Rentenantrag stellen Ja/Nein

von
Lotto 48

Hallo zusammen.
Habe heute einen brief von der aok bekommen, das mein krankengeld zum 16.05.2009 ausläuft. Ob ich bis dahin wieder gesund bin weiss ich nicht. Jetzt soll ich mich aber vorher schon mal bei der AfA melden,wegen ende des krankengeldes.Wie geht es da weiter ? Wäre es richtig einen rentenantrag zu stellen ? oder erst einmal abwarten was die bei der AfA sagen ? Fühle mich momentan ein bischen hilflos.
Für antworten im voraus schon mal danke

von
Corletto

Ja , Sie sollten sich auf jeden Fall mit dem Schreiben der Krankenkasse - unverzüglich ! - bei der Agentur für Arbeit melden.

Damit dürften Sie nicht 1 Tag länger warten , da Ihnen eventuell sonst später eine Fristversäumnis vorgeworfen werden könnte.

ALG I bekommen Sie aber nur wenn Sie die Anspruchsvoraussetzungen dafür erfüllen ( das heisst ALG I Anspruch VOR ihrer Erkrankung erworben und noch nicht verbraucht haben ) , ab 17.5. nicht weiter krank geschrieben sind und sich damit arbeitsfähig ab 17.5.09 bei der Agentur melden.

Sollten Sie allerdings einen EM-Rentenantrag bereits gestellt haben oder noch bis 16.5.
stellen, bekommen Sie das ALG I im Rahmen der sog. Nahtlosigkeitsregelung und zwar solange bis über ihren Rentenantrag seitens der RV entschieden wurde ( längstens natürlich nur für die max. Bihre persönliche max. Bezugsdauer von meistens ja 12 Monaten )

von
duggy

Hallo Lotto 48,
wenn sie sich sicher sind,dass sie wieder arbeitsfähig geschrieben werden,dann würde ich mich so schnell wie möglich bei der AfA melden und einen Antrag stellen,
Wenn sie sich sicher sin,dass sie nicht mehr arbeiten können b.z.w. nich mehr als 3 Std aber weniger als 6 Std arbeiten können,dann würde ich eine teil Erwerbsminderungs Rente beantragen.
Am besten direkt bei der DRV(mit einem Termin).
Aber dafür müssen sie aber Medizinische Unterlagen haben die bestätigen,dass sie nicht in der lage sind mehr als 3 Std zu arbeiten.
Alles was darüber ist,brauchen sie die EM-Rente nicht einreichen.
LG duggy

von
-_-

Den Rentenantrag können Sie unabhängig von der Meldung bei der Agentur für Arbeit stellen. Wird er abgelehnt, haben Sie im Anschluss an das Krankengeld ggf. ALG-Anspruch. Wird er bewilligt, teilt das die Deutsche Rentenversicherung den vorrangig verpflichteten Leistungsträgern (Krankenkasse, Agentur für Arbeit, etc.) mit und es werden ggf. für die zeitgleich bestehenden Ansprüche Erstattungen abgewickelt.

Sie sollten sich einen Termin zur Antragstellung bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung besorgen. Dort werden Sie auch entsprechend beraten. Die ortsnahen Adressen und Telefonnummern finden Sie unter
http://www.ihre-vorsorge.de/Beratungsstellen.html
nach Eingabe Ihrer Postleitzahl.

von Experte/in Experten-Antwort

Für die Meldung bei der Agentur für Arbeit sollten Sie nicht zuviel Zeit verstreichen lassen, weil eine Fristversäumnis eine Leistungsminderung zur Folge haben kann.
Liegt weiterhin Arbeitsunfähigkeit vor, zahlt die Agentur für Arbeit längstens für 6 Wochen Arbeitslosengeld.
Bezüglich der Rentenantragstellung ist zu bedenken, dass die Bescheiderteilung eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Allgemein wird empfohlen, den Antrag ca. 3 Monate vor Rentenbeginn zu stellen.

von
Rosanna

Hallo duggy,

"Wenn sie sich sicher sin,dass sie nicht mehr arbeiten können b.z.w. nich mehr als 3 Std aber weniger als 6 Std arbeiten können,dann würde ich eine teil Erwerbsminderungs Rente beantragen."

1. kann sich ein Versicherter überhaupt nicht SICHER sein, wie das Leistungsvermögen von der DRV eingeschätzt wird - und nur darauf kommt es an!

"Aber dafür müssen sie aber Medizinische Unterlagen haben die bestätigen,dass sie nicht in der lage sind mehr als 3 Std zu arbeiten.
Alles was darüber ist,brauchen sie die EM-Rente nicht einreichen."

2. kann von einem behandelnden Arzt zwar eine Einschätzung des Leistungsvermögens getroffen werden - diese ist aber ebenfalls für die DRV NICHT verbindlich.

Also ergo - wenn jemand MEINT, aus geesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten zu können, sollte er einen Rentenantrag stellen. Erst im Rentenverfahren wird dann das Leistungsvermögen festgestellt. Außerdem wird grundsätzlich nur eine EM-Rente (nicht eine teilweise oder volle) beantragt. WELCHE dann letztendlich gewährt werden kann, entscheidet der RV-Träger.

MfG Rosanna.

von
Oskar

Experte schrieb: Liegt weiterhin Arbeitsunfähigkeit vor, zahlt die Agentur für Arbeit längstens für 6 Wochen Arbeitslosengeld.

und dann?