Rentenberechnung Ost/West

von
M. Bölter

Hallo,
wir versetzen auf Dauer Mitarbeiter vom Rechtskreis West nach Ost.
Es besteht die Befürchtung der Mitarbeiter, dass sich der Wechsel negativ auf die Rente auswirkt. Es wird immer behauptet, dass ein Wechsel keine Auswirkungen hat.
Ein durchgeführtes Berechnungsbeispiel zeigt ein anderes Ergebnis.
Beispiel:
Das Jahresentgelt des Beschäftigten beträgt in West und Ost 33.000,00 €

Berechnung West:
33.000,00 € : 29.488,00 € (Durchschn. Entg. >DEPEPRF< x 26,13 € (aktueller Rentenwert >AR/West

von
Knut Rassmussen

Sofern die Vergütung gleichbleibt:

Bei einem Verdienst, der nach Hochwertung der Entgelte unter der BBG liegt, ergibt sich ein finanzieller Vorteil.

Bei einem Verdienst über der BBG wergibt sich ein finanzieller Nachteil in der Rente, aber auch eine geringere Beitragsbelastung.

Ihr Zahlenbsp.:
EP West 33000 : 29488 = 1,1191 * 26,13 = 29,24 EUR Rentenzuwachs

EP Ost 33000*1,1911 (Hochwertung) = 39306,30 : 29488 = 1,3330 * 22,97 (Rentenwert Ost) = 30,62 EURRentenzuwachs

von
M.Bölter

Mein Beispiel kam im Forum nicht komplet an.
Berechnung West:
33.000,00 € : 29.488,00 € (Durchschn. Entg. >DEPEPRF< x 26,13 € (aktueller Rentenwert >AR/West

von
M.Bölter

Noch ein Versuch !!
Berechnung West:
33.000,00€ : 29488,00€ Durchschn. Entg.(DE) = 1,1190 Persönliche Entgeltpunkte (PEP)
1,1190 x 1,0 Rentenzugangsfaktor (RF)
x 26,13 Akt. Rentenw. (AR/West)=29,50€ Monatsrente.
Berechnung Ost:
33.000,00€ x 1,192 Umrechn.fakt. Ost/West = 39.336,00€
39.336,00 :29488,00€ (DE) = 1,3340(PEP)
1,3340 x 1,0 (RF) x 22,97€ (AR/Ost)
= 30,64 Monatsrente
Die Berechnungzeigt, dass es einen Rentenvorteil bringt, im Rechtskreis Ost zu arbeiten.
Eine Versetzung vom Rkrs. Ost nach West würde einen Nachteil mit sich bringen.
Habe ich einen Gedankenfehler oder falsche Werte?
Ist bei der Hochrechnung des Ost-Entgeletes auf Westniveau die West
RV-BBG zu berücksichtigen?
54900,00€ x 1,192 = 65.071,28
Kappung BBG-West= 63.000,00 € ?

Experten-Antwort

In dem geschilderten Fall würden den Mitarbeitern keine Nachteile entstehen, da für Beitragszeiten im Beitrittsgebiet eine Höherbewertung auf "West-Niveau" vorgesehen ist.

von
M.Bölter

Sehr geehrte Experten,
mein Beispiel zeigt ein anderes Ergebnis auf. Bitte nochmals um Klärung.
MfG

von
Knut Rassmussen

Ja, es erfolgt eine Kappung auf die BBG West.
Sie haben sich ein wenig verrechnet, 1,1191 * 26,13 = 29,24, der vorläufige Wert der Hochrechnung ist 1,1622, da habe ich mich vertan, der Rentenzuwachs hier liegt mit 29,87 aber immer noch über dem Ergebnis nach Westwerten.

Das muss aber nicht so bleiben. Je nach Entwicklung des aktuellen Rentenwertes kann dieser Vorteil verschwinden, allerdings nur in der Zukunft. (wohl ab 2011, wenn die gesetzliche Regelung des Nachholfaktors kommt)

von
hps

Ich bin 1944 geboren und erhalte seit 1.2.2004 eine
Rente wegen voller Erwerbsminderung.
Ich war zu diesem Zeitpunk 60 Jahre alt.
Persönliche Entgeltpunkte
Entgeltpunkte für Beitragszeiten 47,7631
+ Entgeltpunkte für beitragsfreie Zeiten + 3,3771
+zusätzliche Entgeldpunkte für beitragsgeminderte Zeiten
+ 2,1374 P unkte
Summe aller Entgeldpunkte
= 51,2776 Punkte
Zugangsfaktor
der Zugangsfaktor beträgt 1,000
Er vermindert sich für jeden Kalendermonat nach dem 29.2.2004 bis zum Ablauf des Kalendermonats der Vollendung des 63.Lebensjahres um 0,003
Die Verminderung beträgt für 36 Kalendermonate 0,108
Somit ergibtsich für 53,2774 Punkte ein Zugangsfaktor von 0,892
Ihre persönlichen Entgeltpunkte betragen
53,2776 x 0,892
sind 47,5236

von
?-?

und was wollten sie fragen ???

von
hps

Ich wollte wissen, ob die Minderungen rechtens sind.
Meine persönlichen Entgeltpunkte betragen
53,2776 x 0,892
sind 47,5236
Anstatt vo 53,2776
wir meine Rente aus 47,5236 Entgeldpunten berechnet.

von
hps

Ich bin am 28.2.1944 geboren und erhalte seit dem 1.2.2004 eine
Rente wegen voller Erwerbsminderung.
Ich war zu diesem Zeitpunk 60 Jahre alt.
Persönliche Entgeltpunkte
Entgeltpunkte für Beitragszeiten 47,7631
+ Entgeltpunkte für beitragsfreie Zeiten + 3,3771
+zusätzliche Entgeldpunkte für beitragsgeminderte Zeiten
+ 2,1374 P unkte
Summe aller Entgeldpunkte
= 51,2776 Punkte
Zugangsfaktor
der Zugangsfaktor beträgt 1,000
Er vermindert sich für jeden Kalendermonat nach dem 29.2.2004 bis zum Ablauf des Kalendermonats der Vollendung des 63.Lebensjahres um 0,003
Die Verminderung beträgt für 36 Kalendermonate 0,108
Somit ergibtsich für 53,2774 Punkte ein Zugangsfaktor von 0,892
Meine persönlichen Entgeltpunkte betragen
53,2776 x 0,892
das sind 47,5236
Ich wollte wissen, ob die Minderungen rechtens sind.
Meine persönlichen Entgeltpunkte betragen
53,2776 x 0,892 das sind 47,5236
Anstatt von 53,2776
wird meine Rente aus 47,5236 Entgeltpunkten berechnet.

Experten-Antwort

Hallo, hps,

in Ihrem Fall beträgt die Rentenminderung 10,8 %, da Sie die Rente mindestens 36 Monate vor Erreichen des 63. Lebensjahres in Anspruch genommen haben und führt dazu, dass man zunächst alle Entgeltpunkte ermittelt und diese mit dem um 10,8 % geminderten Zugangsfaktor multipliziert. Die sich daraus ergebenden Entgeltpunkte sind dann die persönlichen Entgeltpunkte, die für die Ermittlung der mtl. Rentenhöhe zugrunde zu legen sind. Der Wert der persönlichen Entgeltpunkte aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben ist somit korrekt.

von
hps

Vielen Dank für Ihre eklärende Antwort.
Die Rente wegen voller Erwerbsminderung läuft bis
spätestens Januar 2009.
ich muss dann meine normale Altersrente beantragen.
In der Höhe wird es wohl die gleiche Rentenhöhe sein.
Nur mit dem Namen Altersrente.

von
Havel

Werden die Beiträge zur Krankenkasse und Pflegeversicherung automatisch von der monatlichen Rente abgezogen. Im Rentenbescheid sollte das doch so sein oder.

von
hps

Hallo,
wird meine Altersrente genau so berrechnet wie die
Rente wegen voller Erwerbsminderung.(bis januar 2009 ) (ab februar 2009) normale Altersrente
Berechnung Altersrente:
alle Entgeltpunkte werden ermittelt und diese mit dem um 10,8 % geminderten Zugangsfaktor multipliziert.

Experten-Antwort

Hallo, Havel,

als versicherungspflichtiger Rentner müssen Sie aus Ihrer gesetzlichen Rente Beiträge an die Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Die Überweisung übernimmt der Rentenversicherungsträger für Sie.
Sind Sie freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, zahlen Sie die Beiträge selbst. Zu den Aufwendungen für die Krankenversicherung erhalten Sie auf Antrag einen Beitragszuschuss.
Auch privat Krankenversicherte müssen sich um die Prämienzahlung eigenverantwortlich kümmern. Zuschüsse sind hier ebenso auf Antrag möglich.

Generell ist mit dem Rentenantrag die sogenannte "Meldung zur Krankenversicherung der Rentner" einzureichen. Diese ist Ausgangspunkt für die Prüfung der Zugangsvoraussetzungen.

Experten-Antwort

hallo, hps,

aufgrund der gesetzlichen Grundlagen der Rentenberechnung bleiben die bisher ermittelten persönlichen Entgeltpunkte Grundlage für die weitere Rentenberechnung.

von
hps44

Ich bin 1944 geboren und erhalte seit 1.2.2004 eine
Rente wegen voller Erwerbsminderung.
Ich war zu diesem Zeitpunk 60 Jahre alt.
Persönliche Entgeltpunkte
Entgeltpunkte für Beitragszeiten 47,7631
+ Entgeltpunkte für beitragsfreie Zeiten + 3,3771
+zusätzliche Entgeldpunkte für beitragsgeminderte Zeiten
+ 2,1374 P unkte
Summe aller Entgeldpunkte
= 51,2776 Punkte
Zugangsfaktor
der Zugangsfaktor beträgt 1,000
Er vermindert sich für jeden Kalendermonat nach dem 29.2.2004 bis zum Ablauf des Kalendermonats der Vollendung des 63.Lebensjahres um 0,003
Die Verminderung beträgt für 36 Kalendermonate 0,108
Somit ergibtsich für 53,2774 Punkte ein Zugangsfaktor von 0,892
Ihre persönlichen Entgeltpunkte betragen
53,2776 x 0,892
sind 47,5236
Wie ist das mit meiner Altersrente.
Bleibt diese auf dem gleichen
Stand, oder wird diese neu berrechnet?

Experten-Antwort

Mit Vollendung des 65.Lebensjahres wird die Erwerbsminderungsrente in eine Regelaltersrente umgewandelt. Auf den dann gezahlten Rentenbetrag haben Sie einen Bestandsschutz. Die Rente wird in jedem Fall in gleicher Höhe weitergezahlt.

Nach dem Leistungsfall der Erwersminderung zurückgelegte Beitragszeiten werden beim Leistungsfall der Regelaltersrente mit berücksichtigt.

von
hps

Zugangsfaktor
der Zugangsfaktor beträgt 1,000
Er vermindert sich für jeden Kalendermonat nach dem 29.2.2004 bis zum Ablauf des Kalendermonats der Vollendung des 63.Lebensjahres um 0,003
Die Verminderung beträgt für 36 Kalendermonate 0,108
Somit ergibts ich für 53,2774 Punkte ein Zugangsfaktor von 0,892
Ihre persönlichen Entgeltpunkte betragen
53,2776 x 0,892
sind 47,5236
hat dies auch Gültgkeit für
die Berrechnung der Altersrente?
Mit freundlichen Grüßen