Rentenaltersrente vorziehen

von
Melanie

Halllo Experten,

für meine Mutter stellt sich die Frage inwiefern vor dem Erreichen des Regelaltersgrenze im Mai 2013 die Rente in Anspruch genommen werden kann.

Meine Mutter soll dann 2013 ca. 270 €uro bekommen.

Meine Fragen dazu: Kann man die Rente vorher in Anspruch nehmen und dafür ein Einbußen nehmen?
Welche Nachteile kommen dazu?

Über eine Antwort würde ich mich freuen.

Besten Danke für Eure Antworten.

Lg

Melanie

von
lichxula

Ich moechte eine Privatkrankenversicherung versichern. Wie soll ich tun ? In Moment bin ich ein Freiwillig.

von
Aha

Ist das Rentenkonto vollständig und aktuell geklärt?

Bei einer Anwartschaft von 270 EUR liegen bislang vmtl. die 35 Jahre (noch nicht) vor?!

Wie weit weg ist die Frau Mama denn von den '35 Jahren' (420 Monaten)? - Bitte in der aktuellsten Rentenauskunft nachsehen (sollte ab Frühjahr 2007 ausgestellt sein). Bei einem GdB von 50 oder mehr: evtl. Altersrente wegen Schwerbehinderung!

Wenn die Dame vor dem 01.01.1952 geboren wurde kommt evtl. noch die Altersrente für Frauen in Betracht - in der vorgenannten Quelle nachschlagen!

Was liegt aktuell vor? - Hausfrau ohne Vers., Bezug ALG II, Vers.Besch., Minijob mit oder ohne Aufstockung etc.?!

Bitte eine fachkundige Stelle zur Auskunft aufsuchen - es kann sich lohnen!

Experten-Antwort

Hallo Melanie,

"Aha" hat vermutlich recht. Allerdings kann ohne das Versichertenleben Ihrer Mutter näher zu kennen, bzw. Ohne zu wissen, ob das Versicherungskonto Ihrer Mutter vollständig und richtig ist, kann daher kein verlässliche Aussage gemacht werden welche Anspruchsvoraussetzungen bei Ihrer Mutter erüllt sind.
Weitere Informationen erhalten Sie auch unter der Rubrik Themen/Gesetzliche Rente/Hinterbliebenenrente. Zur individuellen Abklärung der Situation Ihrer Mutter sollten Sie vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle vereinbaren. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.

Experten-Antwort

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich mich als Vertreter der Deutschen Rentenversicherung zu Fragen der Krankenversicherung nicht positionieren kann. Insbesondere werden wir keine Aussage dazu treffen, ob es für Sie günstiger ist aus der freiwilligen Krankenversicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse zu einer privaten Krankenversicherung zu wechseln oder bei welchem Krankenversicherungsunternehmen Sie die geringsten Prämien zu leisten haben.
Sollten Sie allerdings bereits Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen, so können Sie auch im Falle der privaten Krankenversicherung wie bisher einen Beitragzuschuss zur monatlichen Krankenversicherungsprämie erhalten. Allerdings wäre dieser eventuell auf den halben Krankenkassenbeitrag, maximal aber auf den Beitrag begrenzt, den der Rentenversicherungsträger zu tragen hätte, wenn Sie in der Krankenversicherung der Rentner Pflichtversichert wären.