Rente wegen voller Erwerbsminderung-Verlängerung

von
Susanne

Guten Morgen Expertin,im November 2007,wurde mir die Rente wegen voller Erwerbsminderung genehmigt,da ich psychisch erkrankte,leide unter Depressionen und Angst/Panikattacken.Nun wurde diese Rente bis zum 1.05.2010 verlängert.ES wurde auf dem Bescheid folgendes angekreuzt.
Weil sie nach unserer Feststellung in der Lage sind,unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens 3Stunden täglich erwerbstätig zu sein und der Anspruch daher auch von der jeweiligen Arbeitsmarktlage abhängig ist(§102Abs.2SGB VI).Wir bitten sie uns jede Aufnahme einer Beschäftigung oder Tätigkeit unverzüglich mitzuteilen.
Desweiteren wurde angekreuzt.
Parallel zur Weiterzahlung prüfen wir durch Einschaltung der zuständigen dienstelle der Bundesagentur für Arbeit die Vermittlung auf einen Teilarbeitsplatz.Sofern die Möglichkeit einer Vermittlung besteht,erhalten Sie von uns eine gesonderte Nachricht.
Nun meine Frage an sie.Entfällt dann meine Rente wenn ich täglich 3Stunden arbeite und was bedeutet dies?Ich komme mit dem ganzen Bescheid nicht mehr klar.Wie oft kann die Rente verlängert werden bis diese auf unbestimmte Dauer genehmigt wird oder ganz entfällt?
Werde Ende Juni,Anfang Juli wieder in die Psychatrische Tagesklinik gehen,da ich zur Zeit mein gewohntes Umfeld nicht mehr alleine verlassen kann,habe Angst vor geschlossenen Räumen,kann nicht unter vielen Menschen sein und wenn ich laute Geräusche höre,habe ich das Gefühl vollendst Verückt zu werden.Mein Herz fängt dann an zu rasen und ich bekomme Schweißausbrüche.Ich bin wirklich bald ganz am Ende.
Für ihre Mühe ein ganz herzliches Dankeschön im vorraus. Lieben Gruß Susanne.

von Experte/in Experten-Antwort

siehe mein Eintrag um 8:39 Uhr unter Ihren "anderen"Beitrag.

von
Verves@Exper-te

Hallo Experte,

wo soll denn dieser Beotrag von 08.39 sein?? Ich find ihn nicht!!

von Experte/in Experten-Antwort

Susanne hatte unter dem Beitrag von
Manya / Minijob+EM Rente am15.04.09 gepostet....

von
Corletto

Sollten die von ihnen geschilderten Erkrankungen/Einschränkungenauch nur annhähernd so wirklich zutreffen, halte ich persönlich die Entscheidung der RV Sie als nur teilweise erwerbsgemindert ( also mehr als 3 Stunden erwerbsfähig )einzustufen als falsch.

Aus der Schilderung ihrer Einschränkunegn ergibt sich eigentlich eine volle Erwerbsminderung ( unter 3 Stunden ) rein aus medizinischen Gründen.

Falls Sie noch in der 1 Monatigen Widerspruchsfrist gegen den Rentenbescheid sein sollten, empfehle ich Ihnen über einen Widerspruch gegen den Bescheid nachzudenken !

Sie haben - meiner Meinung - nach recht gute Chance hier eine volle EM-Rente die nichts mit dem Arbeitsamrkt zu tun hat
in einem Widerspruchsverfahren und event. sich anschließender Klage vor den Sozialgericht zu bekommen.

Ihr geplanter Aufenthalt in einer psychiatrischen Tagesklinik unterstützt dieses Begehren ebenfalls verstärkt.

Die ständige Angst im Hintergrund event. doch von der Agentur für Arbeit in einen Teilzeitjob vermittelt zu werden , wird ihre Erkrankung sicher nicht verbessern - das Gegnteil wird der Fall sein !

Lassen Sie sich dringend beim VDK/SoVD oder einem versiertem Rechtsanwalt beraten, was da zu machen.

Persönlich würde ich bei Ihnen Erkrankungen ( habe ähnliuche ) nur eine teilweise EM keinesfalls abzeptieren und
dagegen massiv vorgehen.

von
Angelika

Hallo Susanne,

ich sehe das ähnlich wie Corletto. Bin wegen ähnlicher Krankheit mittlerweile seit 2003 in befristeter EM Rente. Meine geht noch bis Mai 2010 und ich möchte gerne eine unbefristete Rente.

Nur Mut! Auch wenn es manchmal verdammt schwer ist.

Liebe Grüsse

Angelika