Rentenantrag

von
Petra

Ich habe die Möglichkeit, ab 1.5.2008
die Alterrente für Frauen zu beziehen.
Als ich meinen AG über diese Möglichkeit / Absicht informierte sagte dieser, ich müsse umgehend kündigen, damit er einen Nachfolger einstellen kann, den ich ja schließlich auch noch einarbeiten müßte. Muß ich überhaupt kündigen + wenn ja, zu welchem Zeitpunkt ??

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn im Arbeitsvertrag und/oder Tarifvertrag nichts steht, gelten die normalen Kündigungsfristen nach § 622 BGB.
Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

von
KSC

sofern klar ist, dass Sie zum 01.05.2008 in Rente gehen wollen, spricht doch m.E. nichts dagegen, dem Arbeitgeber bereits heute mitzuteilen, dass Sie aufhören.

Dann kann Ihr AG entsprechend planen.
Natürlich können Sie auch stur auf irgendwelche Fristen beharren, - aber bei einigermaßen normalem menschlichen Miteinander, sollte das doch kein Problem darstellen.

Sind Sie sich noch nicht sicher, wann Sie aufhören, schadet es nichts die "Kündigungsfristen zu kennen" und entsprechend rechtzeitig zu reagieren.

PS: den Rentenantrag sollten Sie ca 2-3 Monate vor dem geplanten Rentenbeginn stellen.

von
Inge

Mein Sohn, geb. 02.02.1977 wurde von
der Kommune per Eingliederungsvereinbarung aufgefordert
einen Rentenantrag zu stellen obwohl er
nicht erwerbsunfähig ist und z.Zt. auch
nicht erkrankt ist. Ich bitte um Mitteilung, ob ein 30jähriger gezwungen
werden kann, einen Rentenantrag zu stellen. (Das Ergebnis einer amtsärztlichen Untersuchung im Auftrag
der Kommune,ALG II, steht noch aus)

gez. Bilic

von
KSC

Der Träger des ALG2 wäre sogar berechtigt selbst einen Antrag auf EM Rente zu stellen!
Ob das im vorliegenden Fall jedoch aussichtsreich wäre, kann online sicher nicht beurteilt werden.

Aber ohne Grund kommt so eine Aufforderung nicht, ich weiß natürlich nicht, was Ihr Sohn äußert, wenn es um seine Arbeitsfähigkeit geht?

Wie beurteilen eigentlich die Ärzte Ihres Sohnes dessen Gesundheitszustand?

von
Inge

Mein Sohn schreibt ständig
Bewerbungen, leider
ohne Erfolg (IT-System-Elektroniker) und hat seit
Mai einen 400 Euro-Job als
Fahrer bei der Caritas. Mein
Sohn sollte doch zumindest
beim Rentenantrag darauf
hinweisen, dass dieser nicht
freiwillig gestellt wird. Oder?

von
KSC

die Frage, ob eine andere Stelle zum RA aufgefordert hat, ist ohnehin im Antragsformular enthalten.

Und zudem wird der Antragsteller gefragt, wegen welcher Krankheiten er sich für erwerbsgemindert hält.
Da kann er ja angeben, dass er glaubt in Vollzeit arbeiten zu können....