Rentenabschlag bei teilweiser EM-Rente + Rente mit 63

von
wolf1a

Guten Tag,

meine Frau ist 1952 geboren.
Sie wurde 2006 schwer krank, seit dem arbeitet sie halbtags und bezieht eine teilweise Erwerbsminderungsrente.
Der Grad der Schwerbeschädigung liegt aktuell unter 50%.

Sie möchte nun mit 63 Jahren in Rente gehen (2 Jahre und 6 Monate früher als für Ihr Geburtsjahr vorgesehen ist).

Mit welchem Abschlag bei der gesetztlichen Rente müsste sie nun rechnen ?

Vielen Dank
Mfg
wolf1a

von
-_-

Zitiert von: wolf1a

Mit welchem Abschlag bei der gesetzlichen Rente müsste sie nun rechnen?

Ist nach einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung eine Folgerente zu gewähren, wird gem. § 77 Abs. 3 Satz 2 SGB 6 der bisherige Zugangsfaktor nur für die Hälfte der Entgeltpunkte der Vorrente übernommen. Für die Entgeltpunkte, die die Hälfte der Entgeltpunkte der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung übersteigen, ist nach Absatz 2 ein neuer Zugangsfaktor in Abhängigkeit vom Beginn der Folgerente zu ermitteln. Die Neubestimmung kann sowohl einen höheren als auch einen niedrigeren Zugangsfaktor zur Folge haben.

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_77R3.2
http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__77.html
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_77R0

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo wolf1a,
der Abschlag auf die in der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in Anspruch genommenen Entgeltpunkte in Höhe von 10,8 % bleibt bestehen. Für die andere Hälfte der Entgeltpunkte, aus denen noch keine Rente berechnet wurde, ergibt sich mit Vollendung des 63. Lebensjahres ein Abschlag von 9 %.