Rentenbescheid inklusive Mütterrente

von
Gabriele Berger

Ich habe diese Woche meinen Rentenbescheid erhalten für die Zahlung der Regelaltersrente ab August.Im März 2014 ging mir ein Bescheid zu aufgrund einer von meinem Rentenberater beantragten Korrektur. Laut dem Schreiben der RV vom März hatte ich zu diesem Zeitpunkt 16,8147 Entgeltpunkte Ost ( darin enthalten 2,9679 Entgeltpunkte für 3 Kinder ). Der Bescheid vom 1. Juli enthält 18,3654 Entgeltpunkte Ost ( darin enthalten sind 5,1105 Entgeltpunkte für 3 Kinder ).
Meine Frage: ich ehalte 2,1426 Punkte jetzt mehr für die 3 Kinder. Warum hat man auf die Entgeltpunkte vom März nicht einfach die 2,1426 Entgeltpunkte für die Kinder draufgepackt ? Es macht ca 16 Euro weniger Rente für mich aus und es ist mir ein Rätsel, wo man Punkte abgezogen haben könnte. Ich möchte wissen, ob ich einen Widerspruch schreiben sollte oder ob ich mit meiner Rechnung falsch liege.

Da schon mal ein Fehler zu meinen Ungunsten gemacht wurde, bin ich jetzt noch misstrauischer als früher.
Freundliche Grüße
Gaby

von Experte Experten-Antwort

Hallo Gabriele Berger,

da mir Ihre beiden Bescheide nicht vorliegen, kann ich nicht beurteilen, ob die Entgeltpunkte falsch sind. Aussagen hierzu wären reine Spekulation.

Sie sollten daher die Problematik entweder durch einen Anruf bei Ihrem Rentenversicherungsträger oder bei einer Vorsprache in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung klären.

von
Poet

Hallo liebe Gabriele,

der Experte hat schon Recht. So kann man das nicht erkennen. Mich düngt, Sie müssen irgendwo eine "Begrenzung" der Kindererziehungszeiten drin haben. Der 1. Wert von 2,9679 entspricht schon nicht dem eigentlichen Wert für drei Kinderlein (2,9988 EP)

Haben Sie evtl. noch eine Zusatzversorgung / Sonderversorgung in der ehmaligen DDR gehabt? Schauen Sie doch mal, ob der der bewertung der Entgeltpunkte für Beitragszeiten der Begriff "Begrenzung" auftaucht. Ansonsten befolgen Sie den Rat des Experten und nehmen die Bescheide zur Beratungsstelle mit.

LG
Poet

von
oder so

Anfang/Mitter der 1970er Jahre können max. 1,5xxx EP entstehen - mit Beschäftigung in der ehem.DDR und Aufwertung auf Westniveau ist der Spielraum für weitere EP wegen Kindererziehung recht knapp, ggf. auch nicht mehr vorhanden. In diesen Fällen sollte die Rente schon vor dem 01.07.2014 begonnen haben, dann gibt es die Höherwertung pauschal obendaruf ohne Rücksicht auf die jew. BBG - was hat der Rentenberater denn für seine Dienstleistung kassiert...? 8-)

von
Gabriele Berger

Danke für die Antworten. Die helfen mir leider nicht wirklich weiter.
Die Höhe der Entgeltpunkte für die 3 Kinder zweifele ich auf keinen Fall an, die Höhe von 5,1105 Punkten ist korrekt.
Ich frage nur, ob evtl. etwas abgezogen wird, wenn man den 2. Entgeltpunkt für ein Kind bekommt.Es gibt ja auch Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung und Monate mit Berücksichtigungszeiten und mit beitragsfreien Zeiten. Im neuen Bescheid wurden die Jahre herausgenommen, die jetzt in die Mütterrente eingingen (also das 2. Lebensjahr des jeweiligen Kindes ). Kann das bei 3 Kindern einen Verlust von ca 16 Euro bedeuten ?
Sorry, mit der Rentenversicherung habe ich schon telefoniert. Der meinte, ich müßte den Fehler schon selber suchen.Und der Mann im Rathaus sucht auch nicht.
Und: so gut der Rentenberater auch war, ist mir zu teuer ein weiteres Mal.Und was ich bezahlt habe ist auch nicht wichtig. Oder ?

von
Pegasus

Was ist denn überhaupt korrigiert worden?
Es kann schon sein, dass durch die Korrektur nicht unbedingt mehr EP zustandegekommen sind.
Ggf. kommt bei Ihnen durch die Anrechnung der zusätzlichen EP für die Kindererziehung nicht mehr die Mindestentgeltpunkteberechnung zum Tragen.
Das können Sie erkennen, wenn Sie die Berechnungen beider Bescheide vergleichen (Anl. 3 Berechnung der EP, am Ende).

Sollten Sie mit beiden Berechnungen eine Beratungsstelle der Rentenversicherung aufsuchen, wird man Ihnen dort natürlich erklären können, wo der Unterschied herrührt.

von
Poet

Hallo liebe Gabriele,

ich glaube, an den "Mindestentgeltpunkten" wie von @Pegasus erwähnt liegt es nicht, da sie vermutlich die 35 jährige Wartezeit gar nicht erfüllt haben oder? Was aber tatsächlich möglich ist, ist die Veränderung des sog. Gesamtleistungswertes durch die zusätzlichen 12 KM mit Kindererziehungszeiten hat sich die "Bewertung" der Kinderberücksichtigungszeit vermutlich verändert. Das haben Sie ja auch selbst schon vermutet. Nein, den privaten Rentenberater finanzieren Sie ganz allein. Bitte nehmen Sie die Bescheide und suchen die nächstgelegene Beratungsstelle auf. Die werden Ihnen helfen und Licht ins Dunkel bringen.

LG Poet

von
Gabriele Berger

Danke für alle Antworten,dann warte ich mal auf den nächsten Termin zu dem ein Verteter der RV Sprechstunde im Rathaus hat und gehe mit den Papieren hin.
Viele Grüße
Gaby Berger

von
W*lfgang

Zitiert von: Gabriele Berger
Meine Frage: ich ehalte 2,1426 Punkte jetzt mehr für die 3 Kinder. Warum hat man auf die Entgeltpunkte vom März nicht einfach die 2,1426 Entgeltpunkte für die Kinder draufgepackt ?
Gabriele Berger,

einfache Antwort: vor 'Herbst' ist die Mitberechnung der 'Mütterrente' technisch gar nicht möglich - es sind die Werte aus allen bisher bekannten/neuen Zeiten mit etwaigen Korrekturen wegen neuer Datenlage ab 01.07.2014.

Gruß
w.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Gabriele Berger

Ich habe diese Woche meinen Rentenbescheid erhalten für die Zahlung der Regelaltersrente ab August.Im März 2014 ging mir ein Bescheid zu aufgrund einer von meinem Rentenberater beantragten Korrektur. Laut dem Schreiben der RV vom März hatte ich zu diesem Zeitpunkt 16,8147 Entgeltpunkte Ost ( darin enthalten 2,9679 Entgeltpunkte für 3 Kinder ). Der Bescheid vom 1. Juli enthält 18,3654 Entgeltpunkte Ost ( darin enthalten sind 5,1105 Entgeltpunkte für 3 Kinder ).
Meine Frage: ich ehalte 2,1426 Punkte jetzt mehr für die 3 Kinder. Warum hat man auf die Entgeltpunkte vom März nicht einfach die 2,1426 Entgeltpunkte für die Kinder draufgepackt ? Es macht ca 16 Euro weniger Rente für mich aus und es ist mir ein Rätsel, wo man Punkte abgezogen haben könnte. Ich möchte wissen, ob ich einen Widerspruch schreiben sollte oder ob ich mit meiner Rechnung falsch liege.

Da schon mal ein Fehler zu meinen Ungunsten gemacht wurde, bin ich jetzt noch misstrauischer als früher.
Freundliche Grüße
Gaby

So sehe ich dies.Für 1 Kind bisher o,9996 EP. x 3 ergibt 2.9988 EP. Jetzt t kommen nochmals
2,9988 EP. hinzu, somit künftige Verrechnung
von 5,9976 EP.
Hatten Sie aber in den Geburtsjahren auch
Arbeits Einkommen, kann durchaus sein, dass,
verglichen das jährliche Durchschnitts Einkommen aller Werktätigen mit der Bemessungsgrenz- auch jetzt schon-
die hochstmöglichen EP. übersteigen,
werden die 0,9996 EP. je Kind entspre-
chend gekürzt.

MfG.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Gabriele Berger

Ich habe diese Woche meinen Rentenbescheid erhalten für die Zahlung der Regelaltersrente ab August.Im März 2014 ging mir ein Bescheid zu aufgrund einer von meinem Rentenberater beantragten Korrektur. Laut dem Schreiben der RV vom März hatte ich zu diesem Zeitpunkt 16,8147 Entgeltpunkte Ost ( darin enthalten 2,9679 Entgeltpunkte für 3 Kinder ). Der Bescheid vom 1. Juli enthält 18,3654 Entgeltpunkte Ost ( darin enthalten sind 5,1105 Entgeltpunkte für 3 Kinder ).
Meine Frage: ich ehalte 2,1426 Punkte jetzt mehr für die 3 Kinder. Warum hat man auf die Entgeltpunkte vom März nicht einfach die 2,1426 Entgeltpunkte für die Kinder draufgepackt ? Es macht ca 16 Euro weniger Rente für mich aus und es ist mir ein Rätsel, wo man Punkte abgezogen haben könnte. Ich möchte wissen, ob ich einen Widerspruch schreiben sollte oder ob ich mit meiner Rechnung falsch liege.

Da schon mal ein Fehler zu meinen Ungunsten gemacht wurde, bin ich jetzt noch misstrauischer als früher.
Freundliche Grüße
Gaby

So sehe ich dies.Für 1 Kind bisher o,9996 EP. x 3 ergibt 2.9988 EP. Jetzt t kommen nochmals
2,9988 EP. hinzu, somit künftige Verrechnung
von 5,9976 EP.
Hatten Sie aber in den Geburtsjahren auch
Arbeits Einkommen, kann durchaus sein, dass,
verglichen das jährliche Durchschnitts Einkommen aller Werktätigen mit der Bemessungsgrenz- auch jetzt schon-
die hochstmöglichen EP. übersteigen,
werden die 0,9996 EP. je Kind entspre-
chend gekürzt.

MfG.

von
zelda

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: Gabriele Berger
Meine Frage: ich ehalte 2,1426 Punkte jetzt mehr für die 3 Kinder. Warum hat man auf die Entgeltpunkte vom März nicht einfach die 2,1426 Entgeltpunkte für die Kinder draufgepackt ?
Gabriele Berger,

einfache Antwort: vor 'Herbst' ist die Mitberechnung der 'Mütterrente' technisch gar nicht möglich - es sind die Werte aus allen bisher bekannten/neuen Zeiten mit etwaigen Korrekturen wegen neuer Datenlage ab 01.07.2014.

Gruß
w.

Hallo W*lfgang,

dies scheint eine "Neurentnerin" mit einem Rentenbeginn ab dem 01.07.2014 oder später zu sein. Sofern der Rentenbescheid ab dem 04.07. erstellt wurde, sollte dort schon das zweite Jahr Kindererziehungszeiten enthalten sein.

Die Regelung "Herbst" gilt nur für die Berechnung des Zuschlages für diejenigen Renter, deren Rente vor dem 01.07.2014 begonnen hat.

MfG

zelda

von
W*lfgang

Zitiert von: zelda
dies scheint eine "Neurentnerin" mit einem Rentenbeginn ab dem 01.07.2014 oder später zu sein. Sofern der Rentenbescheid ab dem 04.07. erstellt wurde, sollte dort schon das zweite Jahr Kindererziehungszeiten enthalten sein.
Zelda,

sind _alle_ DRV-Träger schon so weit? 'Hier unten' stochert man leider im Nebel und kann nur die 'Verlautbarungen' im öff. Netz auswerten.

Trotzdem Danke für die Info, die ich so werte 'einige sind so weit, andere hecheln hinterher'

Gruß
w.

von
JohnF

Zitiert von: Gabriele Berger

Danke für die Antworten. Die helfen mir leider nicht wirklich weiter.
Die Höhe der Entgeltpunkte für die 3 Kinder zweifele ich auf keinen Fall an, die Höhe von 5,1105 Punkten ist korrekt.
Ich frage nur, ob evtl. etwas abgezogen wird, wenn man den 2. Entgeltpunkt für ein Kind bekommt.Es gibt ja auch Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung und Monate mit Berücksichtigungszeiten und mit beitragsfreien Zeiten. Im neuen Bescheid wurden die Jahre herausgenommen, die jetzt in die Mütterrente eingingen (also das 2. Lebensjahr des jeweiligen Kindes ). Kann das bei 3 Kindern einen Verlust von ca 16 Euro bedeuten ?
Sorry, mit der Rentenversicherung habe ich schon telefoniert. Der meinte, ich müßte den Fehler schon selber suchen.Und der Mann im Rathaus sucht auch nicht.
Und: so gut der Rentenberater auch war, ist mir zu teuer ein weiteres Mal.Und was ich bezahlt habe ist auch nicht wichtig. Oder ?

Liebe Gabriele Berger,
Ich bin rentenfachlicher Berater für ein PC-Programm und staune, dass es schon solche Bescheide gibt.
Mich würde das wirklich reizen, Ihnen das kostenlos zu erklären. Ich kann solche Fälle auch schon be- und damit nachrechnen und könnte sicherlich Ihre Frage beantworten.
Fragt sich nur, wie wir "zusammen kommen können" ohne dass die ganze Welt davon erfährt.
Habe Sie eine Idee?

von
Katja

[/quote]
Hallo W*lfgang,

dies scheint eine "Neurentnerin" mit einem Rentenbeginn ab dem 01.07.2014 oder später zu sein. Sofern der Rentenbescheid ab dem 04.07. erstellt wurde, sollte dort schon das zweite Jahr Kindererziehungszeiten enthalten sein.

MfG

zelda

Hallo Zelda,

sind _alle_ DRV-Träger schon so weit? 'Hier unten' stochert man leider im Nebel und kann nur die 'Verlautbarungen' im öff. Netz auswerten.

Trotzdem Danke für die Info, die ich so werte 'einige sind so weit, andere hecheln hinterher'

Gruß
w.
[/quote]

Die RVTräger werden doch keine großen zeitlichen Unterschiede mit dem Einsatz der geänderten Programme haben.
Informationen bietet die DRV Rheinland in den Mitteilungen an die Versicherungsämter.
Katja

von
Anonym

Hallo Frau Berger,

nur weil die Medien pauschal pro Kind ein Entgeltpunkt verbreitet haben, heißt das nicht, dass das zu 100% stimmt.

Unabhänging davon, haben Sie sicherlich nicht zum ersten Mal die Erfahrung im Leben gemacht, dass was die Poltik vor der Wahl verspricht schnell wieder einkassiert wird, wenn das Geld für das Versprechen dann nicht mehr reicht. Und das ist hier passiert.

Man muss bei der Mütterrente zwischen dem Rentenbeginn VOR und AB dem 01.07.2014 unterscheiden.

Wenn Sie vor dem 01.07.2014 in Rente gegangen wären, hätte man pauschal auf Ihre BEREITS BERECHNETE und festgestellte Rente die Mütterrente draufgeschlagen.

Sie sind aber nun mal erst ab 01.07.2014 in Rente gegangen. Da noch keine Rentenhöhe bereits verbindlich berechnet wurde, werden diese neuen Kindererziehungspunkte in die gesamte Berechnung einkalkuliert. Dadurch verlieren Sie unter Umständen andere "Vergünstigungen" an anderer Stelle der Rentenberechnung.

Einfacher gesagt, wenn man an der einen Schraube dreht, verdreht man evtl. eine andere Schraube an einer anderen Stelle.

Deshalb liegt kein Fehler vor. In 5 Jahren werden Sie das alles wieder vergessen haben und wahrscheinlich wieder immer die gleichen Parteien wählen.

Alles Gute.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Anonym

Hallo Frau Berger,

nur weil die Medien pauschal pro Kind ein Entgeltpunkt verbreitet haben, heißt das nicht, dass das zu 100% stimmt.

Unabhänging davon, haben Sie sicherlich nicht zum ersten Mal die Erfahrung im Leben gemacht, dass was die Poltik vor der Wahl verspricht schnell wieder einkassiert wird, wenn das Geld für das Versprechen dann nicht mehr reicht. Und das ist hier passiert.

Vermummt und Annoynum

Man muss bei der Mütterrente zwischen dem Rentenbeginn VOR und AB dem 01.07.2014 unterscheiden.

Wenn Sie vor dem 01.07.2014 in Rente gegangen wären, hätte man pauschal auf Ihre BEREITS BERECHNETE und festgestellte Rente die Mütterrente draufgeschlagen.

Sie sind aber nun mal erst ab 01.07.2014 in Rente gegangen. Da noch keine Rentenhöhe bereits verbindlich berechnet wurde, werden diese neuen Kindererziehungspunkte in die gesamte Berechnung einkalkuliert. Dadurch verlieren Sie unter Umständen andere "Vergünstigungen" an anderer Stelle der Rentenberechnung.

Einfacher gesagt, wenn man an der einen Schraube dreht, verdreht man evtl. eine andere Schraube an einer anderen Stelle.

Deshalb liegt kein Fehler vor. In 5 Jahren werden Sie das alles wieder vergessen haben und wahrscheinlich wieder immer die gleichen Parteien wählen.

Alles Gute.

Vermummt und Anonym, dies sind schlechte Berichterstatter.
Meine Frau bezieht seit 1.6.2000 Rente, auch für 5 Geburten. Natürlich wurden bei der Rente am 30.6. der gestiegene Rentenwert
von 28,14 a/ 28,61 Rentenwert-oder ein paar Cent weniger da sich rechnerisch nur 4,9980
EP. ergeben berücksichtigt.
Zwar auf die noch ausstehenden EP. von nochmals 4,9980 hingewiesen, aber noch kein Betrag genannt.

MfG.

von
oder so

[/quote] Vermummt und Anonym, dies sind schlechte Berichterstatter.
Meine Frau bezieht seit 1.6.2000 Rente, auch für 5 Geburten. Natürlich wurden bei der Rente am 30.6. der gestiegene Rentenwert
von 28,14 a/ 28,61 Rentenwert-oder ein paar Cent weniger da sich rechnerisch nur 4,9980
EP. ergeben berücksichtigt.
Zwar auf die noch ausstehenden EP. von nochmals 4,9980 hingewiesen, aber noch kein Betrag genannt.

MfG.
[/quote]

Als Bestandrenterin bekommt sie aber volle 5,0 Punkte für fünf Kinder (wenn jew. vor 1.1.92 geboren und der 12. KM nach Geburt der Frau zugerechnet wurde) :-p

von
Nachfrager

Nur mal so...

Im Norden der Republik sind die Alt-Renten mit einem Rentenbeginn vor dem 1.7.14 noch nicht um die Mütter-Rente erhöht worden.
Das geben die momentanen Programmversionen (noch) nicht her.

Es wird in aktuellen Mitteilungen nur darauf hingewiesen, dass da was kommen wird.

von
Katja

Zitiert von: Nachfrager

Nur mal so...

Im Norden der Republik sind die Alt-Renten mit einem Rentenbeginn vor dem 1.7.14 noch nicht um die Mütter-Rente erhöht worden.
Das geben die momentanen Programmversionen (noch) nicht her.

Es wird in aktuellen Mitteilungen nur darauf hingewiesen, dass da was kommen wird.

Na dann mal auf zur Homepage der DRV Rheinland.
Dort findet man unter "Informationen für Versicherungsämter" den genauen Zeitplan für den Versand der Bescheide, der bundesweit gelten soll.
Katja