Rentenanwartschaft oder auch Rentenanspruch nach Tod des ehem. Partners

von
Arno

Ich habe vor ca. 29 Jahren bei der Scheidung Rentenansprüche abtreten müssen, da ich nicht in der Lage war, es finanzell damals auszugleichen. Nun ist meine damalige Partnerin verstorben. Erhalte ich nun die von mir erworbenen Anteile zurück und wenn, geschieht dies auf Antrag oder was muß ich unternehmen.

von
Unbekannt

Hallo,

das kommt ganz drauf an. Sollte Ihre Exgattin bereits Rentnerin gewesen sein, wird es wohl nichts damit, weil aus dem Versorgungsausgleich schon eine Rente bezogen wurde. Nur wenn Sie erst weniger als zwei Jahre Rentnerin war, könnte noch ein bisschen Hoffnung bestehen.

Selbst wenn Sie noch keine Rentnerin, aber es noch jemanden gibt, der eine Hinterbliebenenrente beziehen kann, wie der jetztige Partner oder waisenrentenberechtigte Kinde, dann geht auch nichts.

von Experte/in Experten-Antwort

Über Ihren Fall sollten Sie sich am besten bei dem für Sie zuständigen Rentenversicherungsträger informieren, zumal es im nächsten Jahr zu einer Gesetzesänderung kommen soll. Grundsätzlich gilt, dass eine Minderung der Rente des Ausgleichsverpflichteten nicht mehr stattfindet, wenn aus den übertragenen Anwartschaften keine oder nur geringfügige Leistungen erbracht wurden.