< content="">

Rentenbasar

von
Beobachter

Ich verfolge schon lange diese Forum.
Wenn ich auf der Einstiegsseite lese wie versucht wird die Bürger zu Spekulanten zu machen, wird mir nur noch schlecht.
Aktien, Fonds usw.
Jetzt:
Geldanlage: Weizen im Depot
Alles ist recht um die Leute in den Anlegerruin zu stürzen.
Ihr werdet doch von der Finanzmafia gesponsort.
Niemals seit Ihr von der DRV.

Experten-Antwort

Hallo Beobachter,

wenn Sie ein guter Beobachter sind, ist Ihnen sicherlich nicht entgangen, dass solche Artikel eher die Ausnahme sind, wir alles andere als Anhänger risikoreicher Anlagen sind und auch sonst zurückhaltend sind - auch im Umgangston.

Deswegen haben wir das mit der &#34;Finanzmafia&#34; doch glatt überlesen.

Übrigens: Im Text steht nirgends, dass man sein ganzes Geld in Rohstoffe stecken soll - und das wäre die Voraussetzung für einen "Ruin".

Trotzdem: Ein schönes Wochenende.
Gruß
Redaktion

von
---

Hallo Redaktion,

der Ton vom &#34;Beobachter&#34; gefällt mir auch nicht, aber ebenso auch nichts, dass hier in einem Forum der gesetzlichen Rentenversicherung solche Beiträge wie &#34;Weizen im Depot&#34; veröffentlicht werden.

Als Altersvorsorgeexperten wissen Sie auch, dass Vermögensanlage und Altersvorsorge zwei paar Stiefel sind und dies man sauber trennen muss.

Wird auch im Rahmen der Kampagne &#34;Altersvorsorge macht Schule&#34; so erläutert.

Deshalb verstehe ich nicht, wieso hier solche Themen veröffentlicht werden.

Ziel des Forums ist eine über die gesetzliche und private Altersvorsorge aufzuklären und nicht berichtet über Vermögensanlage zu berichten.

von
Degad

Hallo,

ich finde den Artikel völlig okay. Auch ich war in VHS-Kurs zur Altersvorsorge und wir alle waren uns einig, dass man freies Geld zur Altersvorsorge auch mal etwas riskanter anlegen muss - wohlgemerkt nur wenn man sonst schon mit den sicheren Anlagen auf Kurs ist. Selbst der Kursleiter lies durchblicken, dass er ein wenig Geld in Biotech-Aktien investiert hat.

Wir müssen uns doch alle darüber im klaren sein, dass wir mit ein paar risikoreioheren Anlagen unsere sicheren Anlagen würzen, damit wir die Chance haben, die Inflation zu schlagen. Sonst wäre alle Altersvorsorge doch nur zweitklassig ...

Auch ich habe schon in Rohstoffe spekuliert und binnen 2 Jahren aus 5.000 Euro 5.700 gemacht - nach Abzug aller Kosten. Mag sein, dass ich Glück hatte ...

Nen schönen Abend noch.

von
Nix

Ich fühle mich durch Ihren Beitrag verletzt und beleidigt.
Denn ich habe in der Vergangenheit in diesem Forum über die private Altersvorsorge mit Aktienfonds Forenbeiträge geschrieben.
Die von Ihnen geäusserten Bedenken hinsichtlich der Spekulativen Geldanlage in Weizen und anderen Rohstoffen teile ich nicht.
Ich habe den Bericht über Weizen und sonstige Rohstoffe gelesen.
Ich kenne mich bei Geldanlagen nicht zu letzt durch die Lektüre zahlreicher Finanzpublikationen sehr gut aus.
Die Geldanlage in Weizen, Mais und anderen Rohstoffen ist hier nur als Beimischung zu einem gutdiversifizierten Wertpapierdepot gedacht.

Grundsatz:
REgionale Aktienfonds bestückt man mit 20% Anteil des Gesamtdepot
Das können sein:
AKTIEN USA (Zugegeben USA ist ein einziges Land, macht aber fast 40% der Bluechips in der Welt aus, grosse Firmen kommen aus Amerika)
Weitere 20% investiert man
in Europa
Weitere 20% investiert man in Asien als Regionalfonds
Möchte man einen gewissen Kick dazu haben, nimmt man noch einen Länderfonds.
Zur Zeit stehe ich auf Fonds für
Taiwan, den ich mit 10% bestücke
Desweiteren nehme ich Europa mit 20% ins Depot

5% des Depots stecke in aktuell in günstige Biotechfonds an. Aber wegen der Schwankung bitte nicht mehr als 5%.
Wenn dann noch weitere 5% übrigbleiben, kann man diese in Rohstoffe investieren. Da ich Fonds bevorzuge, fallen für mich Einzelspekulationen auf Weizen etc.weg, die ausschliesslich mit Zertifikaten abgedeckt werden können(die ich persönlich nicht kaufe, weiteres Depot bei mir erforderlich).

Ich mache nochmal deutlich:
Das ist ein Forum der gesetzlichen Rentenversicherung und wenn man über einzelne Rohstoffe etc berichtet, stellt das keine Anlageempfehlung dar. Die Entscheidung müssen Sie selbst treffen, in was Sie selbst investieren.
Grundsätzlich wurde in der Vergangenheit hier des öfteren gesagt:
Die Deutschen investieren zu konservativ in Lebensversicherungen und Geldmarktpapieren wie Tagesgeldkonten etc.
Auf Tagesgeldkonten gehört nur Geld für den Notfall. Aber auch dafür gibt es Immobilienfonds, die im Durchschnitt 5 % bieten und über Fondsshops ohne Ausgabeaufschlag gekauft werden können. Da braucht man keine Tagesgeldkonten mehr.
Den Rest investieren Sie einfach wie ich o.g. ausgeführt habe nach Rücksprache mit Ihrem persönlichen Bankberater, der Ihr Risiko persönlich einschätzt. Ich selbst kenne Sie ja nicht.Mit Berichten über Aktienfonds etc. sollen den Menschen die Augen geöffnet werden.

Es geht nicht an, dass wir in diesem Forum von ängstlichen Kapitalanlage-Kritikern gebremst werden.
Altersvorsorge heisst: 30 Jahre Zeit haben. Auf diese lange Anlagedauer bringen Aktienfonds die beste weil höchste Rendite.
Bremser haben bei mir bei einem solangen Anlagehorizont keine Chance, beachtet zu werden.

Nix