Rentenansprüche bei Verbeamtung

von
Beamter

Guten Tag,

ich werde in den nächsten Wochen verbeamtet. Ich bin 38 Jahre alt und habe seit 1996 in verschiedenen Tätigkeiten Rentenansprüche erworben. Habe ich mit Pensionierung zusätzliche Rentenansprüche? Oder kann ich einen Antrag auf Anrechnung stellen?

von
DRV

Da Sie nach Ihren Angaben mehr als 60 Monate Beitragszeiten erworben haben, besteht für Sie ein gesetzlicher Rentenanspruch mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze.
Eine Beitragserstattung ist damit nicht möglich!

von
Rentenuschi

Ansprüche auf Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung werden auf die Pension angerechnet (ich denke sogar 1:1).
Bedeutet.. Sie beziehen ihre gesetzliche Rente und bekommen dann weniger Pension. Eine Übertragung der Ansprüche findet nicht statt.

Ein Rentenanspruch besteht, wenn mindestens 60 Kalendermonate (5 Jahre) mit Beiträgen belegt sind.
Der Rentenantrag muss dann zu gegebener Zeit bei dem zuständigen Rententräger gestellt werden.

MfG

von
W*lfgang

Hallo Beamter,

ggf. können Ihre versicherungspflichtigen Beschäftigungszeiten auch als Versorgungsdienstzeiten zusätzlich für Ihren Versorgungsanspruch angerechnet werden/sofern diese Beschäftigungen für Ihre Beamtentätigkeit 'hilfreich' waren - darüber klärt Sie Ihre Dienststelle auf.

Sofern Sie als Beamter Ihren prozentualen Versorgungshöchstsatz nicht erreichen (die 'Restlaufdienstzeit' spricht zunächst dafür), würde Ihnen ihr Rentenanspruch nicht/oder nur teilweise von der späteren Pension abzuziehen sein - ggf. ist auch ein Verzicht auf die 'Rentenzeiten' im Versorgungsverlauf möglich, um in der Summe eine insgesamt höhere Altersversorgung zu erhalten.

Heute ist das alles nur wilde Spekulation, was mal vielleicht in 25 - 30 Jahren in beiden Versorgungssystemen an möglichen/querverrechneten Leistungssystemen sein wird.

Fakt heute: die Rentenzeiten bleiben erst mal so bestehen/eine Beitragserstattung ist nicht möglich. Sie können die Rente sogar mit weiteren freiwilligen Beiträgen aufstocken (Vorsorgeaufwendungen mit ggf. steuerlich interessanten Aspekten), ohne dass DERZEIT für diese erworbenen Rentenansprüche aus freiwilligen Beiträgen eine Pensionskürzung erfolgt.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Beamter,

ich kann mich den Ausführungen von DRV und W*lfgang anschließen.

Sie haben später einen Anspruch auf Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung, eine Beitragserstattung ist dadurch nicht mehr möglich.

Auch die Möglichkeit der Zahlung von freiwilligen Beiträgen in der Rentenversicherung zur Erhöhung der Gesamtversorgung kann ich bestätigen.

Interessante Themen

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....

Rente 

Senior-Jobber: „Turbo“ für die Rente zünden

Wer sich als Senior noch was dazuverdient, kann mit wenig Extra-Aufwand seine Rente nochmals steigern. Wie das funktioniert und was das bringt.