Rentenantrag

von
Nanni

Ich bin seit 1995 arbeitssuchend. Im Februar d.J. werde ich 60 Jahre und möchte einen Rentenantrag wegen Arbeitslosigkeit stellen. Es fehlen mir dazu Versicherungszeiten, da die Arbeitsagentur mich für 1 ½ Jahre abgemeldet hatte. Ich habe keine Bezüge von der Arbeitsagentur erhalten.

Im Januar 2009 habe ich nach einem Schlaganfall einen Schwerbeschädigtenantrag gestellt, der z.Zt noch nicht entschieden ist. Kann ich schon vor der Entscheidung einen Rentenantrag stellen und den Bescheid nachreichen?

von
tut nix zur Sache

aber: 15 Jahre arbeitssuchend, wie macht man das? Auf einen Posten im Vorstand der Bank gewartet?
Warum ist der SB-Antrag noch nicht entschieden? 3 Monate sind da doch der Normalfall.

von
geige

P.S.

...und das betrifft beide Antworten!

von
Jack

Hallo Nanni,

den Rentenantrag für die (vorzeitige) Altersrente für Schwerbehinderte können Sie dann erst stellen, wenn Sie auch im Besitz des gültigen Schwerbehindertenausweises (mindestens 50 GdB), bzw. des Bescheides sind.

Schließlich wissen Sie ja noch nicht, ob Sie überhaupt eine mindestens 50%ige Schwerbehinderung zuerkannt bekommen.
Bei den Versorgungsämtern geht man mittlerweile äußerst sparsam mit den Prozenten um.

Experten-Antwort

Hallo Nanni!

einen Antrag auf Altersrente für Schwerbehinderte können Sie stellen. Eine Entscheidung über den Rentenantrag kann natürlich aber erst getroffen werden, wenn über die Schwerbehinderung entschieden worden ist.
Bitte beachten Sie auch folgendes: Eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen kann man erhalten, wenn die Wartezeit von 35 Versicherungsjahren (420 Monate) erfüllt ist und eine Schwerbehinderung (mind. 50% mdE) vorliegt. Bei Personen die bis zum 31.12.1951 geboren sind kann die Rente auch gezahlt werden, wenn zwar keine Schwerbehinderung aber Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit vorliegt.

Da Sie ja auch angeben, dass sie arbeitssuchend sind, könnten evtl. auch weitere Rentenarten möglich sein. Zur Prüfung welche Renten für Sie möglich wären, empfehle ich Ihnen auf jeden Fall eine Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Ihrer Nähe aufzusuchen. Die Adressen der Beratungsstellen in Ihrer Nähe können Sie unter
"Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.finden

von
Hubertus Schmidt

Sie müssen tatsächlich erst abwarten , ob ihnen überhaupt ein GdB von mind. 50 % und damit eine Schwerbehindrerung zuerkannt wird.

Die Versorgungsämter bzw. deren Amtsnachfolger ( Kreise , Landratsämter ) etc. haben offensichtlich seit geraumer Zeit die Anforderungen um gerade als Schwerbehinderter
( also mind. 50 % GdB ) anerkannt zu werden, massiv erhöht und vergeben die % wie in einer Apothelke !

Mittlerweile gibt es viele Rechtsstreitigkeiten wegen 10% GdB mehr oder weniger - was ja eigentlich " Peanuts " sind.und wo früher relativ großzügig die Höhe des GdB vergeben wurde ...

Auch sind mittlerweile Begutachtungen
( die früher ganz selten mal seitens des Versorgungsamtes angeordnet wurden ) sehr häufig der Fall.

Insofern kann so ein Schwerbehindertenantragsverfahren wie bei @Nanni durchaus 1 Jahr oder noch länger dauern.

Folgt dann noch ein Widerspruchsverfahren mit anschließendem Sozialgerichtsverfahren auch weit länger als nur 1 Jahr ....

von
B´son

Ihre Antwort ist leider nicht korrekt.
Der Antrag auf die Altersrente kann und sollte bereits gestellt werden (Stichwort "Antragsdatum"), auch wenn der Schwerbehindertenausweis noch nicht vorliegt.
Das Verfahren wird dann solange zurückgestellt, bis über die Prozente entschieden wurde.
In der Regel ist ein Schwerbehindertenausweis ab dem Datum der Antragstellung gültig, d.h. ab dem darauffolgenden Monat (Vorausgesetzt das entsprechende Alter ist bereits erreicht und die 35 Jahre sind erfüllt) besteht ein Rentenanspruch.

Wurde kein Rentenantrag gestellt und dauerte das Verfahren beispielsweise 6 Monate an, dann kann bei einer "verspäteten" Antragstellung die Rente nicht mehr zum für den Betroffenen günstigsten Zeitpunkt (siehe oben) beginnen.

von
Tschaka

Gut Ding will Weile haben. Ihr Sarkasmus hilft hier nicht weiter. Bevor ich irgendeine Stelle antrete ist eine Rente doch sicherlich besser. Also helfen Sie mit ihren Beiträgen oder ziehen sie sich zurück

von
Wolfgang

Hallo Nanni,

> Kann ich schon vor der Entscheidung einen Rentenantrag stellen und den Bescheid nachreichen?

Im Altersrentenantrag werden Sie sogar direkt gefragt, ob Sie die Schwerbehinderteneigenschaft beantragt haben. Die DRV weiß damit Bescheid, dass das Verfahren im Hintergrund läuft und wird bei positiver Entscheidung die Altersrente in die günstigere Variante (rückwirkend) umstellen.

Gruß
w.