< content="">

Rentenangleichung Wahlkampfthema

von
Jürgen

Wie seht ihr den die Chancen, dass das Wirklichkeit wird? Was für Möglichkeiten hat man, dies Thema zu befördern?
Gruß Jürgen

von
LS

Werter User Jürgen,

dieses Forum ist wohl der ungeeignetste Ort zur Klärung des Sachverhaltes.

Um dieses Thema aber zu befördern, wie sie es nennen, gibt es dennoch mehrere Möglichkeiten. U.a.:

- von Ihrer Gewerkschaft, falls noch relevant, die notwendige Unterstützung fordern,

- gleiches gilt auch für die zutreffende Partei, wenn in einer solchen vertreten,

- den für Sie zuständigen Wahlkreisvertreter des Landtages oder Bundestages auffordern aktiv zu werden und,

- Sie können sich auch an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages wenden und nachhaken.

- Sie können auch einfach sich mit einem Artikel in irgend einer Zeitung sich zum Sachverhalt äußern

von
Jürgen

@LS
Sie haben sicher recht, aber hier sind doch wohl genügend Betroffene vorhanden. In gewisser Weise ist doch die Rentenversicherung mit im Boot. Vielleicht könnte diese mit reelen Zahlen der &#34;unwissenden&#34; Politik unter die Arme greifen. Nichts für ungut und einen schönen Abend

von
Schiko.

Was meinen sie unter &#34;renten-
angleichung&#34; unter dem stichwort &#34; wahlkampfthema&#34;

MfG.

von
Jürgen

@Schiko.
derzeitig stehen außer in Bayern auch im Osten Landtagswahlen an und schwupps hat man dort dieses Thema aufgegriffen und faselt von Bundesratsinitiativen dazu. Irgendwie hat mich das zu diesem Beitrag inspiriert...

von
LS

User Jürgen, bin auch Betroffener und ärgere mich genauso wie Sie über die Politikversprechen, vor allem im Zusammenhang mit Wahlen.

Die DRV ist letztlich aber nur ausführendes Organ und der Präsident der DRV wohl einer von jenen, der kritisches auch sagt.

Wahr ist aber auch, bei allem Ärger, das Geld muss irgendwo herkommen und würde dann jeden Monat zusätzlich gebraucht, Steuerverschwendungen sind aber da wohl doch nicht ausreichend.

von
Schiko.

Nochmals mein versuch, licht
in das dunkel zu bringen.
Was für bundesratsinitiativen
in zusammenhang mit rente
meinen sie?
Mache es ihnen und mir einfach, antworten sie hierauf
nicht werde ich an sie keine
fragen mehr richten.

MfG.

von
Wolfi

Vermutlich geht es um die Rentenangleichung Ost-West. Hier ist ein Hintergrundbericht zu dieser Problematik. Interessant daran ist, dass sich der Abstand Ost-West durch die derzeitige Rentenpolitik effektiv vergrößert statt verringert.

Das ist Tatsache und man sollte das in diesem Forum weder verschweigen noch schönreden. Auch so etwas gehört hier her.

http://de.biz.yahoo.com/14092008/36/merkel-legt-ost-west-rentenangleichung-no.html

von
Jürgen

@Wolfi
Danke für diesen Erklärungslink. Mancher in diesem Forum kann sich sicher nicht vorstellen, wie es ist, als Rentner 2.Klasse behandelt zu werden...
Gruß Jürgen

von
Schiko.

Herr jürgen, erklären sie doch
mir und uns hier warum sie sich bei der rente als zweiter
klasse mensch fühlen .

Vielen dank!

MfG.

von
Jürgen

@Schiko. und ...
Hier habe ich mal einen Link zu dem Thema eingestellt:
http://www.liberale.de/webcom/show_article.php/_c-567/_nr-2523/i.html
Vielleicht einfach nur mal lesen.
Gruß Jürgen

von
Gerda

Üble Wahlpropaganda !

von
rater

Es ist meines Erachtens verfassungswidrig, wenn die Deutschen fast 20 Jahre nach der Wende unterschiedliche Rentenpunkte bei der Berechnung der Rente zugrunde gelegt bekommen.

von
Assdorf

Heutige Rentner aus dem Beitrittsgebiet sollten sich einmal darüber Gedanken machen, wie der marode und bankrotte Honecker-Staat die berechtigten Rentenleistungen an seine Bürger dauerhaft erbracht hätte. So wie das gesamte Wirtschaftssystem am Ende war, so leer waren natürlich auch die staatlichen Rentenkassen. Gerade für die Rentner war die Wiedervereinigung doch segensreich.

von
Realist

Sie haben überhaupt keinen Grund zum Jammern!

Obwohl der Rentenwert ost geringfügig niedriger ist als der Rentenwert west, sind die durchschnittlichen Haushaltseinkommen der ostdeutschen Rentner höher, ja fast doppelt so hoch, als die der westdeutschen Rentner.

Warum? Weil es in Ostdeutschland (scheinbar(!)) nur Berufstätige gab, während die westdeutschen Frauen häufig nur für Küche und Kindererziehung zuständig waren und somit keine eigenen Rentenansprüche erwerben konnten.

Wenn man nun noch berücksichtigt, dass das allgemeine Preisniveau im Osten deutlich niedriger ist als im Westen und dass die ehemaligen DDR-Bürger nicht einen einzigen Cent in unsere Rentenkassen eingezahlt haben, dann sind Sie mit Ihrer Altersversorgung BESTENS bedient!

Etwas mehr Dankbarkeit stünde Ihnen sehr gut zu Gesicht!

von
Jürgen

@Realist
Na, so habe ich das ja noch garnicht gesehen. Wenn das im Osten alles so prima ist, warum ziehen Sie da nicht um?
Hinsichtlich Ihrer Erfahrungen zu der Berufstätigkeit der Ostfrauen und der Übernahmemodalitäten des Ostvermögens (Sozialversicherungskassen u.a.) sollten Sie Ihre Quellen auf Seriosität überprüfen...

von
Realist

Warum ich nicht in den Osten ziehe?

Weil ich nunmal im Westen geboren wurde und keinen Grund habe, meiner Heimat den Rücken zu kehren!

Fakt ist jedoch: Würden meine Eltern statt im Westen im Osten wohnen, wäre die monatliche Rente meiner Mutter jetzt dreimal so hoch!

(Das ist sehr seriös recherchiert, Sie bedauernswerter &#34;zweiter Klasse-Mensch&#34;!)

von
Fred

Die Frauen standen beim Fleischer in der Schlange, hauptsache auf dem Papier voll versichert. Meine Frau die voll arbeitet bekommt mal 500 Euro. Hauptsache wir bezahlen die fetten Ostrenten. Schuld haben diese schlauen Politiker, die damals versagt haben. Die Leute können sich freuen.

von
Realist

Leider stöhnen diese Leute aber lieber rum, anstatt sich zu freuen!

von
Du meine Güte!

Das sollten Sie besser lassen! Nach einer aktuellen Untersuchung sind die Renten in Ost-Berlin die höchsten in ganz Deutschland!!! Das sagt wohl alles.