Renten Pflichtbeiträge nach Beendiung ALG I

von
Tina

Hallo,
ich habe ein laufendes Verfahren beim Sozialgericht, da meine Erwerbsminderungsrente abgelehnt wurde. Bis Mai erhalte ich noch ALG I, danach erhalte nichts mehr, da ich einen Partner habe, der angerechnet wird. Muss ich dann Pflichtbeiträge zum Erhalt meines Rentenanspruches bezahlen? Mir wurde gesagt, so lange mein Gerichtsverfahren läuft, sei dies nicht notwenig...ist das so korrekt? Vielen Dank im Voraus für die Hilfe.
Grüße Tina

Experten-Antwort

Zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen folgendes mitteilen:

1. Die Zahlung von Pflichtbeiträgen ist nicht möglich, wenn Sie kein Beschäftigungsverhältnis ausüben oder aus sonstigen Gründen der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung unterliegen.

2. Sofern Sie Deutsche sind, können Sie grundsätzlich freiwillige Beiträge zahlen. Eine Zahlung muss grundsätzlich bis zum 31.3. des Folgejahres erfolgen. Da bei Ihnen ein Rentenverfahren läuft, ist eine Zahlung aber ggf. auch noch zu einem späteren Zeitpunkt möglich. Die Zahlungsfrist endet dann erst nach Ablauf von 3 Monaten nach der Rechtskraft des Urteils des Sozialgerichts.

3. Eine freiwillige Beitragszahlung ist nur sinnvoll zur Erhaltung des Anspruchs auf Erwerbsminderungsrente, wenn Sie vor dem 01.01.1984 bereits für 60 Monate an Beitragszeiten zur Rentenversicherung haben und seit dem 01.01.1984 jeder Monat mit einer rentenrechtlichen Zeit belegt ist. Bezüglich der Frage, ob Sie freiwillige Beiträge zahlen, können Sie den Ausgang des Rentenverfahrens abwarten. Sollte Ihre Rente bewilligt werden, wäre eine Beitragszahlung nicht notwendig. Nachdem eine genaue Beratung nur nach Kenntnis Ihrer bisher in der Rentenversicherung zurückgelegten Zeiten möglich ist, sollten Sie sich bei einer Ablehnung Ihres Rentenantrages durch das Sozialgericht bei einer Auskunft- und Beratungsstelle der Rentenversicherung entsprechend beraten lassen.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.2012, 15:51 Uhr]

von
Tina

Ganz herzlichen Dank für Ihre Antwort.