< content="">

Rentenauskunft

von
Joachim Féchir

Guten Morgen,

sind die zur Zeit verschickten Renteninformationen schon auf aktuellem Stand?
Ich habe Beitragszeiten und Anrechnungszeiten - diese addiert würden die Wartezeit von 45 Jahren erfüllen. In der Auskunft über die Wartezeit für besonders langjährig Versicherte erscheint aber eine andere Zahl. Ich habe nie Sozial- oder Arbeitslosenhilfe bezogen.
Wie kann ich dies am schnellsten/einfachsten klären.

Vielen Dank

J.Féchir

von
Bartl

Hallo,

dies kommt ganz darauf an, von welchem Träger Sie eine Rentenauskunft erhalten haben, welche Zeiten Sie addieren und ob ggf. bei Anrechnungszeiten wegen Arbeitslosigkeit vermerkt ist, ob Arbeitslosengeld bezogen wurde oder nicht. Ein Anruf beim Träger von dem Sie die Rentenauskunft erhalten haben sollte diese Unklarheiten schnell aus der Welt schaffen.

von
Feli

Die Anrechnungszeiten zählen zu den 45 Jahren nicht dazu.

von
Paula

Zitiert von: Feli

Die Anrechnungszeiten zählen zu den 45 Jahren nicht dazu.

Das stimmt so nicht ganz, denn für Anrechnungszeiten wegen Arbeitslosigkeit gilt dies nur, wenn keine Leistung oder Arbeitslosenhilfe/Arbeitslosengeld II bezogen worden ist.

von
senf-dazu

Oder besser: nicht alle Anrechnungszeiten zählen dazu!
Laut SGB VI § 51 Absatz 3a zählen dazu Kalendermonate mit
"1. Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit,
2. Berücksichtigungszeiten,
3. Zeiten des Bezugs von
a) Entgeltersatzleistungen der Arbeitsförderung,
b) Leistungen bei Krankheit und
c) Übergangsgeld,
soweit sie Pflichtbeitragszeiten oder Anrechnungszeiten sind; dabei werden Zeiten nach Buchstabe a in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn nicht berücksichtigt, es sei denn, der Bezug von Entgeltersatzleistungen der Arbeitsförderung ist durch eine Insolvenz oder vollständige Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers bedingt, und
4. freiwilligen Beiträgen, wenn mindestens 18 Jahre mit Zeiten nach Nummer 1 vorhanden sind; dabei werden Zeiten freiwilliger Beitragszahlung in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn nicht berücksichtigt, wenn gleichzeitig Anrechnungszeiten wegen Arbeitslosigkeit vorliegen."

Bei den Anrechnungszeiten können auch noch Ausbildungszeiten vermerkt sein, die in diesem zusammenhang wieder keine Rolle spielen.

Experten-Antwort

Senf-dazu hat den Gesetzestext wiedergegeben. Ergänzend dazu ist noch zu erwähnen, dass folgende Zeiten nicht anrechenbar sind:
Zeiten des Bezugs von Arbeitslosenhilfe und Arbeitslosengeld II. Ebenso sind sämtliche Anrechnungszeiten im Sinne der §§ 58, 252, 252a SGB VI ohne Entgeltersatzleistungsbezug im Sinne der §§ 3, 4 SGB VI nicht anrechenbar, beispielsweise Anrechnungszeiten

•wegen Arbeitslosigkeit/Ausbildungssuche,

•wegen Krankheit/Arbeitsunfähigkeit,

•wegen Schwangerschaft/Mutterschaft oder

•wegen Schule/Fachschule/Hochschule/berufsvorbereitender Bildungsmaßnahme.

Wurde eine Leistung aufgrund von Ruhensvorschriften nicht erbracht (zum Beispiel §§ 157, 158 SGB III), können diese Zeiten ebenfalls nicht auf die Wartezeit angerechnet werden, da in diesen Fällen der nach dem gesetzlichen Wortlaut zwingend geforderte Leistungsbezug nicht vorliegt.

Kann der Leistungsbezug nicht nachgewiesen werden, besteht nach § 244 Abs. 3 Satz 2 SGB VI für bestimmte Zeiten die Möglichkeit, den Leistungsbezug glaubhaft zu machen.

Falls Sie noch keine Rentenauskunft nach dem 01.07.2014 erhalten haben, fordern Sie sich diese bei Ihrem zuständigen Rententräger an.

von
Gerd

Hallo Feli,

ich habe das gleiche Problem mit den Anrechnungszeiten bzw. Wartezeiten.
Bei mir liegt auch eine Arbeitslosigkeit in den 70er Jahren vor ( Differenz von 15 Monate ), die auch noch nicht geklärt sind.
Die Rentenauskunft konnte mir auch nicht helfen also habe ich vor Wochen bereits mal einen Antrag auf überprüfen gestellt.
Gruß
Gerd