Rentenantrag

von
Jens

Guten Tag,

Ich habe jetzt viele Themen was die Rente angeht gelesen und verstehe es nur teilweise.

Ich bin in vollgender Situation:

Ich bin Aufgrund meiner Erkrankung(MS)
seit über 3 Jahren permanent Krankgeschrieben habe bereits 2 Raha´s hinter mir wo ich jedes mal als weiter Arbeitsunfähig entlassen wurde, und bin jetzt zur Zeit in Wuppertal für eine Arbeitsbelastungserprobung sollte 10 wochen dauern, die Maßnahme wurde seitens der Einrichtung jetzt nach 5 Wochen abgebrochen, weil ich nur 3 bis unter 6 und an anderren Tagen nur unter 3 std. belastbar bin.

Ich soll laut Ausage des Reha-Beraters jetzt einen Termin bei meiner Rentenversicherung machen und einen Antrag auf Rente stellen.

Ich warte jetzt auf einen Termin, wie geht es dann weiter? Wie lange kann sowas dauern?

Ich habe mal ein Schreiben von der Rentenversicherung bekommen wo ich laut derren Ausage eine Altersrente bekommen würde wenn ich bis 67 Arbeite von ca 1300€ und eine Erwerbsunfähigkeits Rente von ca. 850€ wie wird das den im einzelnen gerechnet oder festgelegt?
ich bin total übervordert mit der Situation ich bin erst 34 Jahre alt.
und Lebe zur Zeit vom Arbeitslosengeld II weil ich aufgrund meiner erkrankung wie gesagt schon über 3 Jahre AU bin und bei meinem verlauf auch weiterhin bleiben werde es wir ja nicht besser.

Ich hoffe auf baldige Antwort.
Danke im Vorraus
mfg Jens

von
Brille

Hallo Jens!

Wenn die letzte Renteninformation / Rentenauskunft vom Träger auf einem vollständig geklärten Versicherungskonto beruht, so können Sie sich an dem Betrag der EM-Rente als 'Brutto' (ein Abschlag von 10,8% ist berücksichtigt, für Kranken- und Pflegevers. ziehen Sie noch ca. 10,5% ab) orientieren - 'netto' also etwa 760 EUR.

Als Antragsdatum auf EM-Rente wird wahrscheinlich einer der früheren Reha-Anträge herangezogen (sog. Umdeutung). Die DRV prüft dann Ihre Erwerbsminderung, also ob und ggf. wieviele Stunden auf dem allg. Arbeitsmarkt unter den dort üblichen Bedingungen gearbeitet werden könnte. Regelm. unter 3 Stunden - volle EM (volle Rente) / regelm. 3-6 Std. - teilw. EM (halbe Rente) - ggf. mit 'verschlossenem Arbeitsmarkt' volle Rente auf Zeit (max. 3 Jahre).

Wichtig ist der Zeitpunkt des evtl. Leistungsfalls (kann weit in der Vergangenheit gesehen werden!) in Zusammenspiel mit dem Antragsdatum (hat Einfluss auf den Beginn einer evtl Rente) - Wichtig: wird ein Leistungsfall bejaht, so müssen in den 5 Jahren vor dem LF mind 3 Jahre mit Pflichtversicherung (abh.Besch. über geringf., Bezug KG, ALG, ALG II etc.) liegen - sonst sind, trotz aller Krankheit, die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt! Soweit in aller Kürze - mehr individuelle Auskunft (und ggf. Hilfestellung bei der Antragsaufnahme) gibt es bei der DRV oder bei der zuständigen Stelle Ihrer Heimatgemeinde!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Jens,

wenn Sie bereits einen Termin in der nächstgelegenen Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung vereinbart haben, kann Ihnen dort auch bezüglich der zu erwartenden Rentenhöhe weitergeholfen werden. Die Rentenantragstellung wird dort mit dem Berater gemeinsam durchgeführt. Aufgrund des Rentenantrages werden sämtliche medizinischen Unterlagen von Ärzten, Reha-Einrichtungen und ggf. Krankenhäusern von einem beratenden Arzt der Deutschen Rentenversicherung gesichtet. Sofern erforderlich werden Sie noch zu einer ärztlichen Untersuchung eingeladen. Sobald das ärztliche Votum vorliegt kann der entsprechende Bescheid veranlasst werden.
Die Dauer des Verfahrens liegt im Durchschnitt bei 3 - 6 Monaten.

von
Jens

Wird dann eigendlich auch rückwirkend zur antragsstellung bezahlt ?

und was passiert mit den leistungen die ich bis dahin noch vom Sozialamt bekomme oder bekomme ich dann keine mehr wenn ich den Antrag gestellt habe ?

Tremin wie Gasagt erst mitte November bei der DRV-ServiceCenter Duisburg

von
Corletto

Bei Ihnen wird es unter anderem auch darum gehen, WANN genau der Leistungsfall der EM-Rente eingetreten ist.

Dies scheint zumindest bei Ihnen etwas schwierig festzustellen sein, da es ja wohl nicht DAS Ereignis ( wie Unfall, OP etc. ) gegeben hat, auf den man den Leitungsfall dann Tag genau terminieren kann.

Dazu lässt sich ohne Kenntnis der Zeitabläufe und medizinischen Berichte hier nichts sagen.

Fakt ist das eine EM-Rente erst ab dem 7. Monat nach Antragstellung im Normalfall gezahlt wird.

Ab Zeitpunkt des Leitungsfalles ( also der Zeitpunkt auf den die Rentenversicherung dann den Eintritt ihrer Erwerbsminderung terminiert ), werden natürlich ALLE bis dato gezahlten Sozialleistungen wie ALG II, ALG I oder Krankengend gegengerechnet werden.

Sollte die Summe der an Sie gezahlten SDozialleistungen höher sein , als ihre Rentennachzahlung brauchen Sie übrigens nichts zurück zahlen !

Im umgekehrten Fall bekommen sie dann jedoch die Differenz sogar erstattet !

In Ihrem Fall wird die EM-Renten wohl nicht besonders hoch sein, da Sie noch relativ jung sind und wenig Arbeitsjahre mit einem entsoprechend geringem Verdienst wahrscheinlich aufzuweisen haben.

Lassen Sie sich unbedingt eine aktuelle Renteninfo der Rentenversicherung zukommen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Jens,

das Sozialamt zahlt die bisherigen Leistungen während des Rentenantragsverfahrens weiter. Sofern von Seiten der Rentenversicherung dann eine Rente gewährt wird, kommt es unter anderem darauf an, ob es eine zeitlich befristete oder eine Dauerrente ist. Davon hängt unter anderem der Rentenbeginn ab. Ggf. wird dann auch rückwirkend, frühestens ab Antragstellung (die Terminvereinbarung gilt dann schon als Tag der Rentenantragstellung), eine Rente gewährt.
In diesem Fall wird die entstehende Nachzahlung einbehalten und zunächst mit dem Sozialamt verrechnet, damit keine Doppelzahlung durch zwei Leistungsträger entsteht. Sollte noch ein Restbetrag übrig bleiben wird Ihnen dieser ausgezahlt.

von
jens

Habe ich vor kurzem bekommen da wahr eine summe von 850 € angegeben
ich habe früher viel Verdient einmal als Stukkateur und dann als Fachinformatiker nach meiner Unmschulung

von
Jens

Danke jetzt bin ich ein bischen schlauer!

von
TINE72

hallo
habe meinen rentenantrag am 9.9.2008 gestellt, jetzt am 17.10.2008 meinen gutachtertermin bei der rentenversicherung gehabt, welcher aber nur ca. 25 min dauerte.hoffe das ist kein schlechtes zeichen wenn man so hört wielange andere beim gutachter sitzen :-(, wollte nicht mal meine mrt- und röntgenbilder sehen, kannte sie angeblich eh
naja ich hoffe mal das beste
gruß
tine