Rentenbeitrag als Tagesmutter

von
Anke Weise

Hallo, ich betreute in meinem Haushalt Kleinkinder als Tagesmutter. Muss oder kann ich Rentenbeiträge zahlen? In einer Broschüre habe ich gelesen: "Neben Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten oder Horten sind auch Tagesmütter versicherungspflichtig" - an anderer Stelle lese ich: "Tagesmütter, die sich der häuslichen Beaufsichtigung und Betreuung von Kindern widmen, gehören grundsätzlich nicht zu den abhängig Beschäftigten. Die Übernahme der Betreuung der Kinder für Fremde ist nicht durch eine Weisungsabhängigkeit geprägt." Was bedeutet das jetzt konkret? Gilt eine Regelung auch noch rückwirkend?

Experten-Antwort

Selbständige Erzieher sind aufgrund der Rechtsprechung versicherungspflichtig. Nur diejenigen, die in ihrem Betrieb zumindest einen nicht geringfügig beschäftigten Angestellten arbeiten ließen, waren von der Versicherungspflicht ausgenommen.
Erzieher sind Erwerbstätige, die pädagogisch tätig sind, ohne Lehrer im vorgenannten Sinn zu sein, deren Handeln also dazu bestimmt und darauf gerichtet ist, die körperliche, geistige, seelische und charakterliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu beeinflussen.
Dazu zählen
- Personen, die Kindergärten oder Horte betreiben und dort Kinder und Jugendliche betreuen,
- Tagespflegepersonen (Tagesmütter) die mit der Erziehung von Kindern und Jugendlichen befasst sind, auch wenn die Betreuung wegen des Alters der Kinder allein in der Beaufsichtigung und der Befriedigung bzw. Unterstützung der Primärbedürfnisse wie Essen, Schlafen, Spielen etc. besteht.

von
Anke Weise

Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort. Wenn ich Sie richtig verstehe, bedeutet das, dass ich mich versichern MUSS. Deshalb noch mal meine weitere Frage, ob das auch rückwirkend gilt, wenn ich die Betreuung der Kinders schon einige Monate mache?

Experten-Antwort

ja, als Tagesmutter sind Sie Versicherungspflichtig, sofern Ihr "Gewinn" über 400 € im Monat liegt.

Pauschal können Sie von Ihren Einnahmen für jedes Kind, das Sie ganztags betreuen 300 € abziehen um den Gewinn zu ermitteln.

Wenden Sie sich im Zweifel an die nächste Außenstelle der DRV.

von
Bescheidener

Das Recht hat sich allerdings zum 01.01.2009 geändert. Das heißt, dass bei Ihnen auch geschaut werden muss, wie es möglicherweise bis 31.12.2008 aussah.

Hierzu:
http://www.deutsche-rentenversicherung-hessen.de/nn_50726/DRVHS/de/Inhalt/Servicebereich2/Presse/Pressemitteilungen/PM_202008/PM__64__2008-Tagesmuetter.html

Verbesser hat sich die Situation um die Tätigkeit als Tagesmutter dadurch sicherlich nicht.

Experten-Antwort

Grundsätzlich sollte zunächst geprüft sein, ob die Tagesmuttertätigkeit "selbständig" oder "abhängig" ausgeübt wird.

Daher bitte an eine Beratungsstelle der Rentenversicherung in Ihrer Nähe wenden.

von
Bescheidener

... nur in objektiven Zweifelsfällen.
Bei Tagesmüttern ist das ein seltener Fall.
Ich würde es daher als nachrangig betrachten, da dies auch durch die Sachbearbeitung (zumindest formell) geprüft wird.