Renten nach Sterbefall

von
NilsG

Hallo zusammen ...

Meine Großmutter ist am 17. des Monats verstorben ... Ihre Rente wurde zuletzt am 30. des Monats überwiesen!
Jetzt ist sie mit Datum vom 3. des Folgemonats wieder (fast) komplett zurückgebucht worden?!?

Ist das korrekt?!?
Wieviel Rente steht ihr im Monat des Todes noch zu?!
Wie wird die genaue Höhe berechnet?!
Sollte man die Lastschriften vorerst stornieren?!

Danke!!

Nils

von
Angelika K.

Sind Sie sicher , das die Rente die am 30. überwiesen wurde , nicht schon für den nächsten Monat war. ?
MFG

von
NilsG

Nein, sicher bin ich bir nicht?!?

Kann ich das aus den Hyroglyphgen des Verwendungszwecks in der Auszahlung irgendwie erkennen?!?

DANKE!

Nils

von
NilsG

Also, richtige Vermutung!
Ist/war die Renet für 04.2012; somit vorschüssig bezahlt und korrekt zurückgebucht, oder?!?

DANKE!

Nils

von
oder

Richtig!

von Experte/in Experten-Antwort

Ob es sich um eine vorschüssige Zahlung handelte, kann man auch anhand des erstmaligen Rentenbeginns prüfen.

Liegt dieser vor April 2004, handelte es sich um eine vorschüssige Zahlung. D.h., dass die Rente für den Monat April am letzten Bankarbeitstag im März gebucht wurde und die Rückforderung somit in Ordnung war.

Hätte der erstmalige Rentenbeginn nach März 2004 gelegen, wäre die Rente nachschüssig gezahlt worden: somit wäre am 30.03. die März-Rente gebucht worden.

von
-_-

Zitiert von: NilsG

Meine Großmutter ist am 17. des Monats verstorben. Ihre Rente wurde zuletzt am 30. des Monats überwiesen! Jetzt ist sie mit Datum vom 3. des Folgemonats wieder (fast) komplett zurückgebucht worden.

Ist das korrekt?

Wieviel Rente steht ihr im Monat des Todes noch zu?

Wie wird die genaue Höhe berechnet?

Sollte man die Lastschriften vorerst stornieren?


Vorschüssig gezahlte Renten (bei Zahlungsbeginn vor dem 01.04.2004) sind bereits zum Ende des Vormonats für den Sterbemonat im Voraus gezahlt worden. Die am Monatsende gezahlte Rente steht daher im genannten Fall nicht mehr zu, da sie für den Folgemonat bestimmt war. Die Rückbuchung ist daher zu Recht erfolgt. Eine Stornierung ist nicht zulässig und würde von dem Konto führenden Kreditinstitut auch gar nicht durchgeführt, selbst wenn Sie das verlangen würden. Die Rückbuchung wurde um die für die ab Folgetag des Todes nicht mehr zu entrichtetenden Beträge des Eigenanteils zur Krankenversicherung und den Beitrag zu Pflegekasse vermindert.

Rechtsgrundlage ist § 272a SGB 6 und § 118 SGB 6

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__272a.html
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__118.html

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_272aR0
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_118R1.2&a=true
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_118R0

von
W*lfgang

Zitiert von: -_-

Die Rückbuchung wurde um die für die ab Folgetag des Todes nicht mehr zu entrichtetenden Beträge des Eigenanteils zur Krankenversicherung und den Beitrag zu Pflegekasse vermindert.

Hallo NilsG,

den Hinweis von -_- sollten Sie beachten. Wenn die volle Rente zurückgebucht wurde, stehen den Erben die zu viel einbehaltenen KV und PV Beiträge zu. -> Krankenkasse/Pflegekasse (meist identisch) ansprechen ...oder geht die Anfrage/Nachzahlungsanspruch doch an die DRV? Experte gibt morgen den ultimativen Hinweis.

Gruß
w.

von
sab

Zitiert von: W*lfgang

Krankenkasse/Pflegekasse (meist identisch) ansprechen ...oder geht die Anfrage/Nachzahlungsanspruch doch an die DRV?

Weder noch. Normalerweise wird dies vom Rentenservice bereits bei der Rückbuchung der überzahlten Rente berücksichtigt. D.h. es wird nur der Differenzbetrag zwischen der überzahlten Rente und den noch zustehenden KV/PV-Beiträgen des Todesmonats zurückgefordert.

von
W*lfgang

Zitiert von: sab

Zitiert von: W*lfgang

Krankenkasse/Pflegekasse (meist identisch) ansprechen ...oder geht die Anfrage/Nachzahlungsanspruch doch an die DRV?

thx!

Gruß
w.
Weder noch. Normalerweise wird dies vom Rentenservice bereits bei der Rückbuchung der überzahlten Rente berücksichtigt. D.h. es wird nur der Differenzbetrag zwischen der überzahlten Rente und den noch zustehenden KV/PV-Beiträgen des Todesmonats zurückgefordert.