Rentenantrag trotz LTA

von
susi

Hallo,
seit zwei Monaten mache ich eine LTA Maßnahme und merke das ich es Gesundheitlich nicht packe mir geht es immer schlechter habe Angst mich krank schreiben zu lassen weil ich nicht weiß ob ein krankengeld zusteht während einer LTA. Ich wollte Fragen ob ich auch in laufe der Maßnahme einen Rentenantrag stellen kann und ob ich dan die Maßnahme abbrechen muss?

von
???

Wenn Sie während einer LTA-Maßnahme krankgeschrieben werden, haben Sie normalerweise Anspruch auf Weiterzahlung des Übergangsgeldes bis zu 42 Tagen. Das steht im Übergangsgeldbescheid, lesen Sie sich den doch mal durch. Danach besteht normalerweise Anspruch auf Krankengeld, es sei denn Sie wurden bereits aufgrund der gleichen Erkrankung aus dem Krankengeldbezug ausgesteuert. Auch hierüber müsste Ihnen dann ein Bescheid Ihrer Krankenkasse vorliegen.
Wenn Sie längere Zeit krank geschrieben sind (je nach Maßnahme und Erkrankung kann das auch bereits nach recht kurzer Zeit sein), wird überprüft, ob Sie das Ziel der Maßnahme überhaupt noch erreichen können. Sobald festgestellt wird, dass dies nicht mehr der Fall ist, wird die Maßnahme -mit und ohne Rentenantrag- abgebrochen.
Beispiel: Jemand beginnt eine Umschulung und zieht sich nach 2 Wochen einen komplizierten Bruch zu, bei der von einem Ausfall von 6 Monaten gerechnet werden muss. Hier wird die Maßnahme umgehend abgebrochen.
Sollten Sie während der Maßnahme einen Rentenantrag stellen, zeigen Sie, dass Sie sich nicht ausreichend für eine Arbeit belastbar fühlen. Auch hier steht dann selbstverständlich ein Abbruch im Raum.

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn Sie sich gesundheitlich überfordert fühlen, ist erster Ansprchpartner immer der Arzt.

Wenn Sie in einem Berufsförderungswerk oder einer ählichen Einrichtung sind, wenden Sie sich bitte an den Ärztlichen Dienst oder auch an den Sozialdienst; ansonsten an Ihren Hausarzt.

Sofern Sie krank geschrieben werden, ist die Ausbildungseinrichtung und der Träger, der die Bewilligung ausgesprochen hat, zu informieren. Auch Ihren Rehabilitaitons-Fachberater können Sie ansprechen.

Ein Anspruch auf Übergangsgeld besteht für längstens 6 Wochen, es sei denn, die Maßnahme wird abgebrochen.