Rentenbeiträge

von
Lisa

Hallo ich und mein Mann hätten da mal eine frage. Mein Mann Hat etwas länger als fünf Jahre in die Gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt nun ist er seit ca. sechs Jahren nicht Sozialversicherungflichtig da er Beamter ist hat er die möglichkeit sich die Rentenbeiträge auszahlen zu lassen?

von
Nix

Wenn Ihr Mann "etwas länger als 5 Jahre" eingezahlt hat, dann hat er einen Anspruch auf Rente aus der Deutschen Rentenversicherung.
Es besteht keine Chance auf Beitragserstattung.

von
Schade

nur wenn weniger als 60 Beitragsmonate vorliegen, kann ein Beamter sich die Beiträge zur RV auszahlen lassen.

In Ihrem Fall besteht im Alter ein separater Rentenanspruch. Somit ist die Erstattung nicht möglich.

von
Lisa

Er kommt mit Arbeitslosichkeitauf 65 Monate
das ist ergerlich das es wegen fünf Monaten nicht mehr geht! Und da gibts nicht irgend eine ausnahme oder so etwas?

Experten-Antwort

Hallo, Lisa,

sobald ein Beamter mindestens 5 Jahre an Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichtet hat, ist eine Beitragserstattung ausgeschlossen. Im Alter steht ihm die sogenannte Regelaltersrente zu.
Inwieweit diese auf die Beamtenpension anzurechnen ist, kann beim Dienstherrn bzw. der Versorgungs-Dienststelle erfragt werden.

von
Amadé

Im Hinblick auf das spätere Zusammentreffen von Regelaltersrente und Beamtenpension werfen Sie einfach einen Blick in § 55 BeamtVG. Auf

http://www.buzer.de/gesetz/3394/a47380.htm

wird insoweit hingewiesen. Hat Ihr Ehemann eine "nette" Personalstelle, erläutert man ihm dort bestimmt den Sachverhalt.

Sie können sich aber auch selbst schlau machen, in dem Sie sich mit einem Versorgungsrechner anfreunden. Sie linke Seite des obigen links.

Denken Sie bitte daran, dass der Gesetzgeber ständig am Recht herumfummelt! Erkundigen Sie sich daher jährlich nach Änderungen (meistens Verschlechterungen). Das nennt man dann "Reform".

von
Petra

Hallo ich hätte da ein paar Fragen.
Mein Mann möchte die Erwerbsminderungsrente beantragen was braucht er alles für Dokumente und bescheinigungen

Experten-Antwort

Hallo, Petra,

empfehlenswert ist eine kostenfreie Beratung in einer der Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung in Ihrer Nähe. Dort kann nicht nur der Antrag gestellt werden, sondern man kontrolliert auch den Versicherungsverlauf sowie errechnet den ggf. zustehenden Rentenbetrag.
Bitte nehmen Sie dazu den letzten Versicherungsverlauf bzw. die letzte Renteninformation sowie sämtliche ärztliche Unterlagen mit, die nach Möglichkeit nicht älter als ein Jahr sein sollten.
Alles Weitere klärt man dann vor Ort.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...