch, hoffe sie haben eine Meinung zu dieser Frage. Was ist das für ein System, bei ca. 37000 Euro Jahr gibt es ca. 30 Euro Rente. Was gibt es mit denen im Alter die heute 27000 Euro Brutto haben? diese Menschen werden immer mehr. Es steht nicht jeder bei Audi, Mercedes usw. am Band. Hoffe der Martin Schulz hat begriffen was Metzger, Bäcker, Ausfahrer, Busfahrer,usw. verdienen. Wer heute schon Fehlzeiten hat arbeitslos, krank, fällt heute schon unten durch. Ich könnte noch verstehen 30000 Euro ergibt 1 EGP, dieses System können kleine Leute nicht mehr verstehen.

Ja Klar, wenn der Beitrag zur Rentenversicherung steigt bist Du doch ganz vorne beim Heulen.
Denken ist so eine Sache.

von
W*lfgang

Zitiert von: Anna F.
Was ist das für ein System, bei ca. 37000 Euro Jahr gibt es ca. 30 Euro Rente.
Anna F.,

das war in den letzten 60 Jahr wertmäßig nie anders gewesen ...schon in 1959 bekamen Sie für 5600 DM 100 Werteinheiten = 1 EP. Okay, damals kostete das Brot 84 Pfennig und der Papi ging Samstags noch in Schicht ...heute lümmelt Mutti dafür mit Internet-Flat in Foren rum ;-)

Sie konnten Sich damals schon ausrechnen, dass Ihre Rente heute bei nur Durchschnittseinkünften wertmäßig nicht höher ausfallen würde. Etwaige 'Abschläge', Herausrechnung von pauschal höheren Werten, aber auch die Boni für Kindererziehung/Mütterrente lasse ich da mal außen vor.

Ja, das System ist einfach *Scheiße ...jedes Jahr werden die Rentenansprüche halbiert – wirklich schlimm ...

Gruß
w.
PS: Tragen Sie 18,7 % Ihres Durchschnitt-Bruttoeinkommens mal zur Bank ...dafür garantiert 30 EUR mtl. zugesichert? Sie werden zum neuen Warren Buffett ernannt ;-)

von
Susi

Naja das gerade sie Wolfgang so etwas schreiben, kommt mir vor als schmückt sich jemand mit ihrem Namen. Fakt ist einfach, wir leben nicht mehr in Zeiten wo der Mann arbeitete und die Frau hatte die Kinder. Heute ist jeder im Stress damit man den Tag packt. Es kann doch niemand leugnen, 37000 Euro ergibt 1 EGP. einfach bei Hochrechnung auf 45 J. zu wenig. Der Rentenexperte aus Freiburg sagt schon lange das die Hälfte der heute 30 J. nicht mehr von der Rente leben können. Es haben halt viele Menschen viel weniger als diese 37000 im Jahr. Schöne und dumme Sprüche wolfgang bringen diese Leute nicht weiter. Meine Tochter zeigte mir ihre Renteninformation, mit Studium noch keine 37000 Euro.