Rentenart?

von
Anna

Guten Tag!

Ich habe mal eine Frage. Ich war nun wegen Ängsten bei einer Ärztin wegen Rente und am Ende fragte ich sie was sie zu meinem Fall denkt. Da meinte sie meinte, dass sie nicht glaubt, dass ich ein hoffnungsloser Fall bin. Und dass sie glaubt, dass ich einfach nur nicht meine Wege und Mittel gefunden habe, mit meinen Schwierigkeiten auszukommen. Sie meinte auch, es kommt auf die Arbeit an und auf meine Standhaftigkeit. Und dass das ein Prozess ist und so. Mit der Zeit würde ich auf jeden Fall arbeiten können.

Was könnte nun dabei rauskommen?

LG

von
Hase

Zitiert von: Anna

Was könnte nun dabei rauskommen?

LG

Jedenfalls keine Rente würde ich mal so behaupten.
Aber Sie sollten vielleicht zusammen mit Ihrer Ärztin einen Antrag auf eine psychosomatische Reha stellen.
Das Ergebnis dieser Maßnahme wäre ein großer Entscheidungshelfer ob Rente oder nicht.

von
Anna

Gar keine? Ich habe bei einer Freundin mal gesehen, dass man auf dem Formular ankreuzen konnte zwischen vollschichtig, teilweise (3 - 6 Stunden täglich) und voll erwerbsgemindert (weniger als 3 Stunden täglich)... Dann gab es einen zeitlichen Rahmen: sechs Monate, länger als sechs Monate, auf Dauer... Ich meinte nun, eines davon würde es auch sein ...

von
Hase

Die Rente ist nun kein Wunschkonzert in dem Sinn,dass man nur ein paar Kreuzchen machen muss.
Am Anfang steht der Antrag auf EM-Rente,dann wird es Gutachtertermine geben und meist,nach dem Motto,Reha vor Rente, auch eine Reha.
Und dann wird bei der DRV entschieden ob der Antrag genehmigt wird oder nicht.
Bei Nichtgenehmigung bleibt dann der Widerspruch und weiter die Klage vor dem SG.
Das alles kann in wenigen Wochen,aber auch in mehreren Jahren so über die Bühne gehen.

von
Nane

Das entscheidet ohnehin nicht Ihre Ärztin, sondern nur die DRV, evtl. nach Gutachter oder/und Reha.
Wenn sie aber der Meinung ist, gibt es vermutlich keine tragfähigen Befunde.
Einen Versuch wäre die Reha wert.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Anna,
nach Ihrer Fallschilderung lassen sich nur wage Mutmaßungen und Spekulationen anstellen.
Grundsätzlich klingt die Aussage "auf jeden Fall wieder arbeiten können" zunächst nicht nach einer Rente aus gesundheitlichen gründen.
Auf der anderen Seite könnte die Aussage "mit der Zeit wieder arbeiten" Spielräume für eine zeitliche befristete Rente lassen. Die Aussage "nicht die Mittel und Wege gefunden zu haben" könnte für Rehabilitationsleistungen sprechen. Im Raha-Verfahren den richtigen Weg finden.
Aber wie gesagt, alles rein hypothetisch.
Ich denke Sie müssen die Entscheidung der Rentenversicherung abwarten.