Rentenberechnung

von
Bianka

Hallo,

ich habe folgendes Problem. In meiner Rentenauskunft steh für 14 Monate berufliche Ausbildung die mit einem Wert von 0,0833 Entgeltpunkten bewertet werden obwohl ich zu dieser Zeit nicht in Ausbildung war. Ich war zu diesem Zeitpunkt noch keine 25 Jahre alt und meine Rente bekomme ich seit dem 07.2006.

Ist das Richtig? Weil seit 2004 gilt die Berechnung das immer die ersten 36 Monate beruflicher Tätigkeit als berufliche Ausbildung angerechnet werden doch nicht mehr!

Und dann habe ich noch eine Frage, wie wird eine ABM Maßnahme vor dem 25 Lebensjahr bewertet?

MfG

von
Bianka

Ich habe einen Fehler gemacht, ich meinte denn 01.01.2005 und nicht 2004!

MfG

von
B´son

Hallo Bianka,

stehen diese 14 Monate "berufliche Ausbildung" unter Umständen in der Anlage 4 bei dem Punkt : "Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten" bzw. "Grundbewertung" ?

Zur Pauschalen Höherbewertung :
Die pauschale Anerkennung der ersten 36 Kalendermonate als Zeiten der beruflichen Ausbildung wurden (abhängig vom Rentenbeginn) in den Jahren 2004 bis 2008 Schritt für Schritt zurückgefahren.
Bei einem Rentenbeginn im Juli 2006 hätten sie beispielsweise noch 46,88 % der ursprünglichen Höherbewertung erhalten.

Gruß B´son

von
-

Die Bewertung mit 0,0833 Entgeltpunkten kann auch heute noch Bestandteil bei der Rentenberechnung - nämlich bei der Ermittlung des Gesamtleistungswerts - sein. Dies gilt auch dann wenn tatsächlich keine Berufsausbildung absolviert wurde.

von
Bianka

Hallo B`son,

vielen Dank für Ihre Antwort. Stimmt die Monate stehen in Anlage 4 unter Grundbewertung. Können Sie mir vieleicht auch sagen wie es dazu kommen kann das aber 7 Monate von einer Umschulung fehlen?

Und dann noch eine Frage, wie wird eine Berufliche Ausbildung (Schulisch) ohne Beiträge bewertet?

MfG

von
Bianka

Hallo Experte,

vielen Dank für Ihre Antwort. Können Sie mir bitte sagen was ein Gesamtleistungswert ist?

MfG

von
B´son

Hallo Bianka,

vorab eines : Die in Anlage 4 aufgeführte Berechnung ist wohl das mit am schwierigsten zu erklärende (und somit auch zu verstehende ;o) an der ganzen Rentenberechnung...

Leider kann ich Ihnen ohne Einsicht in Ihre Unterlagen nicht genau sagen, warum 7 Monate einer Umschulung fehlen (in der Anlage 4 ?), hier mein Tipp : Gehen sie mit Ihrem Bescheid am Besten zu einer Auskunfts- und Beratungsstelle, dort sollte man Ihnen jede Frage ausführlich beantworten können.

Zu Ihrer Frage bezüglich der Bewertung einer schulischen Ausbildung :
Hier kommt es darauf an, ob es sich um eine Fachschule (wird als einzige -noch- bewertet), eine Schule (etwa Gymnasium...) oder eine Hochschule handelt.
Für die Fachschulzeiten (und diverse andere Zeiten ohne eigene Beitragszahlung...) wird ein Durchschnittswert emittelt (in eben dieser Anlage 4), 75 % dieses Wertes, maximal 0,0625 Punkte (also umgerechnet 1,70 EUR) bekommen sie pro Monat im Endeffekt gutgeschrieben.
Auch das sollte Ihnern ein Berater vor Ort anhand Ihrer Unterlagen verständlich(er) erläutern können ;o)

Gruß B´son

von
Bianka

Hallo B`son,

danke noch mal für Ihre Informatione. Ich werde mir Morgen sofort einen Termin bei der Rentenversicherung geben lassen. Nur noch eine Frage: Ich habe Anfang Februar die Weiterbewilligung bekommen, muß ich jetzt wegen der Berechnung innerhalb von 4 Wochen einen Einspruch erheben oder kann man gegen die Berechnung immer einen Einspruch erheben?

MfG

von
B´son

Hallo Bianka,

sollte man irgendwelche Fehler in der Rentenberechnung feststellen, so kann man den Bescheid jederzeit mit Hilfe eines Überprüfungsantrages "angreifen".

Da sie jedoch offensichtlich noch in der Rechtsmittelfrist ( = die von Ihnen genannten 4 Wochen) sind, wäre es in Ihrem Fall meiner Meinung nach zweckmäßiger, entweder den Termin (sofern dieser auch noch innerhalb der Frist liegen sollte) abzuwarten, oder (falls der Termin nicht innerhalb der Frist machbar ist) einen Widerspruch -ohne Begründung- rein zur Fristwahrung einzulegen.

Gruß B´son