Rente wegen Schwerbehinderung

von
Heike

Hallo! Ich habe eine Frage!Ich bin im März 1952 geboren. Seit Dez. 2008 habe ich aufgrund einer Krebsdiagnose 50 % Schwerbehinderung für 5 Jahre bekommen. Meines Wissens kann ich am 01.07.2012 mit 10,8 % Abschlag in Rente für Schwerbeh. gehen. Wenn ich aber im November 2013 (1 Monat vor Ende der Behin.)einen Rentenantrag zum 01.05.2014 stelle, dann sind es doch nur noch 4,2 % Abschlag. Ist das möglich?Wann müßte ich dann spätestens den Antrag stellen? Oder soll ich nochmal einen Verschlimmerungsantrag stellen und kann dann die Antragstermin noch rausschieben? Ich möchte gerne so wenig wie möglich an Abschlägen in Kauf nehmen. Oder hat hier ein Experte einen guten Rat für mich? Wäre ganz lieb. Danke im Voraus.

von
F U N

Hallo Heike,
eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen mit Jahrgang 03/1952 kann nur gezahlt werden, wenn zum Beginn der Rente die Schwerbehinderung noch Gültigkeit hat.

Ihren Aussagen zufolge läuft diese bis Mitte / Ende 2013. Dann wäre sie bereits 60 Jahre alt und wenn dann noch die 35 Versicherungsjahre für die Wartezeit voll sind, könnten sie in diese Rentenart in Altersrente gehen.

Es hängt nicht vom Antrag ab, sondern die Schwerbehinderung muss zum Beginnmonat der Rente noch vorliegen.

Jetzt können sie am besten selbst enscheiden wann sie in Rente gehen möchten, oder sie lassen sich in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung ausführlich beraten.

von
Heinerich

Hallo Heike,

die Befristung der 50 % GdB wegen Krebserkrankung wird nicht verlängert, es sei denn es liegen dann andere Einschränkungen oder wieder bzw. immernoch Krebs vor.

Daher können Sie das mit den Rentenbeginn natürlih so legen, dass die Altersrente so beginnt, dass Sie möglichst wenig Abschlag haben. Sie mussen wie FUN geschieben hat darauf achen, dass auch dann noch die 50% vorliegen.

Gruß

Experten-Antwort

Genau wie von "FUN" und "Heinerich" erwähnt kommt es nicht auf den Antrag an, sonder dass am Tag des Rentenbeginnes die Schwerbehinderteneigenschaft vorliegen muss.

von
Rat

Hallo Heike,
werde gesund und denke an die schönen Dinge im Leben.
Deine Rente wirst du sicherlich irgendwann auch bekommen und
dann bitte das Leben weiterhin genießen.
Ich lebe schon mit dieser Diagnose sei 1991 und bin immer noch Berufstätig und zahle Beiträge in die Rentenkasse. Deinen GDB 50%
können auch nach 5 Jahren weiterhin bestehen bleiben wenn es aus medizinischer Sicht gerechtfertigt ist. Herzliche Grüße Rat

von
Wolfgang

Hallo Heike,

das Thema wurde so in etwa vor Kurzem hier behandelt, lesen Sie da bitte mal alles nach, vielleicht hilfts weiter:

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=124733&dekade=11

Gruß
w.

Experten-Antwort

Es bleibt bei unserer Aussage, dass am Tag des Rentenbeginns die Schwerbehinderteneigenschaft vorliegen muss. Wenn Sie Heike also tatsächlich erst um 01.05.2014 oder später in Rente gehen will, dann sollte sie vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes für die Schwerbehinderung die Verlängerung der Schwerbehinderteneigenschaft beantragen und im Rentenantrag angeben, dass Sie die Verlängerung bereits beantragt hat.