Rente Werkstatt für behinderte Menschen ab welchen Alter in Rente gehen

von
Dark

Wenn ich jetzt 20 Jahre in der WfbM arbeite und die Erwerbmsinderungsrente beziehe und weiterhin dort arbeiten gehe. Wann sollte ich am besten in Rente gehen für die Altersrente? Mit 60 Jahren, 63 Jahren oder 65 Jahren?

Wie wirkt sich das auf meine Altersrente später aus?
Was würden Sie mir empfehlen?

von
Bernd

Ich empfehle in dem Fall frühstmöglich, also in der Regel mit rund 40 Jahren.

Aber Sie scheinen deutlich älter zu sein, wegen der Frage...

Daher müsste man schauen, ob der frühstmögliche Rentenbeginn oder der Rentenbeginn zur frühstmöglichen Abschlagsfreien Rente mehr Sinn machen.

Hier jeweils eine Probeberechnung anzufordern wäre meiner Ansicht das beste.

Dann kann man überschlagen, welches auf Dauer die bessere Möglichkeit für Sie ist.

Voraussichtlich ändert sich die Rentenhöhe nicht, wenn Sie später in die Regelaltersrente wechseln.

von
lieber @ bernd

Lesen Sie bitte mal die erste Frage (wann in Altersrente?) und dann Ihre Antwort (mit rund 40) und denken mal scharf über die Qualität dieser Antwort nach.

Für den Fragesteller: da sollte er/sie sich individuell erkundigen wenn es soweit ist; sofern ein GdB mit 50 und mehr vorliegt ist eine Rente frühestens mit 60+x Monaten möglich.
Wenn Sie sich mit 60 darüber Gedanken machen und sich dann erkundigen, reicht es vollkommen.

Experten-Antwort

Hallo Dark,

bereits vor Erreichen der Altersgrenzen für Altersrenten können Sie die Neufeststellung Ihrer Erwerbsminderungsrente beantragen, wenn nach Eintritt der Minderung Ihrer Erwerbsfähigkeit Beiträge für 20 Jahre gezahlt wurden (z. B. aufgrund Ihrer Tätigkeit in der WfB).

Ab wann Sie dann in Altersrente gehen können, hängt davon ab, ob Sie die Voraussetzungen für eine vorzeitige Altersrente erfüllen und von Ihrem Geburtsdatum. Wir empfehlen Ihnen hierfür eine ausführliche Beratung durch eine unserer Beratungsstellen. Zu gegebener Zeit sollten Sie sich die Altersrente berechnen lassen, um zu sehen, ob sich ein frühzeitiger Wechsel in die Altersrente lohnt.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Dark

Wenn ich z. B. 800 Euro Erwerbsminderungsrente bekomme sind dann die 800 Euro auch die Altersrente später? Auch wenn ich weiterhin in der WfbM arbeiten gehe? Es wird doch dann weiter in die Rentenkasse eingezahlt.

Man bekommt doch bei der Altersrente 1 Prozent oder 2 Prozent?
So steht es in der Renteninformation.

von
Schade

Das lässt sich pauschal so nicht beantworten.

Weniger als die vorangegangene EM Rente wird die Altersrente nicht werden. Wie sich weitere Beiträge (die neben der Zurechnungszeit der EM Rente liegen dürften) auswirken, wird sich zu gegebener Zeit zeigen.

Wenn es soweit ist (ca 1 Jahr vor der Altersgrenze) können Sie gerne eine Probeberechnung der künftigen Altersrente anfordern, momentan macht das wohl wenig Sinn (sofern die Altersrente erst in einigen Jahren ansteht).

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze fällt: Wie Rentner davon profitieren

Frührentner dürfen von 2023 an unbegrenzt dazuverdienen. Wer davon profitiert, was das in Euro und Cent bringt – die ersten Berechnungen im Überblick.

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.