Rentenanspruch durch freiwillige Beiträge

von
lambda

Hallo zusammen,
ich hoffe, Sie können mir bei meiner Frage weiterhelfen.

Ich bin 28, Ausländerin, seit 2007 selbständig, davor 5 Jahre in Deutschland studiert, war noch nie in einem Angestelltenverhältnis und habe weder Pflicht- noch freiwillige Beiträge in die gesetzliche RV gezahlt.

Nun möchte ich so schnell wie möglich Rentenanspruch erwerben, um meinen rechtlichen Status in Deutschland zu verbessern. Laut Ausländerbehörde sollen es mind. 60 Monatsbeiträge sein, d.h. 5 Jahre. Gibt es eine Möglichkeit, die freiwilligen Beiträge nachträglich einzuzahlen bzw. eine größere Summe einzuzahlen um den Prozess etwas zu beschleunigen?

Vielen Dank im Voraus!

Experten-Antwort

Nur freiwillige Beiträge um einen Rentenanspruch zu haben würde ich mir überlegen! Sie können monatlich den Mindestbetrag von 79,60 EUR einzahlen, aber ob das renditemässig etwas bringt ist fraglich!
Für ein Jahr 955,20 EUR und einen Rentenanspruch von 4,23 EUR brutto.
Für 5 Jahre 4.776,- EUR und einen Rentenanspruch von 21,15 EUR brutto!!!
Sie sollten lieber dieses Geld in einen private Versicherung investieren, bei der Sie noch zusätzlich evtl. eine Berufszusatzversicherung (BUZ) mit drin haben.

von
Öha

Aus welchem Land kommen Sie und haben Sie im Ausland jemals mit Sozialversicherung gearbeitet?

Falls tatsächlich 'null' Beitragszeiten vorhanden sind können Sie ab 01/2009 rückwirkend nachzahlen und werden mit 12/2013 den 60.Beitragsmonat belegen.

Falls neben der Selbständigkeit ein Minijob möglich wäre - dort 'pflichtversichern' dauert aber dann auch seine Zeit.

Nachträglich Zeiten 'kaufen' können Sie bis zur Vollend. des 45.Lj. für Zeiten eines Schulbesuches vom 16. - 17.Lebensjahr

Ansonsten (Achtung: Humor): Mit der Geburt von Zwillingen und Erziehung derselben in Deutschland wäre das Beitragsproblem auch schon so gut wie gelöst!

von
Karlchen

Leider fehlt mir hier vom Experten die Möglichkeit der Versicherungspflicht auf Antrag gem. § 4 SGB VI. Wenn ich die Frage richtig deute geht es ja nicht um die Rendite an sich, sondern um den Absicherungswunsch.

Experten-Antwort

Wenn ich schon die frw. Versicherung mit dem Mindestbeitrag in Frage stelle, dann ist m.E. eine höhere Einzahlung, auch wenn es eine Pflichtversicherung mit mehr Absicherung ist, erst recht fraglich. Gut, ich gebe Ihnen recht den Hinweis hätte ich geben können. Aber das sind hier wiederum im Forum so viele Wenns und Abers im Spiel!!!

von
B´son

Ihre Ausführungen sind ja schön und gut, treffen aber die Kernfrage der Userin nicht.

"lambda" möchte einen grundsätzlichen Rentenanspruch (= 60 Kalendermonate mit Beiträgen) erwerben um (ACHTUNG !) "ihren rechtlichen Status in Deutschland zu verbessern".

Die Auslassungen zur Rendite und der Verweis zur privaten Versicherung (???) sind mit Verlaub hier meines Erachtens etwas deplaziert.

von
F U N

Ergänzung:

sofern mehr als 8 Jahre mit Zeiten der schulischen Ausbildung nach dem 17. Lebensjahr (Schule und Studium) zurückgelegt, können auch für Zeiten vor dem 01.01.2009, die in der Rentenversicherung nicht mehr angerechnet werden, weil die Höchstdauer von insgesamt 8 Jahren überschritten, freiwillige Beiträge nachgentrichtet werden !

Auch dieses sollte Betracht gezogen werden, wenn der gewünschte "Status" so schnell als möglich erreicht werden will, mal abgesehen von der Rendite.

von
Wolfgang

B ' son....kann Ihnen da nur beipflichten. In diesem Fall geht es nicht um Höhe/Nachzahlungen/Rendite/Einstieg in Antragspflichtversicherung - einzig der zz. vorhandene Rentenanspruch zählt, um den ausländerrechtlichen Status/die Aufenthaltsdauer zu verlängern und/oder über den möglich bestehenden Rentenanspruch zu verlängern und damit aus dem vermeintlichen Sozialhilfenetz 'sprich, Aufenthalt zu Lasten des Staates/der Gemeinschaft Aller' herauszukommen - und begehrte (weitere) Aufenthaltsberechtigung zu erhalten.

Zur Ursprungsfrage: es gibt keine Möglichkeit von heute auf morgen die 60 Monate = den Regelaltersrentenanspruch, zu erwerben.

Gruß
w.
...manche können einfach(e) Fragen einfach nicht lesen/verstehen ;-)