< content="">

Rentenantrag bei offenen Gesetzeslage

von
Klara

Hallo, ich gehe in 4 Monaten in Rente mit 63 nach Altersteilzeit und 45 Arbeitsjahren. Nach der derzeitigen Gesetzeslage mit Abzug. . Demnächst muss ich meinen Rentenantrag stellen. Da in den Koalitonsverhandlungen eine Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren ohne Abschlag im Gespräch ist, möchte ich gerne wissen, ob ich mich absichern kann, dann auch nach der neuen Gesetzeslage ohne Anschlag in Rente zu gehen.
Vielen Dank im voraus für ihre Antwort

von
KSC

Wenn Sie wissen, was unsere neue Regierung plant und wann Gesetzesänderungen eintreten, können Sie planen.

Da das aber keiner weiß, ist eine Absicherung derzeit realistisch nicht möglich.

Sie bräuchten ja nach Ende der ATZ nicht in Rente gehen, sondern könnten abwarten, dass "Ihr Gesetz wie Sie es gerne hätten" irgendwann kommt - ob sich das aber rechnet????

von
Bimbo

Zitiert von: Klara

Hallo, ich gehe in 4 Monaten in Rente mit 63 nach Altersteilzeit und 45 Arbeitsjahren. Nach der derzeitigen Gesetzeslage mit Abzug. . Demnächst muss ich meinen Rentenantrag stellen. Da in den Koalitonsverhandlungen eine Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren ohne Abschlag im Gespräch ist, möchte ich gerne wissen, ob ich mich absichern kann, dann auch nach der neuen Gesetzeslage ohne Anschlag in Rente zu gehen.
Vielen Dank im voraus für ihre Antwort

Vielleicht können sie einige Zeit mit Arbeitslosengeld (falls sie noch darauf Anspruch haben) oder mit Krankengeld (falls sie noch das Zipperlein plagt) überbrücken, wenn es ihnen das wert ist.

Experten-Antwort

Hallo Klara!

Heute kann noch niemand sagen, wie die zukünftige gesetzliche Regelung ausgestaltet sein wird.

Eine Auskunft kann von den Rentenversicherungsträgern grundsätzlich nur auf Grundlage des geltenden Rechts erteilt werden.

Nach Ihren Angaben haben Sie die Möglichkeit, die Altersrente nach Altersteilzeit zu beantragen. Nach aktueller Rechtslage können Sie von einer Altersvollrente grundsätzlich nicht in eine andere Altersvollrente wechseln. Sollten Sie diese Rente in Anspruch nehmen, ist ein späterer Wechsel grundsätzlich ausgeschlossen.

Dies bitten wir bei Ihren Überlegungen zu bedenken.

Mit freundlichen Grüßen

von
Paule

Das wird zu 99 Prozent nichts mit der abschlagfreien Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren. Auch auf dem heutigen Unternehmertag wurde wieder kräftig gewettert über angeblich geplante Wohltaten für Rentner zu Lasten der Jungen.
Im Januar kommen dann zu 99 Prozent wieder kräftige Diätenerhöhungen, wetten dass?
Damit ist das Wahlversprechen der SPD gebrochen. Ich werde ab sofort zu keiner Wahl mehr gehen!
Deutschland geht es gut!!!!

Zitat aus den heutigen Nachrichten - ihre Vorsorge.de:
"Die SPD wiederum wollte den Berichten zufolge dafür im Gegenzug auf eine ihrer Forderungen verzichten: Die Abschaffung der finanziellen Abschläge bei einem früheren Rentenbeginn. Diese sollen in der derzeit gültigen Höhe von bis zu maximal 10,8 Prozent Kürzungen erhalten bleiben, hieß es."

von
Ernst R.

Zitiert von: Paule

Das wird zu 99 Prozent nichts mit der abschlagfreien Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren. Auch auf dem heutigen Unternehmertag wurde wieder kräftig gewettert über angeblich geplante Wohltaten für Rentner zu Lasten der Jungen.
Im Januar kommen dann zu 99 Prozent wieder kräftige Diätenerhöhungen, wetten dass?
Damit ist das Wahlversprechen der SPD gebrochen. Ich werde ab sofort zu keiner Wahl mehr gehen!
Deutschland geht es gut!!!!

Zitat aus den heutigen Nachrichten - ihre Vorsorge.de:
"Die SPD wiederum wollte den Berichten zufolge dafür im Gegenzug auf eine ihrer Forderungen verzichten: Die Abschaffung der finanziellen Abschläge bei einem früheren Rentenbeginn. Diese sollen in der derzeit gültigen Höhe von bis zu maximal 10,8 Prozent Kürzungen erhalten bleiben, hieß es."

Wählen Sie die Rentner-Partei Deutschland. Da können Sie nichts falsch machen. (Googeln Sie die Partei mal im Internet).

Auf Aussagen der SPD kann man sowieso nichts geben, wie auch die Vergangenheit zeigt.

Was die Rentner angeht: Auf Wohltaten für die Rentner können die Parteien am ehesten verzichten, da die Rentner als Masse bzw. Gesamtheit sich ohnehin kaum wehren.

Auch dies zeigt die Vergangenheit recht deutlich. Im Gegenteil die Rentner wählen sogar noch ihre Peiniger.

von
O. Foos

Zitiert von: Ernst R.

Zitiert von: Paule

Das wird zu 99 Prozent nichts mit der abschlagfreien Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren. Auch auf dem heutigen Unternehmertag wurde wieder kräftig gewettert über angeblich geplante Wohltaten für Rentner zu Lasten der Jungen.
Im Januar kommen dann zu 99 Prozent wieder kräftige Diätenerhöhungen, wetten dass?
Damit ist das Wahlversprechen der SPD gebrochen. Ich werde ab sofort zu keiner Wahl mehr gehen!
Deutschland geht es gut!!!!

Zitat aus den heutigen Nachrichten - ihre Vorsorge.de:
"Die SPD wiederum wollte den Berichten zufolge dafür im Gegenzug auf eine ihrer Forderungen verzichten: Die Abschaffung der finanziellen Abschläge bei einem früheren Rentenbeginn. Diese sollen in der derzeit gültigen Höhe von bis zu maximal 10,8 Prozent Kürzungen erhalten bleiben, hieß es."

Wählen Sie die Rentner-Partei Deutschland. Da können Sie nichts falsch machen. (Googeln Sie die Partei mal im Internet).

Auf Aussagen der SPD kann man sowieso nichts geben, wie auch die Vergangenheit zeigt.

Was die Rentner angeht: Auf Wohltaten für die Rentner können die Parteien am ehesten verzichten, da die Rentner als Masse bzw. Gesamtheit sich ohnehin kaum wehren.

Auch dies zeigt die Vergangenheit recht deutlich. Im Gegenteil die Rentner wählen sogar noch ihre Peiniger.

Dem kann ich nur zustimmen.

Wahrscheinlich werden sich die Rentenerhöhungen in 2014 wieder um die 0,25 % Plus für die West-Rentner abkaspern........

Da werden sich einige wieder ins Fäustchen lachen.

von
Ludwig E.

Also ich dann das auch kaum nachvollziehen:

Erst werden die Renteneinzahlungen der Westrentner für versicherungsfremde Leistungen von der Politik umgelenkt. Dann müssen diese auch für die Kosten der Wiedervereinigung herhalten.

Schließlich werden die Westrentner auch noch mit minimalen Rentenerhöhungen abgespeist (0,25 %), während die Ostrentner kräftig mit Rentenerhöhungen bedient werden.

Daß das aktuelle System der Rentenerrechnung die Ostrentner besserstellt, wird mittlerweile auch zugegeben.

Aber insgesamt kann man sich nur noch wundern, wie sich die Westrentner abkassieren lassen.