Rentenabfindung - auch als Scheck erhältlich?

von
Angelika L.

Hallo!
Kann meine auszuzahlende Rentenabfindung auf meinen Wunsch hin auch als Scheck ausgezahlt werden?

Es ist zwar ein Konto vorhanden, das wir aber nicht für den Empfang der gut 10.000 Euro nutzen möchten (Kontopfändung).

Ich habe gelesen, dass die laufende Rente zwar bargeldlos auf ein Konto überwiesen werden soll aber als Scheck ausgezahlt werden kann.

Kann ich, als Empfängerin der Rentenabfindung, darauf bestehen, dass die Abfindung per Scheck ausgezahlt wird oder wäre es eine Kulanzleistung der Sachbearbeiterin (die übrigens der Meinung ist, es gäbe KEINE Möglichkeit zum Empfang eines Schecks). Ich frage mich, wie es sein könnte, dass die laufende Rente sehr wohl - in Einzelfällen - per Scheck ausgezahlt werden kann, diese (wenn auch ungewöhnlich hohe) Einmalzahlung aber nicht AUCH per Scheck angewiesen werden können soll.

Ich hoffe sehr, jemand kann mir hier helfen.

Ganz lieben Dank im Voraus!
Ihre/Eure
Angelika L.

von
Forumsteilnehmer

Sehr geehrte Angelika L.

Sie begeben sich hier auf ziemlich dünnes Eis, wohlgemerkt. Da Sie erwähnt haben, dass eine Kontopfändung vorliegt und Sie es damit umgehen wollen, deshalb der Wunsch die Auszahlung der Rentenabfindung per Scheck zu bekommen.

Grundsätzlich steht immer Ihr Name als Empfänger auf jedem Verrechnungsscheck drauf. Sollten die Verbindlichkeiten, die mit der Kontopfändung Ihre Person betreffen, könnte das aus Sicht der Gläubiger ziemlichen Ärger nach sich ziehen.

Eigentlich müssten Sie wissen, das bei einem P-Konto der Bank jeder Cent über dem Freibetrag von 1.133,80 € dann an den/die Gläubiger überwiesen werden, welche die Kontopfändung veranlasst haben.

Die Nummer mit dem Scheck ist zwar originell, aber ziemlich naiv. Wer hat Sie eigentlich auf so eine dumme Idee gebracht?

Egal wie Sie das anstellen, es kommt so oder so raus. Wenn Sie mit den daraus sich ergebenen Konsequenzen unbedingt anfreunden wollen, tun Sie was Sie nicht lassen können/wollen.

Vorsätzlicher Betrug ist es allemal ... Die passenden Paragrafen der Strafprozessordnung können ergoogelt werden.

Mit freundlichen Grüßen
"Ehrlichkeit währt am Längsten"

von
Schorsch

Zitiert von: Angelika L.
Hallo!
Kann meine auszuzahlende Rentenabfindung auf meinen Wunsch hin auch als Scheck ausgezahlt werden?

Ich schließe mich den Ausführungen des "Vorredners" an.

Wenn überhaupt dann nur als Verrechnungsscheck und garantiert nicht als Barscheck.
Sie müssten den Scheck also erst auf Ihrem Girokono gutschreiben lassen bevor sie über das Geld verfügen können.
Also können Sie sich diese fragwürdige Aktion sparen.

Alles weitere finden Sie im gerichtlichen Pfändungsbeschluss.
Und mein Mitleid gehört eher Ihren Gläubigern!

MfG

von
Angelika L.

Ihre Ausführungen sind bedrohend und befangen. Sie haben ja keine Ahnung, was Menschen so manches Mal in die Schuldenfalle treibt, ohne dass sie Schuld daran gehabt hätten. Und mir einen Betrugsversuch unterstellen zu wollen, überschreitet im Grunde schon die Grenze zur strafbaren Verleumdung.

Niemand hat von einem Barscheck gesprochen, Sie interpretieren da etwas hinein, was Sie hineininterpretieren wollen.

Nutzerfeindlich und nicht nutzerfreundlich sind die beiden Typen, die meinten, ihren Senf dazugeben zu müssen.

Aber es gibt sie immer: die FALSCHEN Orte. DIE Orte, an denen Wesen vorgeben, sie seien Schafe. In Wahrheit sind sie aber nur Wölfe im Schafspelz: missgünstig, hasserfüllt, voreingenommen,lobbyorientiert.

Wenn ich an die beiden Menschen denke, die geantwortet hatten, schüttelt es mich vor Unbehagen, und ich muss über solche lächeln. Ersparen Sie mir und anderen Ihren nur vermeintlich guten Rat. Und hüten Sie sich, mir noch mal eine Betrugsabsicht unterstellen zu wollen!

Auf nimmerwiedersehen, Sie tollen Möchtegernexperten!

PS Ach ja, seien Sie ruhig so töricht, auf diesen Post noch einmal zu antworten. Vielleicht liest Ihre Antwort(en) dann die Frau im Mond... :-)))

von
Forumsteilnehmer

Zitat:
"Nutzerfeindlich und nicht nutzerfreundlich sind die beiden Typen, die meinten, ihren Senf dazugeben zu müssen."

Nun - es wird schon seine Gründe haben, warum Sie
so erbost reagieren!

Weitere Kommentare sind dazu wirklich nicht erforderlich.

Noch einen angenehmen Tag wünschend und auf den Blutdruck achten (..)

von
Gläubiger

Zitiert von: Angelika L.
Sie haben ja keine Ahnung, was Menschen so manches Mal in die Schuldenfalle treibt, ohne dass sie Schuld daran gehabt hätten.

Schulden machen ist keine Schande.
Bis es jedoch zu gerichtlichen Pfändungsbeschlüssen kommt, ist es ein sehr weiter Weg, wie ich aus eigenen bitteren Erfahrungen weiß.
Davor gibt es mehrere Mahnungen und diverse Ratenzahlungsmöglichkeiten.
Auch Schuldner, die sich in einer Privatinsolvenz befinden, haben nicht zwangsläufig Lohn-/Kontopfändungen am laufen, weil sie freiwillig bezahlen und zwar sogar mehr, als Sie lt. Gesetz müssten.

Seien Sie also bitte etwas sparsamer mit Ihren Kritiken!

von
Argo

Dann kommt hier der dritte im Bunde. Ob Sie die Schulden verursacht haben oder ohne eigenes zu tun am Hals haben, Sie persönlich haben diese und erhalten einen größeren Geldzufluss. Klar will man da möglichst nichts davon für so einen Mist ausgeben. Wird aber so werden.... Pe ee ce ha!

von
Alles klar

Zitiert von: Angelika L.

Es ist zwar ein Konto vorhanden, das wir aber nicht für den Empfang der gut 10.000 Euro nutzen möchten (Kontopfändung).

Diese Aussage sagt doch bereits alles über ihre Absichten:

Sie wollen das Konto für den Empfang nicht nutzen, weil das Konto gepfändet wird. Also wollen sie die Pfändung umgehen.

Also haben Sie den Betrugsversuch doch selbst eingestanden!

von
Forumsteilnehmer

Zitiert von: Alles klar
[quote=324465]
Es ist zwar ein Konto vorhanden, das wir aber nicht für den Empfang der gut 10.000 Euro nutzen möchten (Kontopfändung).

Diese Aussage sagt doch bereits alles über ihre Absichten:

Sie wollen das Konto für den Empfang nicht nutzen, weil das Konto gepfändet wird. Also wollen sie die Pfändung umgehen.

Also haben Sie den Betrugsversuch doch selbst eingestanden! [/quote

Danke für die gleiche Meinung/Aussage des Forumszeilnehmers. Genau darauf hatte ich entsprechend geantwortet.

Bei dieser Gelegenheit eine
kleine wahre Geschichte zum Nachdenken!

Vor langer Zeit, als ich noch Junggeselle war, eine eigene Wohnung hatte, meine Freundin, dann Verlobte, dann geheiratet, eine Wohnung aufgelöst,
zusammengezogen und große Teile des damaligen Hausstandes privat verkauft durch Inserat.

Ein Ehepaar war daran interessiert, hatte nicht genügend Bargeld dabei. Als gutgläubiger junger Mensch, nahm ich die Anzahlung von damals 75 Deutsche Mark, mit dem Versprechen am nächsten Tag die Restsumme vorbeizubringen. Zum Glück machte ich einen schriftlichen Kaufvertrag mit Angabe der Personalien lt. gültigem Personalausweis von beiden.
Wie das Leben so spielt, hatte das Ehepaar, das äußerlich einen seriösen Eindruck machte, überhaupt nicht vor die restliche Summe von weit über 1.000 DM zu begleichen. Ich war darüber überhaupt nicht amüsiert und erwirkte einen vollstreckbaren Titel, der 30 Jahre gültig war. Zweimal im Jahr schickte ich den Gerichtsvollzieher vorbei. Die Kosten musste ich zwar vorstrecken und es vergingen Jahre die erfolglos blieben, wegen der Pfändungsgrenze.

In solchen unerfreulichen Begebenheiten war ich sehr beharrlich und ausdauernd. Es entging mir nicht, dass eine Erbschaft des betreffenden Ehepaares anstand. Nach über 23 Jahren Wartezeit holte ich mir jeden Cent zurück, einschließlich der vorgelegten Kosten. Das war eine nette Summe, einschl. Zinsen, die da zusammen kam. Ebenso bin ich bei der Rentenversicherung vorstellig geworden. dieses Ehepaar entkam mir nicht. in 30 Jahren kann viel passieren, darum blieb ich denen auf der Spur.

Deshalb habe ich kein Verständnis und Mitleid für Menschen, die glauben sie könnten Andere um ihr Geld bringen, indem sie Konsumartikel besitzen wollen, aber sich finanziell nicht leisten können. Überschuldung ist in diesem Lande ja nicht gerade Neuland.

Auch ich habe daraus gelernt und bei mir geht nichts raus, was nicht sofort bezahlt wird. Verrechnungsschecks nehme ich grundsätzlich nicht, sondern nur noch bar auf den Tisch.

Vor allem tun mir selbständige Handwerker leid, die ausstehende Rechnungen nicht bezahlt bekommen und oft Gefahr laufen, selbst ein Insolvenzverfahren eröffnen müssen.

Ich weiß dass dieser Beitrag nicht unbedingt was mit Rentenfragen zu tun hat, sehe mich aber trotz rotzfrechen Antwort besagter Dame dazu genötigt.

Vielen Dank für die werte Aufmerksamkeit. Wenn dieser Beitrag seitens der Administration gelöscht wird, habe ich dafür Verständnis.

Experten-Antwort

Hallo Angelika L.,

alle Zahlungen der Rentenversicherungsträger im Inland sollen auf ein Konto des Zahlungsempfängers erfolgen, somit auch die Zahlung Ihrer Rentenabfindung.

Von der Zahlung der Rentenabfindung auf Ihr Konto kann nur abgesehen werden, wenn Sie ein berechtigtes Interesse an einer abweichenden Zahlungsweise geltend machen können und hierdurch keine Mehraufwendungen entstehen oder die Mehraufwendungen im Hinblick auf die Umstände des Einzelfalls gerechtfertigt erscheinen.

Die (Einzelfall-)Entscheidung über eine abweichende Zahlungsweise trifft der für Sie zuständige Rentenversicherungsträger.

von
Argo

Zitiert von: Alles klar
Zitiert von: Angelika L.

Es ist zwar ein Konto vorhanden, das wir aber nicht für den Empfang der gut 10.000 Euro nutzen möchten (Kontopfändung).

Diese Aussage sagt doch bereits alles über ihre Absichten:

Sie wollen das Konto für den Empfang nicht nutzen, weil das Konto gepfändet wird. Also wollen sie die Pfändung umgehen.

Also haben Sie den Betrugsversuch doch selbst eingestanden!

Natürlich kann man unverschuldet in so etwas reinschlittern, Empathie mit armen oder kranken Menschen sollte immer angezeigt sein. Aber nicht für solche Mauscheleien! Sie haben das m. M. nach schon richtig interpretiert. Da werden wohl mit der Rentenabfindung die Schulden zu bedienen sein, da gibt es gar kein Vertun!!!