Rentenabschläge bei Bestandsrenten

von
BU-Rentner

Zu früh gefreut weil Überschneidung bei Texteingabe.
@Jonny: Erst schreiben Sie im Beispiel Grundlage 30EP = 2/3 = 2 0 EP so weit klar.
Aber dann sind es 40EP?
Ich denk 20EP bei BU
+ 8,92EP bei Altersrente
= 28,92EP Gesamt (alles Beispielzahlen)
2/3 fast 1/3 kann doch nicht fast das Doppelte von 2/3 werden.
Wenn doch: dann ruf ich ganz laut: HIER für mich das selbe bitte.

von
BU-Rentner

Zitiert von: BU-Rentner

Zu früh gefreut weil Überschneidung bei Texteingabe.
@Jonny: Erst schreiben Sie im Beispiel Grundlage 30 EP = 2/3 = 20 EP so weit klar.
Aber dann sind es 40 EP?
Ich denk 20 EP bei BU
+ 8,92EP bei Altersrente
= 28,92EP Gesamt (alles Beispielzahlen)
2/3 + fast 1/3 kann doch nicht fast das Doppelte von 2/3 werden.
Wenn doch: dann ruf ich ganz laut: HIER für mich das selbe bitte.

Kleine Schreibfehler verbessert.

von
Jonny

Nein, für die Altersrente wurde unterstellt, dass z. B. Für die Zeit nach Ablauf der Zurechnungszeit aufgrund der gezahlten Beiträge noch 10 EP hinzukommen, ihr also 40 EP zugrundeliegen.
Also doch Freude?

von
BU-Rentner

Klar doch: Freude und Freunde

von
Herz1952

Hallo Holger W.

Zusammenfassung: Experte hatte recht, Wolfgang hat Recht, ich hatte mit meiner Auslegung auch recht (kam aber wie so oft zu spät, Wolfgang war schneller, auf dessen Antwort hatte ich gehofft), Jonny hat recht (hat sogar ein vorbildliches Beispiel gebracht).

Sie und BU-Rentner können sich also freuen, Gönne das Ihnen.

Nur ich muss mir den Porsche aus den 1,9 % Rentenerhöhung kaufen, falls ich meine Rente noch in eine Altersrente umwandeln kann. :-)

Gruß

von
Jonny

Herz1952
1,9% oder welcher Prozentsatz auch immer sind relativ. Wenn die Ausgangslage hoch genug ist, springt vielleicht doch noch ein Gefährt dabei heraus. Und sei es nur ein Modellfahrzeug.
Im Übrigen scheint es mit dem Rechthaben hierbso zu sein, wie nach Wahlen, wo auch alle gewonnen haben. Na, dann warten wir mal den 24. 9. ab.
Mit freundlichen Grüßen
Jonny

von
Holger W.

Zitiert von: Jonny

Aufgrund einer mir vorliegenden Auskunft eines RV-Trägers zu genau dieser Frage hier mal am Beispiel erläutert, der Einfachheit halber mit einem aktuellen Rentenwert von 30 € / persönlichem Entgeltpunkt (pEP):.....

Vielen Dank @Jonny!

Mit Ihrer präzisen Antwort haben Sie alle Unklarheiten beseitigt.
Im Prinzip ist es also genau so, wie der freundliche @Bu-Rentner, der User @Schorsch und ich vermutet bzw. gehofft haben.

Alles Gute für Sie!

von
Susanne K.

Zitiert von: Jonny

Aufgrund einer mir vorliegenden Auskunft eines RV-Trägers zu genau dieser Frage hier mal am Beispiel erläutert, der Einfachheit halber mit einem aktuellen Rentenwert von 30 € / persönlichem Entgeltpunkt (pEP):

BU-Rente hatte 30 Entgeltpunkte (EP), daraus wird eine 2/3 Rente aus 20 EP ohne Abschläge also aus 20 pEP in Höhe von 600 € gezahlt.

Für diejenigen Entgeltpunkte, die bereits Grundlage von persönlichen Entgeltpunkten einer früheren Rente waren, bleibt der frühere Zugangsfaktor maßgebend (§ 77 Abs. 3 S: 1). Grundlage der früheren Rente waren alle 30 EP (nicht nur die 20 EP) * 1,000 = 30,0000 pEP....


Bedeutet das denn jetzt tatsächlich, dass ein Bezieher einer BU-Rente eine vorzeitige Altersrente beanspruchen kann, ohne Abschläge zahlen zu müssen, sofern er während des BU-Rentenbezuges keine zusätzlichen beitragspflichtigen Einkünfte hatte?

Das kling ehrlich gesagt ziemlich märchenhaft....

Gruß
Susanne

von
BU-Renter

Es gehtschon wieder los... wir drehen uns i8m Kreis.
Ich bin raus. Gute Nacht.
Danke fürs schreiben und lesen.

von
Rentensputnik

Tolle Beiträge, aber für einen Laien verwirrend und kaum nachvollziehbar. In der Praxis sollte der Betreffende eine Proberentenberechnung anfordern. Dort kann dann die Berechnung genau nachvollzogen werden.

von
Holger W.

Zitiert von: Rentensputnik

Tolle Beiträge, aber für einen Laien verwirrend und kaum nachvollziehbar. In der Praxis sollte der Betreffende eine Proberentenberechnung anfordern. Dort kann dann die Berechnung genau nachvollzogen werden.

Wenn die sogenannten Experten noch nicht einmal dazu in der Lage sind, meine relativ einfache Frage allgemeinverständlich zu beantworten, ist es in der Tat empfehlenswert, sich direkt an die DRV zu wenden und eine verbindliche schriftliche Antwort zu erzwingen.

Auf die klugen Tipps von @Wolfgang und @Rentensputnik kann man getrost verzichten.

von
Rentensputniks

Sehr geehrter Holger W.
Wenn Ihre Frage so einfach zu erklären wäre, wie Sie glauben, dann müssten Sie doch nach den vielen umfangreichen Erläuterungen alles verstanden haben? Dem ist aber wohl nicht so. Also verurteilen Sie nicht die Praxistipps von W*lfgang und mir, nur weil man Ihnen das komplizierte Rentenrecht nicht in wenigen einfachen Worten erläutern kann, damit Sie es verstehen.
Aber keine Sorge. Schorsch bemüht sich nochmal weiter oben um eine Antwort, damit auch der letzte hier im Forum glücklich wird. Wobei ich glaube, dass das bei Ihnen zwecklos ist.