Renteansprüche für eingebürgerte Ausländer

von
Betreuer

Hallo,

folgender Sachverhalt liegt vor:

Ein ältere Ausländer (Altersgrenze von 65 Jahren bereits vorbei) reis vor ca. 16 Jahren in die BRD ein. Herkunftsland ehemalige UdSSR, Ehegatte ist/war "deutsch" ist jedoch in UdSSR verstorben. Trotz Nachweisen über Verfolgung als "deutsche" bzw. als Ehegattin, wurde die Deutsch-Stämmigkeit nicht als solches anerkannt. Es erfolgt eine Ablehnung des Rentenantrages. Nach Änderung der Zuständigkeit wurde nun ein Antrag auf Einbürgerung gestellt und bewilligt. Der Ausländer ist nun deutscher Staatsbürger. Es erfolgt nun die Aufforderung einen erneuten Antrag auf Rente zu stellen. Nun die Frage/n: Besteht ein Anspruch auf Leistungen der Rentenversicherung? Laut Auskunft eines Sozialträgers besteht Anspruch, jedoch ist die Leistungsartbezeichnung nicht bekannt!? Welche Unterlagen für die Beantragung sind notwendig? Bereits im Voraus vielen Dank für die Hilfe!

von
Echo

Ohne Anerkennung der Spätaussiedlereigenschaft führt die Einbürgerung leider nicht zur Anrechnung von Beitragszeiten im Herkunftsgebiet. Von daher sind keine Unterlagen erforderlich. Eine besondere Bezeichnung der Leistungsart gibt es von daher auch nicht.

von
a

vor 2002 eingereiste Witwe (aber nicht anerkannte Spätaussiedler)erhält eine Hinterbliebenenrente nach dem FRG, wenn der Ehegatte vor 2002 verstorben ist. Die Anträge kann man beim Rententräger bestellen.

Ein Anspruch auf eigene Altersrente kann nicht enstehen.

von
Echo

NEIN, die Witwe erhielt nur dann eine Hinterbliebenenrente, wenn sie selber als Spätaussiedlerin anerkannt ist.

von
a

nach intensiver Recherche in meinem gehirn :-)Entschuldigung Witwenrente wird gezahlt, wenn witwe Spätaussiedler, verstorbener Ehegatte kein Spätaussiedler( vor 2002 verstorben). Voraussetzung vor 2002 muss Witwe zugezogen sein.

Experten-Antwort

Sehr geehrter Betreuer,

ob ein Rentenanspruch besteht kann an dieser Stelle nicht geklärt werden. Versicherungszeiten aus dem Ausland können in der deutschen Rentenversicherung berücksichtigt werden, wenn der Versicherte als Vertriebener oder Spätaussiedler anerkannt wurde.
Informationen diesbezüglich können der auf der Internetseite "www.deutsche-rentenversicherung-de" veröffentlichten Broschüre "Aussiedler und ihre Rente" (Rubrik "Formulare und Publikationen - Infobroschüren") entnommen werden.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen bzw. Anträge stellen wollen, wenden Sie sich bitte an Ihren Rentenversicherungsträger oder lassen sich bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Ihrer Nähe beraten.

Freundliche Grüße

von
Betreuer

Vielen Dank für die umfangreiche Aufklärung!

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.