Rentenbeginn

von
Dorchen

Mein Mann geht nächstes Jahr in Rente.
Ich bin 1964 geboren und möchte auch in Rente gehen (auch mit Abzügen), um zumindest weiterhin krankenversichert zu sein. Aus gesetzlichen Gründen darf ich bei meinem Ehemann nicht mit krankenversichert sein.

von
Maier II

Und ich möchte auf dem Mond spazieren gehen.
Fragen Sie mal frühestens in 10 Jahren wieder nach,dann könnten Sie vielleicht unter bestimmten Umständen eventuell eine Rente beantragen.

von
Hain

Ich möchte im Lotto gewinnen, aber Spaß beiseite, Ihr Jahrgang wird meiner Meinung nach bis 70 J. arbeiten müssen. Die Rente ist sicher? sicher sind nur noch die Pensionen.

von
Matze72

Es gibt drei Arten von Rente in der gesetzlichen Rentenversicherung:
1.) Renten wegen Alters
2.) Renten wegen Todes
3.) Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Wie bereits Maier drauf hingewiesen hat, sind Sie für 1.) zu jung - Abschäge hin, Abschläge her, da Sie erstmal ein bestimmtes Alter erreichen müssen.
2.) ist hier nicht der Rede wert und
3.) müsssten Sie für sich selbst am besten einschätzen können, ob solch ein Antrag in Frage kommt.

Vielmehr stellt sich mir hier die Frage, aus welchem Grund die Familienversicherung bei Ihnen ausgeschlossen sein sollte, wenn Sie schon keinen eigenen Versicherungschutz begründen können?
§ 10 SGB V
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__10.html

Alternativ könnte doch auch eine eigene freiwillige Krankenversicherung möglich sein, sofern keine anderweitige Mitgliedschaft besteht.
Sie sollten Sie hierzu mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen.

P.S.: Da dieses Forum sich um Rentenangelegenheiten kümmert, dürfen Sie zu Problemen mit der Krankenversicherung nicht mit der Hilfe des hiesigen Experten rechnen.

von
Schießl Konrad

Ist ja erfreulich, dass Sie für die Rente einen
Abschlag in Kauf nehmen.
Dies hat aber einen Haken, für Sie gilt die
Altersrente erst 2031 mit 67 Jahren.

Bei Rentenbezug mit 63 Jahren werden nach
derzeitigen Recht für 4 Jahre a/ 3,6%, 14,40% abgezogen.
Die Familienversicherung für Krankenkasse
gilt dann nicht mehr, eigene Versicherung
ist angesagt.

MfG.

von
Hain

Oh Herr Schießl, warum bis 67? 64 geb, kann doch bei 45 J. Beitrag mit 65 J. in Rente ohne Abschlag.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Dorchen,

für eine Regelaltersrente wäre tatsächlich erst eine Rente mit 67 Jahren möglich. Sollten Sie allerdings 35 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten erfüllen, dann könnten Sie bereits mit 63 Jahren, „auch mit Abzügen“, in Rente gehen. Ein noch früherer Rentenbeginn mit 62 Jahren wäre nur möglich, wenn sie mindestens 50 Prozent schwerbehindert sind.
Zur individuellen Abklärung Ihrer Situation sollten Sie vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle vereinbaren. Dort kann man dann auch über eine eventuell mögliche Erwerbsminderungsrente informieren.

von
W*fgang

Zitiert von: Dorchen
Aus gesetzlichen Gründen darf ich bei meinem Ehemann nicht mit krankenversichert sein.
Dorchen,

den Hinweis "aus gesetzlichen Gründen darf (...) ich nicht", verstehe ich nicht.

Wenn Sie morgen Ihren Job schmeißen, damit keine erstrangige gesetzliche Pflicht-Krankenversicherung (GKV) mehr haben, fallen Sie automatisch in 'seine' GKV als Familienversicherte. Es sei denn, Sie haben 'Nebeneinkünfte' die die dafür erforderliche Geringfügigkeitsgrenze überschreiten würden und die freiwillige GKV droht - dann verstehe ich auch Ihren Einwand.

Wenn Sie einfach keinen Bock mehr auf Arbeit haben bzw. wohl mit Ihrem Mann einfach nur das Leben noch genießen wollen, wäre vielleicht ein 451-EUR-Job angesagt, damit sind Sie in der Versicherungspflicht in allen Zweigen der Sozialversicherung - was vordergründig eine 'teure' freiwillige GKV ersparen könnte. Ein guter Verw-/Bekannter könnte da möglicherweise so einen 'Midi-Job' ermöglichen - natürlich rechtlich einwandfrei nachvollziehbar!

Gruß
w.

von
Schießl Konrad

Oh Her Hain, im Gegensatz zu Ihnen, ich kenne
die Dame nicht, weiß deshalb auch nicht ob
die Voraussetzungen 45/65 gegeben sind.

MfG.

von
Hain

Oh Herr Schiko, ich wollte Sie nicht anmachen, habe früher schon viele Info,s von Ihnen erhalten. Sie waren ja durch Krankheit lange aus diesem Forum verschwunden, ich habe auch Ihre E-mail Adresse.

von
Schießl Konrad

Freue mich über Ihre Stellungnahme, fühle
mich überhaupt nicht angemacht.
Weiter so.

MfG.

von
Schießl Konrad

Frau Dorchen,natürlich meinten Sie mit Ihrer
Äußerung die Vorschrift, nunmehr gilt die
Familienversicherung für Sie nicht mehr.

MfG.

von
Fred G.

Hallo, äh, 'schrocken und ungläubig: Geht's noch?
Muss hier einer so naseweis sein wie der andere schon klug?
Auf Tiefenpsycho-Outings Einzelner kann man keine EXPERTEN-Begegnungen erwarten.

Und warum sollte Dorchen das Leben nicht mit ihrem (wohl nicht ganz zufällig deutlich älteren, vermögenderen?), mutmaßlich statistisch früher abtretenden Ehemann genießen, solange es dann mit Familienversicherung geht?