< content="">

Rentenanspruch VBLExtra vs. VBLKlassik

von
Philipp

Hallo,

ich bin seit ein paar Tagen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität angestellt.

Mein Arbeitsvertrag ist auf 2 Jahre befristet - in der Regel wird er aber im weiteren Verlauf um zwei und danach noch um ein Jahr verlängert, sodass die Gesamtanstellungsdauer im öffentlichen Dienst bei 60 Monaten liegen wird.
Danach halte ich eine Weiterbeschäftigung im öffentlichen Dienst für unwahrscheinlich.

Mir wird aufgrund des befristeten Vertrages die Möglichkeit gegeben, mich von der VBLKlassik (AN: 1,41%, AG: 6,45% steuerpflichtig) befreien zu lassen. In diesem Fall zahlt nur der Arbeitgeber 4 Prozent (steuerbefreit) in die VBLExtra ein.

Meine Frage ist nun, wie sich der Unterschied der beiden Vorsorgealternativen im Rentenalter bemerkbar machen wird.

Auf den Seiten der VBL wird folgende Berechnungsformel mit Hilfe von Versorgungspunkten angegeben:

VBL Klassik:
Zusatzversorgungspflichtiges Entgeld / 12 / 1000 Euro * Altersfaktor1
(jährliche Punkte)

VBL Extra:
Beitrag / 1200 * Altersfaktor2
(monatliche Punkte)

Folgende Annahmen:

Jahr 1: Bruttolohn 3000
Jahressonderzahlungen: 2000
Alter: 26

Jahr 2: Bruttolohn 3100
Jahressonderzahlungen: 2000
Alter: 27

Jahr 3: Bruttolohn 3200
Jahressonderzahlungen: 2000
Alter: 28

Jahr 4: Bruttolohn 3300
Jahressonderzahlungen: 2000
Alter: 29

Jahr 5: Bruttolohn 3400
Jahressonderzahlungen: 2000
Alter: 30

Ergibt nach VBLKlassik:
1. 38000 / 12 / 1000 * 2,3 = 7,28
2. 39200 / 12 / 1000 * 2,2 = 7,19
3. 40400 / 12 / 1000 * 2,2 = 7,41
4. 41600 / 12 / 1000 * 2,1 = 7,28
5. 42800 / 12 / 1000 * 2,0 = 7,13
= 36,29
entspricht einem Rentenbetrag von 36,29 * 4 € = 145,16 €

und nach VBLExtra:
1. 12 x 0,04 * 3000 / 1200 * 2,02 = 2,42
2. 12 x 0,04 * 3100 / 1200 * 1,99 = 2,47
3. 12 x 0,04 * 3200 / 1200 * 1,95 = 2,50
4. 12 x 0,04 * 3300 / 1200 * 1,92 = 2,53
5. 12 x 0,04 * 3400 / 1200 * 1,89 = 2,57
= 12,49
entspricht einem Rentenbetrag von 12,49 * 4 € = 49,96 €

Am Servicetelefon der VBL konnte man mir zu den Rechnungen keine Auskünfte geben. Man hat mir nur noch einmal die "Produkte" vorgestellt.
Gibt es jemanden, der sich damit auskennt und mir sagen kann, ob die oben aufgeführten Rechnungen stimmen?
Vielleicht hat auch jemand einen Tipp an wen man sich wenden kann oder sogar einen Tipp aus eigener Erfahrung?

Vielen Dank im Voraus
Philipp

von
=//=

Auch die VBL ist VERPFLICHTET, ihre Versicherten zu beraten! Selbstverständlich auch über das Für und Wider der einzelnen Produkte.

Nur würde ich dies nicht telefonisch am Servicetelefon, sondern schriftlich oder persönlich einfordern. Dann müßte Ihnen auch geholfen werden. Meistens ist dies am Servicetelefon - wie überall - nur bedingt möglich.

Experten-Antwort

Hallo Philipp,

Sie sollten sich erneut an die VBL wenden, da diese einen Auftrag zur Beratung hat.
Eine andere Möglichkeit ist, dass Sie sich bei Ihrer Besoldungsstelle informieren. Dort sollte man Ihnen ebenfalls Auskunft erteilen können.

von
Philipp

Vielen Dank für Ihre Nachrichten.
Ich werde mich dann erneut schriftlich an die VBL wenden, da die nächste lokale Geschäftsstelle etwas weiter entfernt ist.

Viele Grüße
Philipp

von
Amadé

"Am Servicetelefon der VBL konnte man mir zu den Rechnungen keine Auskünfte geben. Man hat mir nur noch einmal die "Produkte" vorgestellt."

Es gibt die Möglichkeit, sich zurückrufen zu lassen:

http://www.vbl.de/de/service/fragen_antworten/rueckrufservice/

Investieren Sie bloss keinen cent aus eigener Tasche! Warten Sie erst einmal ab, was in Sachen Schuldenschnitt und Euro-Rettung NACH der Bundestagswahl auf den Bürger so alles zukommt. Eines ist klar. Die Blockparteien haben (über ESM und Co plus Target 2) das Mehrfache des Staatshaushalts verpfändet oder verbürgt. Raten Sie mal, wer die fällig werdenden Rechnungen begleichen wird? Noch etwas. Die Zusatzversicherung der VBL ist an die Gewährung einer Rente der Gesetzlichen Rentenversicherung gekoppelt. Bei (schrittweiser) Einführung der Rente mit 70, die uns in den gleichgeschalteten Medien ja schon seit geraumer Zeit schmackhaft gemacht wird, verschwindet Ihr Geld für weitere Jahre im Orkus ohne das Sie etwas davon haben.

Des weiteren: Verträge können -und werden!!!- von der VBL (laufend) durch einfache Änderung der Satzung zu Ihren Ungunsten geändert werden.

von
Philipp

Mein unabhängiger Versicherungsmakler hat mir heute ebenfalls empfohlen, den Mehraufwand für die VBL Klassik (fast 100 Euro) lieber sinnvoll(er) in eine Private Altersvorsorge zu investieren.
Es ist beruhigend eine zweite, ähnliche Meinung dazu gehört zu haben.

Vielen Dank

von
Student

Ich kann Ihnen dazu nur sagen dass wir im Rahmen unseres Studiums mal ein paar produkte durchgerechnet haben. Die VBL schnitt dabei immer am Besten ab. Weil u.a. die Verwaltungkosten sehr viel geringer sind als bei Sparkassen etc. Uns wurden die produkte von einer unabhängigen Person sehr empfohlen! Klar gibt es auch bei der VBL durch die aktuelle Lage am Finanzmarkt Einschnitte bei den Produkten und was in 30, 40 Jahren ist, weiß sowieso niemand. Aber dieses Problem haben andere Versicherungsunternehmen auch...die privaten noch mehr, da hier auch noch Gewinne erzielt werden müssen!

von
Amadé

[quote=191574]
"Ich kann Ihnen dazu nur sagen dass wir im Rahmen unseres Studiums mal ein paar produkte durchgerechnet haben. Die VBL schnitt dabei immer am Besten ab. Weil u.a. die Verwaltungkosten sehr viel geringer sind als bei Sparkassen etc. "

Hallo Student, wie sieht das bei den von Ihnen vorgenommenen Berechnungen mit der jährlich angesetzten Preissteigerungsrate aus?

So etwas steht nicht in der Mainstream-Presse. In der EU wurde in einigen Staaten bereits das Kapital der betrieblichen Altersversorgung in die Gesetzliche Rentenversicherung überführt, also entschädigungslos einkassiert. Nicht vergessen.Unsere Bundes-Mutti will alles -aber auch alles für den nicht mehr zu rettenden Euro tun und opfern.

Meinen Sie wirklich, dass die Welt-Schulden-Lawine keine Auswirkungen auf die in den Pensionskassen liegenden Gelder zeitigen wird?

von
??

Zitiert von: Amadé

[quote=191574]
"Ich kann Ihnen dazu nur sagen dass wir im Rahmen unseres Studiums mal ein paar produkte durchgerechnet haben. Die VBL schnitt dabei immer am Besten ab. Weil u.a. die Verwaltungkosten sehr viel geringer sind als bei Sparkassen etc. "

Hallo Student, wie sieht das bei den von Ihnen vorgenommenen Berechnungen mit der jährlich angesetzten Preissteigerungsrate aus?

So etwas steht nicht in der Mainstream-Presse. In der EU wurde in einigen Staaten bereits das Kapital der betrieblichen Altersversorgung in die Gesetzliche Rentenversicherung überführt, also entschädigungslos einkassiert. Nicht vergessen.Unsere Bundes-Mutti will alles -aber auch alles für den nicht mehr zu rettenden Euro tun und opfern.

Meinen Sie wirklich, dass die Welt-Schulden-Lawine keine Auswirkungen auf die in den Pensionskassen liegenden Gelder zeitigen wird?


Es darf wieder gelacht werden der Weltuntergangsprediger is back.