< content="">

Rentenberechnung

Experten-Antwort

Vom ersten Euro Beitrag an versichern Sie in der gesetzlichen Rentenversicherung die drei großen Lebensrisiken &#34;Langlebigkeit, Invalidität und Tod&#34;. Also auf der einen Seiten sehen sich die Menschen mit einem recht hohen Beitrag konfrontiert, auf der anderen Seite stehen aber auch entsprechende Leistungen. Die Leistungen hängen dann auch von der Beitragsleistung ab. Rechnerisch betrachtet entfallen ungefähr 10 Prozent des Beitrags auf den Erwerbsminderungsschutz. Eine individuelle Risikoprüfung findet nicht statt. Eine individuelle Beitragsgestaltung (welche Anteile für welche Leistung) ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen.

Im Falle der Erwerbsminderungsrente gestaltet sich die Berechnung folgendermaßen:

Es werden alle rentenrechtliche Zeiten vom Eintritt in das Erwerbsleben (spätestens ab dem 17. Lebensjahr) bis zum Monat des Leistungsfalles (Eintritt der Erwerbsminderung, zum Beispiel Beginn der nicht mehr vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit oder auch Rentenantragstellung) berücksichtigt.
Ausgehend vom Tag des Leistungsfalles wird noch eine Zurechnungszeit bis zum vollendeten 60. Lebensjahr berücksichtigt. Diese Zeit wird mit dem Durchschnitt der Gesamtleistung bis zum Monat des Leistungsfalles bewertet.

Ausnahmsweise können alle Beiträge bis zum Rentenbeginn Berücksichtigung finden, wenn der Rentenantrag ausnahmsweise rechtzeitig gestellt wurde und eine Dauerrente bewilligt wird (Beispiel: Leistungsfall/Beginn AU am 15.09.07, Rentenantrag am 16.09.07, Rentenbeginn 01.10.07). Zu Beginn einer Arbeitsunfähigkeit rechnet man aber gewöhnlich noch nicht damit, dass der Zustand nicht mehr besser wird. Meistens ergeben sich erst im Verlaufe einer Arbeitsunfähigkeit weitere Notwendigkeiten (Beispiel: Leistungsfall/Beginn AU am 15.05.07, Rentenantrag am 16.09.07, Rentenbeginn am 01.09.2007).

Soweit hier also eine relativ hohe Rente vorliegt, wurden dafür auch relativ hohe finanzielle Vorleistungen erbracht.

Meines Erachtens gibt es hier durchaus eine (begrenzte) Analogie zur privaten Versicherung: Wer einen höheren Beitrag zahlt, erhält auch höhere Leistungen.