Rentenbeiträge durch Krankenkasse vor Rentenbewilligung

von
Silke

Man wurde im August des Jahres 1998 erwerbsgemindert und bezog zunächstKrankengeld der Krankenkasse.
Der Rentenbescheid wurde im Mai 1999 gefertigt. Die Beiträge der Krankenkasse an die Rentenversicherung sind nicht berücksichtigt. Im Jahre 2004 wurde die Erwerbsminderungsrente neu festgestellt wegen der Berücksichtigung "vergessener" Kindererziehungszeiten.
Hätten da nicht die Beiträge, die die Krankenkasse bis Mai 1995 für das Krankengeld zahlte, mit eingerechnet werden müssen?

von
Bob

Nein, auch wenn die Rente auf Grund vergessener Zeiten neu berechnet wurde ändert sich dadurch nicht am ursprünglichen Leistungsfall.
Daher werden Zeiten nach dem ursprünglichen Leistungsfall auch erst bei einer neuen (z.B. Altersrente) berücksichtigt.

von
Rentenbeiträge nach dem Leistungsfall

Die Kindererziehungszeiten sind sicher nicht "vergessen" worden, sondern erst nachträglich berücksichtigungsfähig oder beantragt worden. "Vergessen" geht technisch nämlich gar nicht, weil Computer kein Hirn haben, sondern nur integrierte Schaltkreise oder Chips. Alternativ haben Sie den Rentenbescheid nicht gelesen und die fehlenden Kindererziehungszeiten daher nicht (rechtzeitig) beanstandet.

Nach Eintritt des Leistungsfalles entrichtete Beiträge können allerdings nur bei Eintritt eines neuen, anderen, Leistungsfalles berücksichtigt werden (Leistungsfall des Alters oder Todes). Eine Lebensversicherung können sie ja auch kaum nach dem Tode abschließen. Genausowenig ist es möglich, eine Leistung aus Beiträgen zu gewähren, die erst nach dem Leistungsfall entrichtet worden sind.

von Experte/in Experten-Antwort

Siehe Beitrag von "Rentenbeiträge nach dem Leistungsfall".