Rentenansprüche nach teilweiser EM-Rente

von
Fragende

Guten Tag,

mir wurde die teilweise EM-Rente zugesprochen.

Wie verhält sich das zukünftig mit den Rentenansprüche die ich nun erwerbe durch den Hinzuverdienst?

Kann ich mir das so vorstellen, dass ich die Rentenpunkte die ich nun bis zum Rentenalter werben werde mit dem aktuellen Rentenwert multiplizieren?

Beispiel für 2017:

Rentenpunkte in Höhe von 1,5524 erworben X 30,45 € aktueller Rentenwert X 1,0 Zugangsfaktor =

47,27 € Rentenanwartschaft für das Jahr 2017.

Wenn ich dann mit 15 Jahre noch zu erarbeiteten Arbeitsjahre rechne (47,27 € X 15 Jahre), dann würde ich mir eine Anwartschaft von 709 € erarbeiten (Stand jetzt hier und heute). Zukünftige Anpassungen mal außen vorgelassen.

Richtig?

Und wie werden die Entgeltpunkte gewertet die wegen der teilweisen EM-Rente noch unberührt auf dem Anwartschaftskonto stehen?

Anwartschaft gesamt 2.000 €
EM-Rente 1.000 €

Rest unberührt 1.000 €

Kämen diese 1.000 € dann zur Auszahlung beim regulären Renteneintritt?

Vielen Dank!

von
Fortitude one

Hallo Fragende,

der aktuelle Rentenwert liegt seit 01.07.2017 bei 31,03 Euro (alte BL.). Ich empfehle Ihnen eine A&B Stelle der DRV aufzusuchen und lassen sich das erklären. Die 1,5524 EP für 2017 finde ich ein bisschen viel. Da müssten Sie ja ca. 55 Tausend Bruttogehalt im Jahr und das bei einer Teilzeitstelle. Viel Glück dabei.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
W*lfgang

Zitiert von: Fortitude one
Die 1,5524 EP für 2017 finde ich ein bisschen viel. Da müssten Sie ja ca. 55 Tausend Bruttogehalt im Jahr und das bei einer Teilzeitstelle.
änzend:

dachte ich im ersten Moment auch, aber die 'Flexirente' lässt ja durchaus auch hohe Hinzuverdienste zu. Ob die sich in Gänze/zusätzlich auswirken, wird dann mit der bewerteten Zurechnungszeit/Rentenbezugszeit bei Altersrente abgeglichen - zzgl. etwaiger 'erhöhter' Pkt. der gekürzten/nicht gezahlten Teil-EMRT

Insofern kann hier nur eine Probeberechnung Aufschluss geben, was bei den erwarteten Hinzuverdiensten zum Tag X als Altersrente mal zu erwarten ist, ob es bei einer nur erwarteten Verdoppelung der Renten bleibt oder auch ein Mehrbetrag bei rauskommt.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Guten Morgen Fragende,

Grundlage für die Berechnung der Rente wegen Erwerbsminderung waren zunächst alle Entgeltpunkte, inklusive der Entgeltpunkte, die sich aufgrund der Hochrechnung bis zur Vollendung Ihres 62. Lebensjahres ergeben (sog. Zurechnungszeit). Für die Hochrechnung erhalten Sie einen Durchschnittswert Ihrer Entgeltpunkte des bisherigen Versicherungslebens. Von dieser hochgerechneten Rente wird der Abschlag von 10,8 % abgezogen (sog. verminderter Zugangsfaktor) und bei teilweiser Erwerbsminderung die Rente halbiert (sog. Rentenartfaktor 0,5). Aufgrund Ihres Hinzuverdienstes kann es zu einem Ruhen der Rente kommen.

Bei der Berechnung der Altersrente, werden erneut alle Entgeltpunkte des Versicherungslebens bestimmt, auch aus den Beiträgen, die während des Bezugs der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung gezahlt wurden. Für die Zeit bis zum 62. Lebensjahr (Rentenbezugszeit) erhalten Sie dabei mindestens den Durchschnittswert an Entgeltpunkten aus allen Zeiten.
Der Abschlag für die Hälfte der Entgeltpunkte, die bereits Grundlage für die Berechnung der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung waren, bleibt bestehen.

Sie sehen, dass ist leider etwas kompliziert. Es lässt sich hier nicht bestimmen, wie hoch Ihre Altersrente sein wird. Es ist vom Grundsatz jedoch so, weil Sie eine "halbe Rente" erhalten (Rentenartfaktor 0,5), dürfen Sie in etwa mit der doppelten Rente im Alter rechnen.