Rentenbeiträge nach Rentenbeginn

von
rabo

Hallo zusammen,
ich beziehe seit dem 01.04.08 Rente wegen Arbeitslosigkeit (60. Lebensjahr). Nun erhalte ich heute vom Insolvenzverwalter eine Lohnabrechnung wegen Ausschüttung nach § 55 I 2 InsO. In dem Abzug für Sozialversicherung sind auch Rentenbeiträge von 1.120,00 € enthalten.
Meine Frage: Was passiert mit dem Beitrag? Wird die Rente neu berechnet? Erhöht sich dadurch die Rente?
Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Experten-Antwort

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass für Arbeitnehmer eines insolventen Betriebes unter bestimmten Voraussetzungen auch rentenrechtliche Zeiten anerkannt werden, wenn weder eine Lohnzahlung an den Arbeitnehmer noch eine Beitragszahlung an die Rentenversicherung erfolgt ist. Dem Arbeitnehmer wird in diesen Fällen das Arbeitsentgelt ins Versicherungskonto gemeldet, auf das er bis zum arbeitsrechtlichen Beschäftigungsende einen Anspruch gehabt hätte. Diese Zeit wirkt sich dann genauso rentensteigernd aus, als wie wenn er normal gearbeitet hätte.
Ob dies bei Ihnen der Fall ist, kann ohne Kenntnis Ihres Versicherungskontos und der darin gespeicherten Zeiten nicht gesagt werden.
Falls ja, dann werden die jetzt gezahlten Rentenversicherungsbeiträge nicht zusätzlich berücksichtigt, weil die entsprechende Zeit bereits in der Rente enthalten ist. Es wurde jetzt nur die bei der Insolvenz unterbliebene Beitragszahlung ganz oder teilweise nachgeholt.
Falls nein, dann müsste vermutlich Ihre Rente mit der entsprechenden Zeit neu berechnet werden.