Rentenanrechnung: Erhält Ehefrau Witwenrente, Ehemann hatte Ruhegehalt u. Rente u. Ehefrau eigene Rente

von
Baum

Sehr geehrte Damen und Herren,

über Ihre Antwort würde ich mich sehr freuen.

Ist mein Rechenansatz richtig? Wird das Witwengeld von der Versorgungskasse als Einkommen angerechnet? Ich verwende fiktive Einnahmen eines Ehepaars.

Annahme : Ehemann verstirbt.
Fragestellung: Steht der Ehefrau nach altem Rentenrecht eine Witwenrente zu (aus der BfA-Rente ihres Mannes)?
Sechzig Prozent aus dem Ruhegehalt wird sie ohne Zweifel bekommen.

Einkommen des Ehemanns vor seinem Tod
Ruhegehalt Brutto 3333 Euro
BfA Rente Brutto 500
Einkommen der Ehefrau bis zu seinem Tod
Bu-BfA Rente Brutto 1000

Rechnung:
Witwengeld Brutto 60%x3333= 2000
Pauschalabzug 2000x23%= -460
BfA Rente Frau 1000
Pauschalabzug 1000x14%= -140 ----------
Theoretische Einnahmen Netto 2400
Freibetrag West -877 -----------
Restbetrag, um den die Einnahmen Netto den Freibetrag überschreitet
1523

Abzug 1523x40%= - 609
BFA Rente Ehemann x60%=500x60%= 300 ------- -309
Da der Endbetrag negativ ist, erhält die Witwe keine Witwenrente.

von
Ast

Hier werden Sie nur Antworten zur Witwenrente aus der Versicherung der Deutschen Rentenversicherung erhalten.
Alle anderen Antworten zu Berechnungen zum Witwengeld erhalten Sie vom zuständigen Versorgungsträger.

von
W°lfgang

Zitiert von: Baum
(...es geht um Witwen-PENSION ...)

Hallo Baum,

Sie haben schon gemerkt, dass Sie mit Ihrer Frage im falschen Forum sind, dass hier Ansprüche von Witwen aus der Pension/Ruhegehalt eines verstorbenen Beamten nicht beantwortet werden können.

Randkenntnisse: Grundsätzlich wird die eigene/gesetzlich Rente des/der Überlebenden nicht auf die 'Witwenpension' angerechnet. Anrechnungsvorschriften gibt es grundsätzlich nicht. Aber, Stichtage/Heiratsdatum/Alter sind ggf. zu berücksichtigen, da bei erst 'kürzlich' erfolgter Eheschließung durchaus Kürzungen der Witwenpension in Richtung Null erfolgen kann/muss ...mehr dazu können Sie in den Beamtenversorgungsgesetzen nachlesen oder die zahlende Dienststelle um entsprechende Auskünfte bitten.

Definitiv wird natürlich eine Witwenpension auf die eigene gesetzliche Altersrente der Witwe nicht angerechnet.

Gruß
w.

PS: auf die Schnelle ein Forum, das vielleicht mehr Inhalt bringt
https://www.beamtentalk.de/

von
Baum

Hallo,

es geht NICHT um die Berechnung von Witwengeld, also nicht um einen Ansprüch einer Witwe aus der Pension/Ruhegehalt!

Eine ehemalige Angestellte der dt. Rentenversicherung behauptet felsenfest, dass zur Ermittlung des Anspruchs auf Witwenrente das Witwengeld von der Versorgungskasse als eigenes Einkommen der Hinterbliebenen angerechnet wird.

Es geht um einen Anspruch aus der Deutschen Rentenversicherung, hier auch BfA-Rente genannt, die der Ehemann zusätzlich erhalten hatte.

Einkommen des Ehemanns vor seinem Tod
Ruhegehalt Brutto 3333 Euro
BfA Rente Brutto 500
Einkommen der Ehefrau bis zu seinem Tod
Bu-BfA Rente Brutto 1000

Rechnung:
Witwengeld Brutto 60%x3333= 2000
Pauschalabzug 2000x23% = -460
BfA Rente Frau 1000
Pauschalabzug 1000x14% = -140

daraus folgt:
Theoretische Einnahmen Netto 2400

Freibetrag West -877

Restbetrag, um den die Einnahmen Netto den Freibetrag überschreitet:2400-877= 1523

Abzug 1523x40% = - 609
BfA-Rente Ehemannx60% =500x60%= 300

-609+300= -309
Da der Endbetrag negativ ist, erhält die Witwe keine Witwenrente.

LG
Baum

von
senf-dazu

Es geht also um die Frage, wird bei der Witwenrente neben der eigenen Rente auch das Witwengeld als anrechenbares Einkommen berücksichtigt.
Ich meine, dass in diesem Forum schon mehrfach beschrieben wurde, dass dem nicht so ist.
s.a. https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/national/hinterbliebenenrente_hilfe_in_schweren_zeiten.pdf?__blob=publicationFile&v=7 auf Seite 36

"Folgende Einkünfte werden nicht angerechnet:
...
sämtliche Hinterbliebenenrenten und Leistungen der Hinterbliebenenversorgung (zum Beispiel Witwen­/Witwerrenten oder -pensionen oder die betriebliche Altersvorsorge des Verstorbenen),
..."

Da die eigene Rente abzgl. Pauschale unter dem Freibetrag liegt, sollte keine Anrechnung erfolgen, sofern keine weiteren Einkommen vorliegen.

von
Siehe hier

wird aber anders gerechnet, weil der Betrag der Versorgungskasse 'egal' ist (sind keine 'eigenen' Einkünfte der Frau)

BfA Rente bis zum Ableben 500 EUR
Sterbevierteljahr 3 x 500,00 EUR
danach von der Bruttorente 500,00 EUR/Monat
60% = Witwenrente 300 EUR

gekürztes (14%) eigenes Einkommen der Frau netto 860,00 EUR
Freibetrag West 877,00
Differenz 17 EUR

Da die eigenen Einkünfte der Frau den Freibetrag nicht übersteigen, wird die Witwenrente in Höhe von 300,00 EUR brutto bezahlt.

von
Baum

Ganz herzlichen Dank für die Antwort! Seit Jahren stellte ich mir die Frage, ob die Berechnung der beauftragten Rentenberaterin (!)richtig sein kann.

Lieben Gruß
Baum

Experten-Antwort

Hallo Baum,

dem Beitrag von „senf-dazu“ kann ich zustimmen. Bei Hinterbliebenenrenten aus der gesetzlichen Rentenversicherung wird nur sogenanntes "selbsterwirtschaftetes" Einkommen angerechnet. Damit würde die eigene Altersrente der Witwe angerechnet werden, das Witwengeld hingegen nicht.

von
G.W.

Möglicherweise wird aber die gesetzliche Witwenrente auf das Witwengeld angerechnet und führt so zu einer Verringerung der Hinterbliebenenbeamtenversorgung.

Ob und in welcher Höhe in die andere Richtung eine Anrechnung erfolgt, kann aber nur der Dienstherr des Verstorbenen abschließend beantworten.

von
Ich

Hallo.
Lt. BeamtVG §55.3 wird bei Witwengeld die eigene Rente nicht angerechnet.
Und die Witwenrente 500€ vom Verstorbenen ist schon zu Lebzeiten beim Gehalt wg der Höchstgrenze angerechnet worden.