Rentenbeiträge als kleiner Ausgleich für Pflege

von
Mambo

Ich pflege meinen Mann mit Pflegegrad 3 und meine Mutter mit Pflegegrad 2 ( beide im gleichen Haus ). Ich bin selbständig, arbeite überwiegend im Home-Office, kann mir meine Zeit einteilen und komme auf etwas 25 stunden, da ich meine Arbeit reduziert habe.
Auf der Seite der Rentenversicherung standen ein paar für mich nicht ganz klare Sätze. Ich weiß, dass ich für Grad 2 im Jahr 8,77 € und bei Grad 3 im Jahr 13,97 € angerechnet bekomme bei der Rente.
Aber ich habe auch gelesen, dass Rentenbeiträge für ein fiktives Gehalt übernommen werden würden. Ich habe meine Pflichtzeit bei den Rentenbeiträgen voll und bin freiwillig versichert, um die Rente zu erhöhen. Würden diese freiwilligen Beiträge zusätzlich zu den oben genannten Bonusbeträgen von der Pflegekasse gezahlt werden?
Das habe ich leider nicht richtig verstanden.

Über eine Antwort Ihrerseits würde ich mich freuen.

von
W°lfgang

Zitiert von: Mambo
Würden diese freiwilligen Beiträge zusätzlich zu den oben genannten Bonusbeträgen von der Pflegekasse gezahlt werden?

Hallo Mambo,

freiwillige Beiträge neben einer bestehenden Pflichtversicherung/auch nur Pflegetätigkeit, sind nicht möglich.

Da Sie die erforderlichen Arbeitsstunden von max. 30 Std./Woche nicht überschreiten, fließen die Beiträge aus der Pflegetätigkeit vorrangig ins Rentenkonto = zusätzliche freiwillige Rentenbeiträge unmöglich.

Setzen Sie sich bitte mal mit Ihrer DRV in Verbindung zwecks Einstellung/wohl Abbuchung + Erstattung der freiwilligen Rentenbeiträge.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Mambo,

dem Beitrag von W°lfgang kann ich - mit Blick auf die fehlende Möglichkeit der freiwilligen Beitragszahlung neben Pflichtbeiträgen aufgrund einer nicht erwerbsmäßigen Pflegetätigkeit - zustimmen. Hier sollten Sie sich unbedingt nochmals mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung setzen.

Die von Ihnen genannten Beträge, die Sie „bei der Rente angerechnet bekommen“ resultiert im Übrigen aus der „Versicherungspflicht als nicht erwerbsmäßig tätige Pflegeperson“, bei der ein bestimmtes „fiktives Gehalt“ der Beitragsbemessung zugrundegelegt wird. Die Beiträge dafür zahlt dann die Pflegekasse allein.

Weitere Informationen zur Versicherungspflicht nicht erwerbsmäßig tätiger Pflegepersonen können Sie auch der Broschüre „Rente für Pflegepersonen: Ihr Einsatz lohnt sich“ entnehmen, welche Sie unter https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/national/rente_fuer_pflegepersonen.pdf?__blob=publicationFile&v=6herunterladen können.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.