Rentenanspruch

von
SK2080

Währe es auch denkbar weil man ja schon von Geburt an als voll Erwerbsgenmindert ist und somit keinerlei Anspruch auf jegliche Art von rentenform kein Anspruch hat obwohl man ja durchgehend wen man z.b. 10 Jahre in einer WFBM mit Grundsicherung und Entgelt von 170€
und trotzdem in die Rentenversicherung einzahlt da man ja eine Verdienstbescheinigung bekommt

Insofern z.B. an bekommt 170€ und in der RV- Brutto würden 2100€ stehen das wäre ja der durchsnittsverdienst wen jemand auf dem 1 Arbeitsmarkt ist und man selber bekommt nur ein Entgelt
hätte man überhaupt ein Anspruch auf jegliche Form von Rente einen Anspruch weil man ja schon von Geburt an voll erwerbsgemindert ist so z.B. ist sind die 50% Schwerbehinderung bei mir von Geburt an somit ist auch eine Voll Erwerbsminderung von Geburt aus und dauerhaft besteht.

Das wäre das schlimmste überhaut das man keinerlei Ansprüche auf Rente hätte

Immerhin habe ich in einer WFBM Ausgelagert 38 Stundenwoche Wochenende von 07.00 bis 18:00 ohne Bezahlung und kein Tag Frei Früh und Spätschicht gehabt minus Stunden

Könnte ja auch sein das weil man von Geburt an Voll erwerbsgemindert ist das man auf jegliche Rentenart kein Anspruch hat

von
Cosima

Selbstverständlich können auch Sie eine Rente bekommen. Die Beschäftigung in einer Werkstatt erfüllt die Wartezeit. Dies ist explizit für behinderte Menschen so geregelt die z. B. Von Geburt an behindert sind und die Wartezeit ja nicht anders erfüllen kōnnen.

von
sk2080

ja da ist Richtig die allgemeine Wartezeit beträgt 20 Jahre da es aber sich um eine EM Rente handelt und dessen Betrag zwischen 500€ bis 900€ beträgt was Grundsicherungsniveu ist und ja festgestellt wurde das ich auf Erwerbsminderungsrente kein Anspruch habe müsste es ja sich nur um eine Altersrente handeln was andere wiederum erst mit dem vollenden des 67 Lebensjahr bekommen und dann zusätzlich Grundsicherung bekommen.

Da ja im meinem Fall schon die Grundsicherung besteht müsste die Rente ja dann höher ausfallen glaube kaum das man mit Grundsicherung bis 67 Arbeiten kann

von
Cosima

Es gibt da m. E. Bezugsgrössen und auch die Tätigkeit in einer Werkstatt führt zu rentenpunkten. Und was einmal im Versicherungskonto steht das bleibt auch da es "verfällt" da nichts.

von
sk2080

also bestimmen die Bezugsgrössen die höhe der Rente

da ich damit leider nichts anfangen kann könnten sie mir evtl. sagen wie groß die Bezugsgrösse bei einem Verdienst von 170€ wie hoch wäre da den der Rentenanspruch z.B. bei Grundsicherung

von
Cosima

Ach je ich kann Ihnen doch nicht sagen wieviel Rente man bekommt, wenn man 170 Euro eingezahlt hat - goldig, schmunzel-. Ich würde folgendes vorschlagen :Fordern Sie bitte eine Proberentenberechtigung über eine Altersrente unter Bezug auf die aktuell vorliegenden Werte bei Ihrer RV an.

von
WfbM-Kenner

Das RV-Brutto auf der Lohnbescheinigung (dieses Jahr knapp 2500 Euro pro Monat) ist das relevante Einkommen für die Rentenansprüche, nicht die 170 Euro Überweisungsbetrag.

von
KSC

Ist doch alles eigentlich ganz einfach: Menschen die schon immer erwerbsgemindert sind können dann eine EM Rente erhalten wenn sie 20 Beitragsjahre aufweisen, z.B. auf Grund einer Tätigkeit in der WfbM.

Sie sind 34 Jahre alt (siehe anderer Ihrer 2 Beiträge), daher können Sie diese 20 Jahre noch nicht haben, sonst hätten Sie bereits mit 14 eingezahlt haben müssen. Somit gibts auch jetzt noch keine EM Rente.

Eine Rente kann daher frühestens 20 Jahre nach dem ersten Werkstatt-Beitrag beginnen. Das können Sie sich leicht errechnen; sind Sie beispielsweise seit März 2002 in der Werkstatt und dort versichert, sind die 20 Jahre frühestens im Februar 2022 voll.....

Und wie hoch wird die Rente? Na ganz einfach in die letzte der jährlichen Renteninformationen schauen und von der oberen Zahl noch ca. 11% für KV und Pflege abziehen und schon wissen Sie was Sie zu gegebener Zeit bekommen. Als 34 jähriger sollten Sie seit Sie 27 Jahre alt sind schon einige dieser Infos erhalten haben.

Experten-Antwort

Hallo SK2080,

Versicherte, die bereits vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit voll erwerbsgemindert waren und seitdem ununterbrochen voll erwerbsgemindert sind, haben Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung, wenn sie die Wartezeit von 20 Jahren erfüllt haben (§ 43 Abs. 6 SGB VI).

Beitragspflichtige Einnahmen sind bei behinderten Menschen das Arbeitsentgelt, mindestens 80 vom Hundert der Bezugsgröße (§ 162 SGB VI).

Gerne schickt Ihnen Ihr zuständiger Rentenversicherungsträger auf Anfrage eine aktuelle Rentenauskunft zu.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.